Nash-Gleichgewicht in VWL – Definition & Erklärung

Das Nash-Gleichgewicht gilt dann, wenn es keiner Partei möglich ist, die eigene Strategie durch eine Veränderung zu verbessern, ohne dass die andere Partei Ihre Strategie ebenfalls verbessert.

Beispiel

A und B sind beide in einem Baugewerbe tätig und arbeiten als Team. Um mehr Häuser zu verkaufen zu bekommen ist es nötig, schneller zu arbeiten. Wenn sich nun A bei seiner Aufgabe (die Suche nach potentiellen Kunden) durch Schnelligkeit verbessert, jedoch B (zuständig für die Hausführung aufgrund von Know-how) bei gleichem Tempo arbeitet, führt dies nicht zu einem vermehrten Hausverkauf. Andersrum ist es dasselbe. B kann sich noch so sehr bemühen. Wenn jedoch A nicht schneller mehr Kunden für die Häuser interessiert, bewirkt auch ein schnelles Arbeiten des B nicht. Es ist somit nötig, dass A und B gleichzeitig ihr Tempo erhöhen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here