Produzentenrente in VWL leicht erklärt + Beispiel

Was ist unter einer Produzentenrente zu verstehen?

Die sogenannte Produzentenrente ist das genaue Gegenteil der Konsumentenrente. Sie berechnet die Abweichung zwischen den Kosten, die ein Hersteller (allgemein gesprochen: der Firmeninhaber) auf dem Markt bekommt (der sogenannte Marktpreis) sowie die Summe, in dessen Höhe er sich bereiterklärt hat, die Ware auf dem Markt feilzubieten.

Der Preis auf dem Markt für ein Paket Butter zu einem Gewicht von 250 Gramm kostet 1,70 Euro. Der Hersteller Müller Butter OHG hat wegen der nicht so hohen Kosten die Möglichkeit und ist auch dazu gewillt, diese Butter schon zu einem Preis von 1,20 Euro anzubieten. Die Abweichung zwischen dem auf dem Markt angebotenen Preis sowie den von der Müller Butter OHG individuell festgesetzten Preis nennt man Produzentenrente. In diesem Fall würde die Produzentenrente 0,50 Euro betragen.

Man braucht dieserhalb aber nicht davon ausgehen, dass diese 0,50 Euro pro Paket als Erlös für den Produzenten angesehen werden können. Wenn man sich vorstellt, dass die Kurve hinsichtlich des Angebots von Butter durch die sogenannten Grenzkosten (was dem variablen Aufwand entspricht) beeinflusst wird, müssten hinsichtlich dieses Differenzbetrages auch noch die fix entstehenden Gebühren für die Produzenten in diesem Differenzbetrag enthalten sein.

In den meisten Fällen ist es allerdings so, dass der Ausdruck „Produzentenrente“ Bezug nimmt auf die aggregierten Renten für Produzenten hinsichtlich der Lieferanten auf dem Markt.

Gemäß dem nachstehenden Beispiel kann man dies auch noch einmal bildlich darstellen:

Beispiel, welche Berechnung man hinsichtlich der Produzentenrente anstellen muss:

Die Rente der Produzenten ist auf Grund des Exempels zum Gleichgewicht auf dem Markt zu berechnen; das Gleichgewicht des Marktes wird sozusagen als Schnittstelle der Kurven für das Angebot sowie die Nachfrage angesehen und hatte einen Preis in Höhe von 0,50 Euro sowie verfügte über eine Anzahl von 50 Stück.

Auch interessant:  Benchmarking in VWL - Definition & Erklärung

Der Gleichgewichtskosten in Höhe von 0,50 Euro wird als eine waagerechte Linie bildlich dargestellt.

Hinsichtlich der Rente für Produzenten über Fläche eine Berechnung anstellen

Die Rente für Hersteller entspricht dem Bereich, welcher zwischen der Kurve des Angebotes sowie dem Gleichgewichtspreis liegt.

Diese sogenannte Dreiecksfläche und somit die Rente für Produzenten beträgt in diesem Fall: [(0,50 – 0,00) x 50] / 2 = (0,50 x 50) / 2 = 25 / 2 = 12,5.

Wenn man die Berechnung der Rente der Produzenten mit einem sogenannten Integral anstellt:

Wahlweise kann man hinsichtlich der Produzentenrente auch eine Berechnung über ein sogenanntes Integral anstellen. Es muss dann über die Funktion des Angebots integriert werden und folgende Rechnung aufgestellt werden:

Rente für die Hersteller = Gleichgewichtspreis x Gleichgewichtsanzahl ∫ 0,50 0 100×PREIS ∫00,50100×PREIS = (0,50 x 50) – 12,5) 25 – 12,5 = 12,5.

  • War dieser Artikel hilfreich ?
  • ja   nein

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here