Der Handel um Gegenstände stellt neben dem Besuch der Dungeons das elementare Spielprinzip von Recettear dar. Es macht durchaus Spaß, allerdings verbergen sich hinter dem vielschichtigen System eine Menge Stolpersteine, die unvorsichtige Spieler schnell ins Aus befördern. Wir erklären, wie es richtig funktioniert.

Recettear – Richtig handeln: Passende Preise für die Kunden

Zu Beginn des Spiels erklärt euch die Fee Tear, ihr solltet für jedes Produkt einen Aufschlag von 30% über dem Basispreis festlegen, und anschließend mit dem potentiellen Käufer um den letztendlichen Preis feilschen. Bitte vergesst diesen Unsinn sofort, wenn euch etwas daran liegt, länger als 2 Ingame-Wochen durchzuhalten. Der Grund dafür ist einfach: Während ihr umständlich mit den Kunden verhandelt, verärgert ihr diese unnötig, was dazu führt, dass diese kein Vertrauen zu eurem Geschäft finden. Dieses Vertrauen ist eine Art interne Stufe für jeden Kunden, die ihr mit passenden Verkäufen erhöht. Das bedeutet, dass ihr eine Nachverhandlung vermeiden solltet, indem ihr den Preis auf jeden Kunden genau zuschneidet. Die Prozentzahl variiert dabei je nach Kunde. Während das kleine Mädchen nur 3-5% über dem Einkaufspreis bezahlen will, ist der Handwerker beispielsweise für für einen Aufschlag von bis zu 20% haben.

Probiert einfach ein wenig herum, bis ihr für jeden Kunden den passenden Preis gefunden habt. Habt ihr den Preis oft genug richtig eingeschätzt, erscheint kurz ein kleines Herzchen neben dem Portrait des Kunden. Dies bedeutet, dass er Vertrauen zu eurem Geschäft gefunden hat und ihr in Zukunft leicht erhöhte Preise von ihm verlangen könnt. Dies wird Ingame jedoch nirgendwo vermerkt, weswegen hier ganz euer spielerisches Geschick gefragt ist. Macht euch notfalls Notizen, damit ihr die Übersicht über alle Kunden behaltet.

Weitere interessante Artikel:  Trine 2 – ein bezauberndes Knobelspiel im Review

 Recettear – Richtig handeln: Das Kombosystem

Ein weiterer Grund, die Preise für jeden Kunden passend zu gestalten, ist das Kombosystem. Das bedeutet, dass ihr Bonuserfahrungspunkte für jeden zufriedenen Kunden (also jene, bei denen es nicht zu einer Nachverhandlung kommt) erhaltet. Beim ersten Kunden sind dies 2 Punkte, die ihr zusätzlich zu euren 10 Erfahrungspunkten pro Verkauf gutgeschrieben bekommt. Diese 2 Punkte verdoppeln sich für jeden weiteren zufriedenen Kunden innerhalb des Zeitabschnitts. Sie steigen also schnell auf 8, 16, 32 oder sogar 64 an. Diese Spielweise ist gerade zu Beginn des Spiels nötig, um euer Charakterlevel schnell zu pushen und so notwendige Verbesserungen freizuschalten.


No ratings yet.

Please rate this

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here