Wer in der Schule, speziell in der Oberstufe Geschichte als Unterrichtsfach hat wird sich nicht vor dem Thema der Quellenanalyse drücken können. Doch was ist bei einer solchen Analyse zu beachte? Wie geht man am besten bei einer Quellenanalyse vor? Vorab sollten Sie die Textart bestimmen. Eine Quellenanalyse kann ein Auszug aus einer Zeitung sein oder aus einem Brief, aber auch aus einem Gedicht.

Schreiben Sie anfangs unbedingt über die Person des Verfassers, denn hierbei handelt es sich mit Sicherheit um die Hauptfigur. Auch die Entstehungszeit sollte kurz erwähnt werden, sowie der Entstehungsort. Sollte es sich um einen Brief handeln aus dem die Quellenanalyse entsteht, so sollten Sie den Adressaten, an den der Brief gerichtet ist ebenfalls mit ein paar Worten erwähnen. Haben Sie dies gemacht, so kommen Sie zu dem Inhalt. Hier sollten Sie die wichtigsten Angaben vermerken und mit kurzen sachlichen Worten gliedern.

Der Schluss einer Quellenanalyse

Am Ende sollten Sie die Aussagen des Autors berücksichtigen und vermerken was dieser von dem Inhalt hält, was seine Meinung ist. Der letzte Punkt bei einer Quellenanalyse ist der Punkt indem Sie Ihre eigene Aussage machen, Ihre Stellungnahme und wie Sie den Text bewerten.

Eine kurze Aussage was der Autor seinem Adressaten mitteilen möchte wäre auch noch von Vorteil. Wichtig bei einer Quellenanalyse ist zudem das Sie den Unterschied zwischen einer Interpretation und einer Analyse kennen. Hier gibt es kleine, aber sehr relevante Unterschiede die zu beachten sind.


Weitere Artikel:

Weitere interessante Artikel:  Lineare Erörterung/Argumentation - Beispiel: Handyverbot

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here