Musikvideos selbst drehen – Tutorial & Tipps

Eigene Musikvideos zu drehen und diese auf YouTube oder anderen Webseiten hochzuladen kann wirklich der eigenen Popularität verhelfen zu wachsen. Erst recht, wenn die Musikvideos im TV gezeigt werden. Produzenten von Videos oder Filmen können durch Musikvideos oft sehr viel Erfahrung sammeln und Musiker sind oft froh, wenn sie jemanden finden, der mit ihnen gemeinsam ein Musikvideo drehen würde. Ein Musikvideo muss aber keine Unsummen von Geld kosten – mit wenig Geld und etwas Equipment lassen sich ganz gute Musikvideos mit hoher Qualität drehen und veröffentlichen. Große Firmen geben oft viel Geld in die Planung eines Videos – man kann diese Arbeit aber auch selbst machen, wenn man kreativ ist und das sollte man von Musikern doch erwarten.

Welchen Song sollte man in einem Musikvideo verfilmen?

Eine der ersten Fragen, die man sich stellen sollte, bevor man das Musikvideo dreht ist : Welche Single sollte man überhaupt verfilmen? In der Regel würden jetzt alle Musiker antworten : Die nächste Single, die veröffentlicht wird. Es gibt dabei aber noch einige Punkte zu beachten, die wichtig bei der Wahl des Songs sind:

  • Das Drehen und Schneiden von einem Musikvideo kann lange dauern und sich hinziehen. Bis man das Musikvideo veröffentlicht, ist die Single vielleicht nicht mehr aktuell und deshalb sollte man vielleicht auf die Veröffentlichung der Single warten. Da die Erstellung und Bearbeitung des Videos so lange dauert, sollte man ganz genau überlegen welche Single man verfilmen will und sich dabei auch wirklich nur auf die wirklich wichtigen Songs konzentrieren.

Ein Team für die Dreharbeiten zusammenstellen und das Equipment

Wenn man es wirklich professionell machen will, was nicht heißt, dass es teuer werden muss, dann benötigt man auf jeden Fall ein Team, welches man sich vorher auch schon zusammenstellen sollte, damit jeder seine Aufgaben kennt und alles geplant ist. Zum Drehen benötigt man folgende Personen:
  • Kameramann: Auf jeden Fall sollte mindestens eine Person der Kameramann sein. Es kann natürlich auch mehrere Kameramänner geben.
  • Licht-Person: Wenn drinnen gedreht wird, dann benötigt man für ein gutes Bild auf jeden Fall jemanden, der für Licht sorgt und alleine nur für diese Aufgabe zuständig ist.
  • Laufjungen: Ist zwar eine etwas abfällige Bezeichnung aber beim Dreh von einem Musikvideo benötigt man immer mal einen Laufjungen, der losrennt, wenn man Batterien benötigt, weil diese leer sind oder etwas in der Art.
  • Director: Schließlich muss es eine Person geben, die genau über den Ablauf des Musikvideos und der Dreharbeiten bescheid weiß und alles vor Ort koordiniert.
Ein weiterer Tipp sind Kleinigkeiten zu Essen für das eigene Team vor Ort, denn dadurch verhindert man, dass ständig Leute Ausflüge in Shops und Dönerbuden während der Dreharbeiten machen.
Das Equipment für die Dreharbeiten sollte das angeheuerte Team am besten immer schon selbst besitzen. Wenn das Equipment aber nicht vorhanden ist, dann steht man vor der Wahl eins zu kaufen oder eins zu mieten. Je nach dem wie hoch das Budget ist, sollte man sich überlegen, was man davon macht. In der Regel ist das Mieten viel günstiger und bei uns in Kassel kann man sich zum Beispiel oft auch Kameras und Equipment von der Universität günstig leihen. Oft gibt es lokale und günstige Angebote für das Ausleihen von Kamera-Equipment.

Plane den Dreh !

Das wichtigste vor dem Dreh des Musikvideos ist wohl die Planung. Je besser durchgeplant ein Dreh ist, desto schneller kann man zum Beispiel das gemietete Equipment zurückgeben und dabei Geld sparen. Je mehr man vor dem Dreh geplant hat, desto weniger Zeit benötigt man für den Dreh. Die Teilnehmer und Menschen, die freiwillig helfen, werden einem viel dankbarer sein, wenn der Dreh kruz ist und die Zeit des sinnlosen Abhängens  möglichst klein gehalten wird. Um den Dreh des Musikvideos perfekt zu planen solltest du folgende Sachen beachten :

  • Schreibe für jede Szene ein Drehbuch oder mal jede Szene auf ein Blatt Papier
  • Mach eine Liste, wer bei welcher Szene gebraucht wird
  • Erklär vor dem Dreh den Kameraleuten und den Licht-Leuten ganz genau jede Szene, damit sie bescheid wissen
Das Filmen selbst
Sei an dem Tag des Drehs vorbereitet und nutze die Zeit vollständig aus. Wenn du noch etwas Zeit hast, dann dreh die Szene immer wieder neu, damit du später eine Wahl bei der Bearbeitung hast. Manchmal kann es sein, dass du in der Aufnahme etwas siehst, worauf du beim Dreh überhaupt nicht geachtet hast und manche der besten Momente in einem Video können einfach nur zufällig entstehen. Alle Aufnahmen vom Tag des Drehs sollten gespeichert werden.
Benutze Live-Auftritte der Band im Musikvideo
Live-Auftritte der Band sind oft sehr eindrucksvolle Momente, die unbedingt in ein Musikvideo gehören. Man fängt während eines Live-Auftritts die ganze Energie der Band oder des Musikers ein und zeigt die Interaktion mit dem Publikum, was wirklich ein toller Effekt in einem Musikvideo ist. Auf jeden Fall sollte man folgende Punkte beachten:
    1. Beim Live-Auftritt wird der Song, den man verfilmt in der Regel nur einmal gespielt. Deswegen sollten möglichst viele Kameras alles festhalten.
    2. Die Live-Version wird sich wahrscheinlich von der aufgenommenen Version des Liedes etwas unterscheiden. Aus diesem Grund wird das synchronisieren etwas problematisch.
    3. Bei einem Live-Auftritt gibt es in der Regel keine geplante Choreografie, weshalb man als Kameramann immer auf der Hut sein sollte, was man filmt und schnell auf was wichtige umschwenken könnte.
    4. Das Licht und die Effekte könnten für das Publikum toll aussehen und in der Kamera nicht so gut ausschauen.
Man kann sehr gerne Ausschnitte von einem Live-Auftritt in dem Musikvideo benutzen. Wenn man den Auftritt aber besser synchronisieren will, dann sollte man vielleicht einen inszenierten Auftritt verfilmen. Dazu könnte man die Band vor einem Haufen von Freunden oder eingeladenen Fans performen lassen und dabei den Auftritt mehrmals wiederholen. Die Lichteffekte kann man dann nur für die Kameras perfektionieren.

Bearbeitung des Musikvideos

Auch interessant:  Akustische Gitarre nach klassischem Prinzip stimmen

Man kann die besten Aufnahmen machen – ohne die Bearbeitung am Computer wird daraus kein gutes Musikvideo. Deshalb man braucht vor allem viel Geduld und Zeit, wenn man ein gutes Musikvideo erstellen will. Bei der Bearbeitung spielen wieder bestimmte Fragen eine Rolle: Will man das Video mit langen Schnitten oder mit kurzen und häufigen Ausschnitten erstellen. Oder will man das Musikvideo möglichst passend zum Song oder eher als Kontrast dazu erstellen?

Natürlich ist auch die Wahl der Effekte in einem Musikvideo entscheidend. Oft gibt es kostenlose Effekte, die man sich als Plugins für die Bearbeitungs-Software kostenlos oder für Geld runterladen kann. Am besten ist es immer möglichst viel zu testen. Wenn man das Video als Band mit mehreren Mitgliedern macht, dann sollte man in der Regel eine Person festlegen, die für das Video zuständig ist, weil sonst nur zu viele Meinungen gibt und am Ende nichts gutes dabei rauskommt.

Die richtige Software bei der Erstellung von Musikvideos

Heutzutage kann man sich für Geld so ziemlich jede Software holen, um eigene Musikvideos zu erstellen. Es gibt jedoch auch sehr gute kostenlose Programme, mit denen jeder klar kommen wird. Dazu zählt zum Beispiel für Mac das Programm iMovie und für den PC das Programm Adobe’s Première Elements.

Benutzt einfach eure Kreativität

Wieviele Videos habt ihr bereits auf MTV gesehen, die sich grundlegend ähneln ? Genau: verdammt viele ! Benutzt einfach eure Kreativität bei der Erstellung des eigenen Musikvideos und versucht etwas neues zu machen anstatt andere nachzumachen. Natürlich muss man nicht unbedingt einen Hollywood-Streifen drehen, aber mit etwas Kreativität lässt sich schon sehr viel machen. Hier ist zum Beispiel ein Video, in dem die Musiker das Musikvideo einfach mal in einem Auto gedreht haben:


Das Video wurde aufgrund der Kreativität sogar auf MTV-Europe gezeigt.