Preiselastizität in VWL leicht erklärt + Beispiel

Was bedeutet das Wort Preiselastizität?

Bei der Preiselastizität hinsichtlich der Nachfrage wird gemessen, welche Auswirkungen es auf die Nachfrage (Menge der Nachfragen) hat, wenn man die Kosten um 1 % erhöht. Man könnte auch sagen, dass die Preiselastizität eine Art Anzeige ist, wie extrem die Reaktionen bei der Nachfrage sind, wenn sich die Kosten erhöhen.

Zum einen Teil hat hieran auch die Regierung ein großes Interesse („Wird es ein Plus bei den Steuereinnahmen geben, wenn man die Kosten hinsichtlich der Tabak- oder der Mineralölsteuer anhebt? Oder ist es eher so, dass es ein Minus hinsichtlich der Steuereinnahmen gibt, weil die Nachfragen immer weniger werden?“) Sodann ist die Preiselastizität auch für die Firmen interessant sowie von Bedeutung („Wird der Umsatz gesteigert, wenn man den Preis für eine Ware erhöht? Oder bewirkt die Erhöhung des Preises eher das Gegenteil, nämlich den Rückgang bei den Verkäufen?“) bzw. andersherum: „Führt eine Senkung des Preises zu einer Erhöhung des Umsatzvolumens, da sich durch den niedrigeren Preis auch die Nachfrage erheblich steigert?“

Nachstehend ist ein Beispiel aufgeführt, wie man eine Berechnung hinsichtlich der Preiselastizität bei einer Nachfrage durchführt:

Die Regierung beschließt eine Erhöhung der Steuer für das Mineralöl um 1 %, so dass die Kosten für Benzin von 1,00 Euro auf 1,01 Euro steigen (hierfür wurden einfache Exempelzahlen verwendet.) Nach einiger Zeit stellt die Regierung fest, dass diese Steuererhöhung eine nachteilige Wirkung hat, nämlich dass die Nachfrage um 3 % zurückgeht (Beispielsweise werden dann nicht mehr 100 Milliarden Liter verkauft, sondern nur noch 97 Milliarden Liter Benzin).

Die Elastizität des Preises beträgt somit: -3% / 1 % = -3. Beträgt der hundertprozentige Wert der Preiselastizität größer als 1 (so wie es in diesem Beispiel der Fall ist), ist eine sogenannte elastische Nachfrage gegeben (d. h. dass die Nachfrage eine extreme Reaktion auf Änderungen des Preises zeigt). Wenn die Nachfrage nur einen Rückgang in Höhe von 0,5 % verzeichnen würde (im Allgemeinen gesagt: liegt die hundertprozentige Preiselastizität zwischen o und 1), könnte man dies als unelastische Nachfrage bezeichnen. Bei 0 würde man dies als total unelastisch bezeichnen, bei 1 als isoelastisch bzw. als verhältnismäßig elastisch.

Wenn eine elastische Nachfrage vorliegen würde, würden die Einkünfte, wie es im vorliegenden Exempel auch der Fall ist, bei einer Erhöhung des Preises zurückgehen. Von einem Betrag in Höhe von 100 Milliarden Euro auf einen Betrag in Höhe von 97,97 Milliarden Euro. Dieser Betrag errechnet sich wie folgt: (97 Milliarden Liter x 1,01 Euro).

Ob eine bestimmte Nachfrage flexibel ist oder nicht, hat auch damit zu tun, ob man eine Ware oder Dienstleistung entbehren kann (zum Beispiel die Grundlebensmittel sowie eine Mietwohnung) oder ob man diese entsprechenden Waren entbehren kann bzw. man einen Austausch gegen andere Waren vornehmen kann (dies sind die sogenannten Substitutionswaren).

Eine direkte Elastizität der Preise hinsichtlich einer Nachfrage ist eine besondere Art der Nachfrageelastizität. Daneben kann man im Bereich der BWL auch noch weitere Begriffe finden, die mit der Preiselastizität zusammenhängen: Kreuzelastizität der Nachfrage und die Elastizität der Einkünfte hinsichtlich der Nachfrage.

WAHLWEISE KANN MAN HIERZU NOCH FOLGENDES SAGEN:

Elastizität der Eigenpreise, Elastizität hinsichtlich der Nachfrage sowie Nachfrageelastizität.

Ein Beispiel, wie man eine Berechnung der Elastizität des Preises aus einer Nachfragefunktion durchführt, kann man nachstehend entnehmen:

Die Berechnung dieser Preiselastizität beruht auf das Beispiel hinsichtlich der Kurve für die Nachfrage. Die Nachfragefunktion für Eier der Größe M lautete wie folgt: Anzahl der Nachfrage = 100 – 100 x Preis.

Dies bedeutet, dass bei Kosten von beispielsweise 0,50 Euro pro Ei eine Nachfrage von 50 Eier erfolgt ist. Die Berechnung ist kinderleicht und lautet wie folgt: 100 – 100 x 0,50 = 100 – 50 = 50 Eier.

Aber welche Reaktion zeigt eine Nachfrage, wenn die Kosten sich um 10 % steigern?

Dies lässt sich gemäß der nachstehenden Berechnung ganz einfach aufzeigen

ALS FORMEL MUSS MAN FOLGENDE BERECHNUNG VORNEHMEN:

Elastizität des Preises = prozentuale Veränderung der Anzahl der Nachfragen / prozentuale Veränderung der Kosten.

Bei einer Steigerung der Kosten um ca. 10 % von 0,50 Euro auf 0,55 Euro verringert sich die Anzahl der Nachfragen auf 45. Um auf das Ergebnis zu kommen, muss man folgende Berechnung anstellen: 100 – 100 x 0,55 = 100 – 55 = 45.

Die prozentmäßige Veränderung der Mengen beträgt 10 %. Um auf dieses Ergebnis zu kommen, muss man folgende Berechnung fertigen: (45 – 50) / 50 = 5 / 50 ) – 0,1 – 10 %. Die Berechnung hinsichtlich der prozentmäßigen Veränderung des Preises lautet wie folgt: (0,55 Euro – 0,50 Euro) / 0,50 Euro = 0,05 Euro / 0,50 Euro = 0,1 = 10 %. Wenn man die prozentmäßige Änderung des Preises in Höhe von 10 % durch die prozentmäßige Änderung der Menge von – 10 % teilt, kommt eine Elastizität des Preises in Höhe von – 1 heraus. Bei einem ganzheitlichen Wert hinsichtlich der Preiselastizität von 1 wird von einer sogenannten isoflexiblen Nachfrage gesprochen.

MÖGLICHE WEITERE BERECHNUNG DER NACHFRAGEFUNKTION UNTER GLEICHZEITIGER ABLEITUNG

Wahlweise kann man die Berechnung hinsichtlich der Elastizität des Preises auch mit Hilfe einer Ableitung durchführen. Die 1. Ableitung hinsichtlich der vorstehenden Nachfragefunktion hinsichtlich des Preises würde wie folgt lauten: – 100. Wenn man diesen Betrag mit dem Quotienten hinsichtlich Anzahl sowie Preis am „Ausgangspunkt“ multipliziert, würde dies folgende Berechnung ergeben: – 100 x (0,50 / 50) = – 100 x 0,01 = – 1.

Was passiert, wenn sich die Preisflexibilität ändert, kann man dem nachstehenden Beispiel entnehmen:

Entlang der Kurve hinsichtlich der Nachfrage zeigen sich die Veränderungen hinsichtlich der Preisflexibilität. Dies macht sich wie folgt bemerkbar: Wenn der Preis beispielsweise von 0,55 Euro auf 0,60 Euro ansteigt, gibt es einen Rückgang der Anzahl der Nachfragen auf 40. Dies lässt sich wie folgt berechnen: 100 – 100 x 0 ,60 = 100 – 60 = 40.

Die Elastizität des Preises würde dann wie folgt aussehen: [(40-45) / 45] / [(0,60 Euro – 0,55 Euro) / 0,55 Euro] = 0,111 / 0,09 = – 1,22 (dieser Betrag wurde gerundet); dies bedeutet, dass die Nachfrage an dieser Stelle flexibler reagiert. Man kann auch sagen, dass die Erhöhung des Preises um etwa 9 % einen Rückgang der Nachfrage in Höhe von ca. 11 % verursacht. Wahlweise kann man über die 1. Ableitung hinsichtlich der Nachfragefunktion folgende Berechnung erstellen: – 100 x (0,55 / 45) = 1,22-

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere