Zum Inhalt springen
Uni-24.de » Argumentation » Pro & contra Argumente für/gegen bedingungsloses Grundeinkommen

Pro & contra Argumente für/gegen bedingungsloses Grundeinkommen

Pro & contra Argumente für/gegen bedingungsloses Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen sieht vor, dass jeder Mensch monatlich einen bestimmten Betrag vom Staat bekommt. Dieses Konzept wäre eine Möglichkeit, die Armut zu bekämpfen. Gleichzeitig aber müsste auch dieses Geld irgendwo herkommen, weswegen Kritiker der Umsetzung skeptisch gegenüberstehen.

Das bedingungslose Grundeinkommen sieht vor, dass jeder Mensch monatlich einen bestimmten Betrag vom Staat bekommt. Dieses Konzept wäre eine Möglichkeit, die Armut zu bekämpfen. Gleichzeitig aber müsste auch dieses Geld irgendwo herkommen, weswegen Kritiker der Umsetzung skeptisch gegenüberstehen.

Vorteile eines bedingungslosen Grundeinkommens

Armut

Würde ausnahmslos jeder monatlich einen Betrag vom Staat ausgezahlt bekommen, wäre niemand mehr auf Sozialhilfe angewiesen. Zudem würden kriminelle Handlungen, die zur Beschaffung von Geldern dienen, sinken. Es wäre demnach eine gute Methode, um allen Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen und die Armut beiseitezulegen.

Digitalisierung

Wir leben in einer technisierten Zeit, die sich von Tag zu Tag immer weiterentwickelt, immer mehr Arbeitsplätze fallen weg, da sie an Maschinen outgesourct werden. Die Tendenz sieht so aus, dass auch in Zukunft immer mehr Menschen ihre Jobs an die Digitalisierung verlieren werden.

Krisenzeiten

Auch in Krisenzeiten wie beispielsweise Pandemien oder Naturkatastrophen wären die Menschen auf der sicheren Seite und würden monatlich ihr Geld erhalten, ohne sich Sorgen darum machen zu müssen, wie sie während der Krise ihr Leben finanzieren sollen.

Individuelle Freiheit

Viele üben einen Beruf aus, der ihnen keine Freude bereitet. Gäbe es ein bedingungsloses Grundeinkommen, wäre niemand mehr gezwungen, einer Tätigkeit nachzugehen, die weder seinen Neigungen noch seinen Fähigkeiten entspricht. Sie könnten dann ihre Stärken und Talente zum Tragen bringen. Und das wiederum würde ganz neue Möglichkeiten erschaffen, denn wer Spaß an dem hat, was er tut, ist gut, in dem, was er tut.

Die Menschen hätten Zeit, ihre Träume zu verwirklichen. Ob sie anderen Menschen Hilfe leisten, sich selbstständig machen oder eine Familie gründen.

Angemessene Bezahlung

Viele Jobs sind unterbezahlt. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde dafür sorgen, dass unliebsame Arbeiten angemessen bezahlt werden, damit sich Menschen dazu entscheiden würden, diese zu verrichten.

Besseres Menschenklima

Viele Streitigkeiten, Probleme, ja, sogar Hass, trennt Großteile der verschiedenen Schichten. Mit einem Grundeinkommen würde sich das menschliche Klima verbessern, da man einer Klassenlosen Gesellschaft damit wenigstens ein Stück näher rücken würde.

Nachteile eines bedingungslosen Grundeinkommens

Weniger Geld als zuvor

Für einen gewissen Anteil der Bevölkerung, wie beispielsweise arbeitsunfähige Menschen oder Langzeitarbeitslose, würde ein bedingungsloses Grundeinkommen weniger finanzielle Unterstützungen bedeuten als vorher.

Liegenbleibende Arbeit

Kritiker befürchten, dass viele Menschen gar nicht mehr arbeiten gehen würden, sodass viel Arbeit liegenbleiben würde. Besonders unattraktive Jobs würden auf der Strecke bleiben, sie würden dann wahrscheinlich von illegalen Einwanderern übernommen werden.

Steigende Inflation

Es wird vermutet, dass mit einem Grundeinkommen die Inflation und die Preise rasant steigen werden.

Finanzierung

Da Geld nicht vom Himmel fällt, muss auch das bedingungslose Grundeinkommen irgendwie finanziert werden. Zwar sagen Befürworter, dass die Einsparungen der bisherigen Sozialleistungen dafür aufkommen könnten, allerdings geht der Großteil der Sozialleistungen an Ärzte, Alten- und Pflegeheime und Krankenhäuser, sodass diese Rechnung nicht aufgeht.

Eine weitere Möglichkeit, die in Betracht gezogen wird, ist die Finanzierung des Grundeinkommens über die Vermögenssteuer. Einem gutverdienenden Menschen könnte diese Summe aber nach allen Steuerabzügen ebenfalls abgezogen werden, sodass er genauso viel Geld wie vor der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens zur Verfügung hätte. Und das wiederum hätte mit bedingungslos nichts mehr zu tun.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 5. August 2022 von