Negativmerkmale in VWL leicht erklärt + Beispiel

Negativmerkmale sind Faktoren, die die Schufa-Auskunft negativ beeinflussen und die Kreditwürdigkeit des Betroffenen reduzieren.

Beispiele für Negativmerkmale sind unter anderem teilweise oder komplette Zahlungsausfälle, Pfändungen, Abtretungen oder die Abgabe der eidesstaatlichen Versicherung.

Typische Negativmerkmale

Die Schufa sammelt als Auskunftei kreditrelevante Daten von einer Vielzahl deutscher Verbraucher. In diesem Zusammenhang wird von Negativmerkmalen gesprochen, wenn Informationen über eine schlechte Zahlungsmoral oder eine niedriger Bonität einer Person vorliegen. Besonders fatal sind dabei Zahlungsausfälle bei Käufen auf Rechnung sowie angemahnte Kreditverträge. In diesen Fällen kann schließlich davon ausgegangen werden, dass auch zukünftige Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllt werden. Beispiele für typische Negativmerkmale sind die folgenden:

  • Offene/angemahnte Verbindlichkeiten gegenüber Versandhäusern
  • Unvollständige Kreditrückzahlungen
  • Privatinsolvenz
  • Exekutierte Zwangsvollstreckungen

Folgen von Negativmerkmalen

Die Schufa ist berechtigt, gesammelte, kreditrelevante Daten des Verbrauchers weiterzugeben. Sollten sich darin Negativmerkmale befinden, ist eine Darlehensaufnahme bei einer Bank meist bereits von vornherein ausgeschlossen. Schließlich möchte sich der Kreditgeber nicht dem hohen Risiko eines Zahlungsausfalles aussetzen.

Versandhäuser sind in der Regel nicht ganz so streng was die Existenz von Negativmerkmalen in der Schufa-Auskunft betrifft. In den meisten Fällen bieten sie lediglich keine Ratenzahlungen bzw. Käufe auf Rechnung an.

Löschung von Negativmerkmalen

Aufgrund der mitunter erheblichen Folgen von Negativmerkmalen in der Schufa-Auskunft, müssen diese unter bestimmten Umständen wieder gelöscht werden:

  • Mindestens drei Jahre vergangen
  • Verbindlichkeit wurde zur Gänze abgegolten

Beispiel: Seit der Gehaltspfändung zum Ausgleich einer offenen Kreditschuld sind drei Jahre vergangen. Da sowohl der Fall abgeschlossen als auch die Zeitdauer von drei Jahren abgelaufen ist, muss das Negativmerkmal aus der Schufa-Auskunft gelöscht werden.

Dabei beginnt die Frist üblicherweise am Ende des Jahres. Im Falle eines Minderjährigen muss die Löschung sofort nach dem Abschluss des Falles erfolgen.

Auch interessant:  Was ist eine Selbstschuldnerische Bürgschaft? - Erklärung & Beispiel

Negativmerkmal – Übersicht

  • Negative, kreditrelevante Schufa-Eintragungen
  • Schlechte Bonität und hohes Ausfallsrisiko
  • Löschung nach drei Jahren nach dem Abschluss des Falles

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here