Mp3 Musik Streaming Dienste – Anbieter im Vergleich

Nach neuesten Umfragen im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom hörten rund 20 Millionen Bundesbürger ihre Musik über einen Musik Streaming Dienst. Das sind rund 37% der Internetnutzer in der Bundesrepublik. Nach Altersgruppe bedeutet dass, das bei den über 64 jährigen rund 15% der Internetnutzer auf diese Weise Musik hören und bei der jüngeren Generation zwischen 14 und 29 sind es sogar 53%. Im Mittelfeld mit 30 bis 49 Jahren hören 39% der Nutzer ihre Lieblingsmusik über das Streaming und bei den 50 bis 64 jährigen sind es noch 28%.

Die Zahlen sind beeindruckend, wenn man bedenkt, das sich erst im Jahr 2005 mit „Myspace“ eine wirkliche Alternative zum Internetradio und dem klassischen Radioformat am Markt etablierte. 2010 übernahm dann YouTube die Marktführerschaft und ergänzte das Streaming von Audioaufnahmen durch Videostreams. Nach einer Einigung mit der Musikwirtschaft und der Zahlung einer einheitlichen Gebühr für die Musikrechte durch den Anbieter, nahm die Popularität des Streaming Angebotes sehr schnell zu.

AnbieterSongsKostenlose VersionProbeaboPreis pro MonatOffline-FunktionRadio-FunktionBrowser-FunktionImport-Funktion
Spotify
Testsieger
35 Millionen ja30 Tage9,99 Euro ja ja ja ja
Apple Music36 Millionen nein90 Tage9,99 Euro ja ja nein ja
Deezer40 Millionen ja30 Tage9,99 Euro ja jaja  ja
Google Play Music35 Millionen nein90 Tage9,99 Euro ja jaja  ja
Napster40 Millionen nein30 Tage7,95 Euro, 9,95 Euroja  ja ja ja
Tidal
Best-Quality
46 Millionennein 30 Tage9,99 Euro, 19,99 Euroja  neinja  nein
Soundcloud150 Millionen ja30 Tage5,00/9,00 Euroja  nein ja ja
Juke46 Millionen nein30 Tage9,99 Euro ja ja ja nein
Amazon Music Unlimited40 Millionen nein30 Tage7,99 Euro, 9,99 Euro ja ja ja nein
Amazon Prime Music2 Millionennein 30 Tage4,08 Euroja  ja ja ja
Groove40 Millionen nein30 Tage9,99 Euro ja ja ja ja
Aldi Life Music
Best-Price
40 Millionen nein30 Tage7,99 Euro ja neinja  nein

 

Dazu kamen die universelle Nutzung der Smartphones und Tablets, sowie die schnellere Datenübertragung und die bessere Verbreitung der Mobilnetze in ganz Deutschland. Inzwischen ist das Musik Streaming sowohl in kostenlosen Versionen mit Werbung, in günstigen Angeboten zum Testen sowie in werbefreien und leistungsstarken Premium Versionen bei verschiedenen Anbietern erhältlich. Je nach Anbieter stehen dem Nutzer dann bereits ab ca.3€ im Monat bis zu 30 Millionen Musiktitel zum Anhören zur Verfügung.

Was ist Musik Streaming und wie funktioniert es?

Beim Musik Streaming wird anders als bisher beim Download eines Songs oder eines Albums, die Aufnahme nicht käuflich erworben, sondern man leiht sie praktisch gegen Gebühr aus. Die Anbieter stellen auf gigantischen Servern die Musikangebote per Streaming Datei zur Wiedergabe zur Verfügung und der Nutzer kann dafür die Lieder lediglich im Stream als nutzbare zwischengespeicherte Version anhören.

Er selber wählt dabei das Angebot aus und kann jederzeit weltweit auf diese zugreifen. Die Qualität ist für die Wiedergabe auf mobilen Endgeräten optimiert und für alle Gerätearten wie Smartphone, Tablet oder Laptop geeignet. Während beim Internetradio das Programm nicht oder nur begrenzt mitbestimmt werden kann, bieten die Streaming Dienste die Möglichkeit, die Musik ganz nach Laune und Geschmack zusammenzustellen. Außerdem sind stets die neuesten Songs im Angebot verfügbar.

Das Musik Streaming kommt als kleines Datenpaket auf das Endgerät, wo es nur zum Abspielen zwischengespeichert wird. Das spart enorm viel Speicherkapazität ein. Nach dem Abspielen werden die Daten wieder gelöscht und der nächste Song kann angehört werden. Die Streaming Angebote können sowohl am Desktop PC, dem Laptop oder Rechner, als auch auf dem Smartphone und Tablet genutzt werden.

Gerade bei den mobilen Geräten hat die Zahl der Nutzer in den letzten 2 Jahren in allen Altersgruppen deutlich zugenommen. Über die Offline-Funktion kann man sich die Musik auch herunterladen und zwischenspeichern für einen längeren Zeitraum und dann nutzen, wenn gerade kein Internet verfügbar ist. Dieses Feature zeichnet vor allem die Premium Modelle bei den Musik Streaming Diensten aus. Über die Einbindung von sozialen Netzwerken kann der Nutzer seinen Freunden auch gleich mitteilen, welche Musik er gerade hört oder Empfehlungen aussprechen oder erhalten.

Wo liegen die Vorteile des Musik Streaming?

Das Streaming ist inzwischen auf dem besten Wege, die beliebteste Methode zu werden, um seine Lieblingssongs anzuhören. Der große Vorteil liegt neben der riesigen Auswahl der Streaming Anbieter vor allem auf dem kurzzeitigen Abspeichern der Datei auf dem Endgerät. Wird die Datei normalerweise als MP3 Datei zum Download angeboten, kommt hier der Zwischenspeicher, – der sogenannte Cache, ins Spiel.

In diesem werden im Streaming die Dateien zum Abspielen bereitgestellt und danach automatisch wieder gelöscht. Neben dem klassischen Musik Streaming gibt es bei zahlreichen Anbietern auch das Live Streaming. Hier kann der Nutzer Liveübertragungen von Konzerten und Auftritten im Stream genießen und hat das Gefühl, wirklich „live“ dabei zu sein. Wer gerne nach neuen Künstlern und Inspirationen sucht, der profitiert von Plattformen, die sich auf das Streaming von noch unbekannter Musik spezialisiert haben. Auch hier kommt die Musik über den Stream auf das Endgerät.

Alle Vorteile von Musik Streaming Diensten im Überblick:

  • Riesiges Angebot und Auswahl aller Genres und Musikrichtungen verfügbar
  • Jederzeit Zugriff auf die aktuellsten Songs und Alben
  • Erstellung und Teilen von Playlists für den nächsten Besuch im Stream
  • Nutzung der Playlists für alle Endgeräte möglich durch einfaches Synchronisieren
  • Unbegrenzte Haltbarkeit der Musik, da auf dem Server der Anbieter gespeichert
  • Weltweit und immer verfügbar, sofern eine Internetverbindung besteht
  • Bei Premium Diensten können einzelne Songs auch im Offline Modus abgespielt werden
  • Über soziale Medien erhält der Nutzer stets neue Anregungen und Vorschläge
  • Individuelle Musikempfehlungen durch den Streaming Anbieter je nach Nutzerverhalten
  • Legales Streaming ohne Urheberrechtsverletzungen
  • Beste Klangqualität, die der CD in nichts nachsteht

Wo liegen die Nachteile beim Musik Streaming?

Die Technologie des Datentransfers hat den Nutzern Zugang zu einer riesigen Musikauswahl im Netz verschafft. Während der ausgewählte Song schon läuft, lädt im Hintergrund die Streaming Datei noch herunter. Das geht schnell und spart Speicherplatz. Aber es gibt auch Nachteile, wenn Sie über Smartphone oder Tablet auf die vielfältigen Angebote der Musiker zugreifen wollen. Die Nutzung der Streaming Dienste ist an einen meist kostenpflichtigen Dienst gebunden. Wer den kündigt, verliert auch den Zugang zu den erstellen Playlists und muss von vorne anfangen.

Daneben sind vor allem der Internetzugang und das Datenvolumen ein wichtiger Aspekt, der bedacht werden muss, wenn man sich für einen Anbieter von Musik Streaming entscheidet. Der eigene Mobilfunktarif sollte über ausreichend Datenvolumen verfügen, denn nicht immer ist WLAN überall verfügbar. Musik Flatrates sind eine Möglichkeit, die dafür sorgt, dass das Musik Streaming wirklich immer und überall genutzt werden kann. Außerdem nehmen es manche Anbieter nicht so genau, mit der deutlichen Information und Aufklärung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Tarifoptionen. Auch beim Datenschutz und Umgang mit sensiblen Kundendaten sehen Verbraucherschützer noch Verbesserungsbedarf.

Alle Nachteile von Musik Streaming Diensten im Überblick:

  • Klangqualität bei manchen Anbietern je nach Tarif besser oder schlechter
  • Besonders der Umgang mit Nutzerdaten ist oft nur mangelhaft ausgewiesen
  • Einige Streaming Dienste senden Benutzername und Passwort ihrer Kunden unverschlüsselt
  • Die Infos zu den verfügbaren Vertragsmodellen sind nur dürftig vorhanden oder schwer zu finden
  • Datenvolumen kann schnell aufgebraucht sein
  • Je nach Tarif bei einigen Anbietern nur ein Endgerät zum Abspielen möglich
  • Offline Möglichkeit nicht durchgängig bei allen Anbietern erhältlich
  • Nicht alle Anbieter zeigten in Tests von Stiftung Warentest oder den Verbraucherzentralen in den Jahren 2013 und 2014 ein rechtmäßiges Impressum oder mängelfreie Nutzungsbedingungen

Welche Musik Streaming Dienste gibt es derzeit in Deutschland?

Im Musik Streaming Bereich sind aktuell über 20 legale Anbieter in Deutschland am Markt vertreten. Zu den beliebtesten Musik-Abo-Diensten zählen unter anderem:

  • Google Play Music
  • Apple Music
  • SoundCloud
  • Groove Music
  • Spotify
  • Deezer
  • Napster
  • Rhapsody
  • Rdio
  • MixRadio
  • Musicload Nonstop
  • Wimp
  • Napster
  • Tidal HIFI
  • Amazon Prime Music
  • BABOOM
  • JUKE!Music
  • ALDI life Musik
  • Music unlimited
  • Quobuz

Einige der Anbieter bieten ihren Nutzern eine kostenlose Testphase an, sind komplett kostenfrei oder bieten nur im kostenpflichtigen Premium Account die durchgängige Nutzung aller Genres und Künstler an. In der Regel liegen die Preise bei ca. 10€ pro 30 Tage. Dafür gibt es aber dann auch den vollen Zugriff auf die Musik der letzten 50 bis 60 Jahre und damit auf Millionen von Songs. Wer ein kostenloses Probeabo abschließt, muss dieses meist extra kündigen, sonst verlängert es sich automatisch in ein kostenpflichtiges Abo. Der Nutzer kann bei fast allen Anbietern sein Abo monatlich kündigen.

Welche Tarifoptionen bieten die Musik Streaming Anbieter?

Das klassische Konto beinhaltet den uneingeschränkten Zugang zum Musikserver des Anbieters für 30 Tage und kostet in der Regel knapp unter 10€. Es gibt aber Einschränkungen bzw. alternative Tarifoptionen.

Weitere Tarifoptionen einiger bekannter Dienste sind:

  • Spotify bieten neben der kostenpflichtigen Premiumversion noch einen Familientarif für knapp 15€ monatlich an. Damit können bis zu 6 Nutzer gleichzeitig Musik streamen, die zusammen wohnen oder die gleiche Anschrift besitzen.
    Bei Deezer kann man sich ebenfalls einen Familientarif bestellen, der zudem noch die Inhalt kindgerecht zusammenstellen lässt.
  • Apple hat einen vergünstigten Tarif für Studenten für knapp 5€ im Monat im Angebot und bieten ähnlich wie Spotify ein Familienpaket an.
  • Amazon Prime Music hat sein Musikangebot in die Leistungen für Prime Kunden eingebunden. Dafür gibt es im Kanal Prime Music zwar „nur“ Zugriff auf knapp 2 Millionen Songs, dafür aber werbefrei und mit Offline-Funktion. Auch bei diesem Anbieter gibt es einen Familientarif für bis zu 6 Nutzer gleichzeitig.
  • Das von US Rapper Jay-Z gegründete Label Tidal zeigt natürlich exklusive Alben des Künstlers, aber ist auch sonst für eine große Auswahl von Musikvideos bekannt. Neben dem Premium Account bietet der Rapper seinen Usern ein Hi-Fi-Paket für knapp 20€ monatlich, das Musik und Musikvideos verlustfrei, -also in besonders hoher Qualität, überträgt. Beide Kontotypen sind als Familienversion für bis zu 5 Nutzer verfügbar.
  • Der Anbieter qobuz steht besonders für hohen Klanggenuss. Das lässt sich der Anbieter auch mit knapp 350€ im Jahr gut bezahlen. Mit speziellen Stereoanlagen wird das verlustfreie Audioformat „FLAC-Codec“ des Streaming Anbieters dann empfangen.
  • Aldi Life Musik ist die kostengünstige Version von Napster und nutzt den gleichen Musikkatalog. Für nur knapp 8 Euro im Monat kann der User aber sogar Musik aus dem Radio erkennen lassen und offline Musik hören.
Auch interessant:  Singen: Lockerungs- und Stimmübungen

Tipps für die Auswahl des geeigneten Musik Streaming Dienstes

Ein Musik Streaming Abo lohnt sich sicherlich nicht für jeden. Wer nur ab und zu mal ein Lied hören möchte, der wird kaum dafür 10 Euro im Monat ausgeben wollen. Wer jedoch regelmäßig Musik hört, sich über aktuelle Neuerscheinungen informieren will und auch gerne Playlists für die unterschiedlichen Anlässe zusammenstellt, für den sind diese Kosten sicherlich gut investiertes Geld.

Doch welcher Streaming Anbieter ist geeignet und worauf sollte man bei der Auswahl achten? Generell bietet es sich an, – da wo möglich,- die kostenlose Testphase oder das kostenlose Probeabo der Anbieter in Anspruch zu nehmen und während der Zeit ausgiebig zu testen. So lässt sich am besten ein Bild erhalten, wie viel Datenvolumen verbraucht wird, mit welcher Benutzeroberfläche man am besten zurechtkommt und welche Musikauswahl die passendste ist.

Ein paar allgemeine Tipps im Überblick:

  • Wer gerne seine Musik mit anderen teilt, sollte auf die Einbindung der sozialen Medien achten.
  • Sie legen Wert auf Datenschutz und Anonymität? Dann achten Sie darauf, dass ihr Anbieter keine individuellen Musikvorschläge anbietet, denn dafür zeichnet er ihr Nutzerverhalten auf und analysiert Ihren Musikgeschmack.
  • Einige Anbieter liefern die verlustfreie Übertragung mit der höchsten Klangqualität nur gegen Aufpreis. Wer mit dem normalen Standard und Klang zufrieden ist, der kommt wahrscheinlich mit der Basisversion zurecht.
  • Sie mögen gerne mehr Infos zu den Interpreten und seinen Stücken haben, – dann sollten Sie auf zusätzliche Hintergrundinfos der Anbieter zu den Songs achten.
  • Nicht immer ist Internet überall verfügbar. Dafür bietet sich die Offline Funktion bestens an.
  • Für Familien oder Wohngemeinschaften kann der Familientarif bei einigen Anbietern viel Geld sparen.
  • Sie besitzen ein Windows Phone oder gar ein Blackberry? Dann achten Sie darauf, dass der Anbieter diese Endgeräte auch unterstützt.
  • Wer viel reist sollte darauf achten, dass sein gewählter Streaming Anbieter überall verfügbar ist. So ist zum Beispiel Deezer „nur“ in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Belgien, Italien, Spanien, Südafrika und den Niederlanden verfügbar.
  • Bei Desktop Nutzern kann es notwendig sein, dass erst eine Web Applikation, -also eine Software des Anbieters, heruntergeladen werden muss.
  • Bei den kostenlosen Basistarifen darf man sich nicht über vielfältige Werbeeinblendungen gestört fühlen. Auch kann die Nutzung der Auswahl eingeschränkt sein.
  • Informieren Sie sich gründlich über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Nutzungsbedingungen und die Tarifoptionen. Spotify etwa behält sich das Recht vor, den Dienst jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen zu können.
  • Ein rechtssicheres Impressum sollte beim Streaming Anbieter vorhanden sein, damit es im Falle eines Rechtsstreits kein böses Erwachen gibt.
  • Und natürlich ist die Anzahl der Songs und Genres wichtig. Je öfter Sie Musik hören wollen oder so ausgefallener ihr Musikgeschmack ist, umso wichtiger ist es, dass der Musik Streaming Dienst eine breite Auswahl für das Geld zur Verfügung stellt.

Wie verdienen die Musiker an den Einnahmen aus dem Musik Streaming?

In der Branche ist es üblich, dass die Beteiligungen zwischen dem Künstler und dem Streaming Anbieter jeweils individuell vereinbart werden. Neben einem prozentualen Anteil an den Einnahmen aus dem Streaming seiner Songs, kann er auch eine Provision bekommen, wenn seine Songs eine bestimmte Anzahl X heruntergeladen werden.

Anhand der Häufigkeit erhalten die Künstler sowie die Unternehmen einen hervorragenden Überblick, über die Beliebtheit eines Songs und damit auch einen wichtigen Indikator zu den zukünftig zu erwartenden Einnahmen. Natürlich sind die Summen, um die es hier geht, im Einzelfall betrachtet gering und liegen oftmals nur im Cent-Bereich.

Jedoch muss man hier die Masse sehen und die Anzahl der Nutzer, die bereits auf kostenpflichtige Musik Streaming Dienste zurückgreifen. Auch können Künstler und ihre Agenturen in Einzelfällen auch Exklusive Verträge aushandeln und ihre Musik oder ausgewählte Alben nur einem einzigen Dienst anbieten. Das erhöht natürlich die Einnahmen der Künstler deutlich und macht gleichzeitig den Musik Streaming Dienst besonders attraktiv für neue Nutzer. Während der Künstler beim „normalen“ Download seiner Musik nur einen Einmalbetrag erhält, hat er im Streaming Angebot die Möglichkeit, bei jedem Anhören seiner Songs lukrativ mit zu verdienen.

Gibt es auch Musik Streaming Verweigerer?

Das Streaming Konzept ist zwar ausgesprochen erfolgreich, wird aber trotzdem von einigen Interpreten und Musikern konsequent abgelehnt. Dazu gehören zum Beispiel Taylor Swift, die zwischenzeitlich komplett auf Streaming Dienste verzichtet hatte, aber auch Paul McCartney, Adele und Coldplay. Die ständige Verfügbarkeit der Musik lockt die Fans und Nutzer auf die Webseiten der Anbieter. Finden Sie dort bestimmte Künstler nicht, kann das ein Grund sein, das Abo zu beenden oder gar nicht erst zu bestellen. Die Musiker fürchten jedoch um die Einnahmen aus den MP3 Download Deals oder finden den Verteilerschlüssel der Anbieter unfair oder zu mickrig.

Im Durchschnitt landen von den 10 Euro die der Nutzer für ein kostenpflichtiges Abo bezahlt, rund 68 Cents bei den Interpreten. Das ergab eine Auswertung des Französischen Verbandes der Musikindustrie SNEP, die auch herausgefunden hat, dass pro Abruf eines Songs oftmals nur 1 Cent an den Urheber geht. Die großen Gewinner sind ganz sicherlich die Plattenfirmen, die allerdings auch das meiste Geld in die Künstler investieren und dabei häufig ein hohes Risiko aufnehmen. Von den Einnahmen aus dem Streaming Geschäft allein, lässt sich kein Musikerleben finanzieren. Das kann in Einzelfällen zwar mal gelten, aber grundsätzlich ist in Deutschland der CD Verkauf für Künstler die wichtigste Einnahmequelle.

Grundsätzlich aber ist es wichtig, dass Musik legal heruntergeladen und angehört wird und der jeweilige Urheber dafür auch einen fairen Anteil erhält. Manche Interpreten jammern auch sicherlich auf hohem Niveau und handelt taktisch klug Sonderverträge aus. So zum Beispiel Adele, – die hat das neueste Album erst 8 Monate nach Eröffnung für Spotify freigegeben.

Musik Streaming Dienste im Test

Neben den klassischen Bewertungskriterien wie Musikauswahl, Vertragsbedingungen und Kosten gibt es viele weitere Faktoren, die bei einem unabhängigen Musik Streaming Test zum Tragen kommen. Dazu zählte unter anderem auch, ob ein kostenloses Probeabo angeboten wurde und ob dies automatisch in ein kostenpflichtiges übergeht. Das führte dann nämlich zum Punktabzug. Weiterhin haben wir uns angesehen, welche Geräte unterstützt werden und ob eine Offline Funktion angeboten wird.

Weitere Kriterien für den Musik Streaming Vergleich sind:

  • Können personalisierte Playlists erstellt werden
  • Erhält der User individuelle Musikempfehlungen
  • Sind Sondertarife zum Beispiel für Studenten oder Familien vorhanden
  • Synchronisation der Playlists auf allen Endgeräten möglich
  • Sind soziale Netzwerke eingebunden
  • Werden nur vordefinierte Playlists angeboten
  • Können eigene Titel in die Playlists importiert werden
  • Ist die Oberfläche Benutzerfreundlich gestaltet
  • Gibt es einen Kundendienst, Telefonsupport oder Live Chat
  • Wird eine Mobilfunk Kooperation angeboten um Datenvolumen zu erwerben
  • Sind exklusive Musikinhalte vorhanden
  • Sind die AGBs, die Datenschutzbestimmungen und die Nutzungsbedingungen in Ordnung
  • Ist das Impressum vorhanden und rechtmäßig
  • Gibt es je nach Tarif Unterschiede bei der angebotenen Klangqualität
  • Wie hoch ist der Datenverbrauch beim Streaming

Unser Musik Streaming Test zeigt übersichtlich die einzelnen Features und Testergebnisse im Überblick. Neben der Anzahl der Songs und den Preisen für das Premium Abo erhalten Sie wichtige Hinweise auf die Eignung des Anbieters für ihre persönlichen Zwecke und Vorstellungen.

Alle Testurteile wurden gebündelt in:

  • Vertrag & Kosten mit 15%
  • Angebot & Qualität mit 20%
  • Funktionalitäten mit 35%
  • Zugriffsmöglichkeiten mit 25% und
  • Kundenservice mit 5%

Am Ende erhält jeder von uns getestete Musik Streaming Anbieter eine Gesamtbewertung mit einer leicht verständlichen Sternchen Bewertung und dem prozentualen Ergebnis.

Fazit

Den Internetnutzern in Deutschland steht ein ausgesprochen breit sortiertes Angebot an guten bis sehr guten Musik Streaming Diensten zur Verfügung. Die Preise sind nahezu identisch bei den kostenpflichtigen Premium Abos. Lediglich bei einzelnen Features oder Sonderfunktionen unterscheiden sich die Anbieter. Die größten Abweichungen gab es bei der Offline Funktion, die viele Anbieter gar nicht im Programm hatten.

Auch bei der Benutzerfreundlichkeit der Oberfläche und den Playlists gab es einige Unterschiede. Für die Entscheidung kann jedem Nutzer nur geraten werden, sich über die kostenlosen Testphasen ein eigenes Bild zu machen. Jedoch muss dieses kostenlose Probeabo rechtzeitig gekündigt werden, sonst verlängert es sich automatisch und unnötige Kosten entstehen. Die Anzahl der Musiktitel kann je nach Musikgeschmack oder Vorliebe auch ein Auswahlkriterium sein, auf das geachtet werden sollte. Zum Beispiel gab es im Bereich RnB und Hip-Hop einige Anbieter mit Defiziten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here