quängeln oder quengeln – richtige Rechtschreibung & Beispiele

Das Verb leitet sich vermutlich vom Mittelhochdeutschen ab, in dem „twengen“ eine Bedeutung für drücken, bedrängen, nötigen und zwängen darstellt. Im Gegensatz zu etwa dem drängeln wird es nicht mit einem Umlaut geschrieben.

Richtig: quengeln
Falsch: quängeln

Beispiele:

Sein Gequengel geht mir gehörig auf die Nerven.
Kleine Kindern quengeln oft, wenn sie etwas wollen.
Jetzt fängt er gleich wieder zu quengeln an, wenn ihr ihn so ärgert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here