No-Frost & Abtauautomatik beim Kühlschrank: Was ist der Unterschied?

No-Frost & Abtauautomatik beim Kühlschrank

No-Frost-Technologie für bleibend frostfreie Kühlschrankinnenräume

Die erstmals vom Hersteller Bosch auf den Markt gebrachte No-Frost-Technik hat Kühl- und Gefrierschränke dahingehend revolutioniert, dass lästiges regelmäßiges Abtauen der Geräte überflüssig wird. Bei herkömmlichen Kühlschränken können – speziell im Gefrierfach – die Innenwände schnell zufrieren. Jedes Öffnen und Schließen der Kühlschranktür bringt eine Warmluftzufuhr von außen mit sich.

Durch den Temperaturunterschied erfolgt eine Kondenswasserbildung, die zu einer Eisschichtbildung führt. Dadurch wird die Kühlkraft des Gerätes deutlich herabgesetzt. Das Eis erweist sich als hemmende Isolationsschicht. Ein erhöhter Stromverbrauch ist die Folge. Außerdem verkleinert eine immer dicker werdende Eisschicht den verfügbaren Platz im Innenraum des Kühlschranks.

Das Abtauen als zeitraubender Wartungsvorgang ist deshalb bei konventionellen Geräten unvermeidlich. Die No-Frost-Funktion basiert auf der Reduzierung von Luftfeuchtigkeit im Gefrierraum. So wird eine Reifbildung effektiv vermieden. Eine Vereisung findet nahezu nicht mehr statt.

Die eingebaute Abtauautomatik erledigt das Abtauen selbst

Wie das Wort schon verrät, hat die Abtauautomatik den großen Vorteil, dass der manuelle Abtauvorgang entfällt. Das Kühlgerät erledigt das Abtauen eigenständig. Und zwar bevor sich dickere Eiskrusten gebildet haben, die zwangsläufig mit einer schlechteren Energiebilanz verbunden sind.

Die Technik realisiert dies beim Kühlschrank durch regelmäßiges leichtes Erwärmen der Seitenwände. Das Wasser wird nach außen abgeleitet, wo es verdunsten kann. Ein Gefrierschrank benötigt eine etwas kompliziertere Technik. Hier sorgt ein Ventilator dafür, dass heruntergekühlte Luft in den Kühlbereich geblasen wird und dort zirkuliert, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Dann stoppt der Ventilator. Die Kühlrippen werden durch ein Heizelement erwärmt und von Eis befreit. Dieser Kreislauf wiederholt sich kontinuierlich. Wie beim Kühlschrank wird das Wasser aus dem Inneren nach außen geleitet. Moderne Kühlgeräte sind inzwischen, zumindest seitens der Markenhersteller, grundsätzlich bereits mit dieser Technik ausgerüstet.

Abtauautomatik und No Frost in Kombination

No-Frost-Technologie und Abtauautomatik werden häufig verwechselt. Es handelt sich, trotz gewisser Ähnlichkeiten, aber um unterschiedliche Funktionsweisen. Idealerweise sind sie optimal miteinander kombiniert. Die Kühllamellen bei No-Frost-Geräten sind in einem separaten Bereich untergebracht.

Während der Kühlphase wird Kaltluft in den Gefrierraum geblasen, die nach erfolgter Zirkulation direkt in den Kühllamellenbereich zurückgeführt wird. No Frost funktioniert mit einem optimierten Kältekreislauf, der die Luftfeuchtigkeit so stark reduziert, dass die ansonsten übliche Bildung von Reif im Innenraum weitestgehend verhindert wird. Insgesamt weist eine No Frost Ausstattung einen höheren Stromverbrauch auf.

Bei gleicher Energieeffizienzklassen-Einstufung dürfen No Frost Kühlschränke einen 20-prozentigen Mehrverbrauch an Strom haben. Dieser Umstand wird aber durch das Entfallen von Vereisungsprozessen, die zwangsläufig den Strombedarf immer erhöhen, mehr als wettgemacht. Zudem hat sich bei dieser Technik inzwischen auch schon die erzielte Energieeffizienz merklich verbessert.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here