Pilzsauce ohne Sahne – Rezepte, Alternativen & Tipps

Pilzsauce ohne Sahne

Eine Pilzsauce ist immer wieder lecker. Sie ist wichtiger Bestandteil des klassischen Jägerschnitzels, passt aber auch sehr gut zu einer würzigen Pasta. Ebenso ist eine Pilzsauce eine gute Ergänzung zu einem Kartoffelgericht in verschiedenen Variationen. So vielseitig die Pilzsauce auch ist, manch einer verzichtet auf dieses Dressing. Der Grund dafür ist häufig, dass die meisten Pilzesaucen mit Sahne zubereitet werden.

Und nicht jeder mag Sahne in seinem Essen. Andere wollen sich gerne leicht ernähren und achten auf ihre Linie, weshalb sie auf sahnehaltige Zugaben verzichten. Auch für die vegane Ernährung ohne Milchprodukte ist eine sahnige Pilzsauce nicht geeignet. Doch zum Glück gibt es Alternativen.

Wer sein Menü mit einer Pilzsauce abrunden möchte, der kann sich für alternative Arten der Zubereitung entscheiden, bei denen auf die Zugabe von Sahne verzichtet wird. Sie wollen mehr zu diesem Thema erfahren? Dann lesen Sie weiter und machen Sie sich schlau über Pilzsauce ohne Sahne – Rezepte, Alternativen & Tipps.

Welche Zutaten benötigen Sie für die sahnefreie Pilzsauce?

Um eine Pilzsauce ohne Sahne zuzubereiten, benötigen Sie natürlich zunächst Pilze als Basis. Für zwei Personen kaufen Sie etwa 400 Gramm Pilze nach Wahl ein. Welche Pilze für die Sauce verwendet werden, ist Geschmackssache. Als Klassiker gelten neben den Champignons die Steinpilze, Pfifferlinge oder Austernpilze. Außerdem benötigen Sie eine halbe Zwiebel, 200 Milliliter Gemüsebrühe, 20 Gramm Dinkelvollkornmehl, 100 Milliliter Milch, etwa 2 Esslöffel Zitronensaft, Butter und ein wenig Petersilie. Zum Würzen werden Salz, Pfeffer und Muskat eingesetzt.

So gelingt die Zubereitung der Pilzsauce ohne Sahne

Putzen Sie zunächst die Pilze und schneiden Sie sie anschließend in Scheiben. Die halbe Zwiebel hacken Sie in kleine Stücke. Geben Sie etwas Olivenöl in eine Pfanne, um darin die Zwiebel anzubraten. Sind die Zwiebelstückchen glasig, kommen die Pilze hinzu. Das ganze wird bei niedriger Hitzezufuhr etwa zehn Minuten lang angedünstet.
Erhitzen Sie anschließend auch die Butter und rühren Sie das Mehl ein, sodass beides zusammen leicht angeröstet wird.

Milch und Brühe werden ebenfalls hinzugegeben. Die Mischung kocht ein wenig auf und wird dabei durchgerührt. Sobald Sie ein Andicken der Sauce bemerken, ist es an der Zeit, die Pilze mit den Zwiebeln hinzuzufügen.

Dann sollte die Sauce erneut für ungefähr zehn Minuten vor sich hin köcheln. Zum Schluss kommen noch die Gewürze und ein wenig Zitronensaft hinzu. Beim Servieren bestreuen Sie die Sauce mit gehackter Petersilie. Diese stellt nicht nur eine optische Aufwertung dar, sondern gibt der Sauce zudem eine angenehm frische und natürliche Note.

Pilzsauce ohne Sahne: die vegane Alternative

Wer sich vegan ernährt, der verzichtet auf alle tierischen Erzeugnisse, was die diversen Milchprodukte mit einschließt. Als Alternative können Sie zu einem Rezept greifen, dass auch auf Butter und Milch verzichtet. Sie braten die Pilze dabei zusammen mit ein wenig Knoblauch und Zwiebeln an. Nutzen Sie Weißwein, um die Pilze abzulöschen. Dieser zieht dann in die Pilze ein. Das ganze wird durch ein Gemüsefond und einen vegetarischen Brotaufstrich auf Mandelbasis ergänzt. Ist alles gut aufgekocht, binden Sie die Sauce mit Speisestärke ab. Zum Abschmecken bietet sich Balsamico an.

Worauf kommt es bei einer gelungenen Pilzsauce ohne Sahne an?

Für die Pilzsauce ohne Sahne gilt, was auch für die herkömmlichen Saucen gilt: Die Konsistenz ist das Entscheidende. So darf die Sauce nicht zu dickflüssig werden, sollte allerdings auch nicht zu flüssig sein. Ein leicht sämige Konsistenz ist optimal. So kann die Sauce sehr gut von Kartoffeln oder Nudeln aufgenommen werden. Sollte die Konsistenz noch nicht ganz dem eigenen Geschmack entsprechen, lässt sich dabei ein wenig nachhelfen. So können Sie eine zu dickflüssige Sauce leicht mit etwas Brühe strecken. Auf diese Weise wird sie flüssiger. Außerdem bietet sich Wein an.

Dabei sollten Sie aber immer den Geschmack im Auge haben und dementsprechend vorsichtig vorgehen. Schmecken Sie die Sauce in jedem Fall vor dem Servieren noch einmal ab. Sollte die Sauce zu dünn sein, haben Sie die Möglichkeit, sie mit einer Mehlschwitze anzudicken. Wem das Anrühren einer solchen Mehlschwitzen zu aufwendig ist, der entscheidet sich für die Mischung von Mehl oder Speisestärke und kaltem Wasser. Die Zutaten werden im Verhältnis eins zu eins in einer Tasse verrührt und mithilfe eines Schneebesens unter die Sauce gemischt. Dadurch erhält die Sauce die gewünschte Konsistenz. Guten Appetit!

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here