Residualgewinn in BWL leicht erklärt + Beispiel

Unter dem Residualgewinn wird das Angesehen, was vom Gewinn übrig bleibt, nach dem ein Teil als Rendite an die Investoren geflossen ist. Die Höhe der Rendite orientiert sich dabei an den Opportunitätskosten vom Kapital. Dies bedeutet, dass wenn ein Investor 15 % in das Unternehmen X steckt, möchte er später auch seine 15 % zurückhaben.

Beispiel zur Berechnung des Residualgewinns

Man gehe davon aus eine Firma hat eine Kapitalrendite von 20 %. Die Investoren möchten eine Rendite von 15 % und deren in das Unternehmen damals investierte Betrag läge bei 15 Mio. Euro. Demnach ergibt sich ein Gewinn für das Unternehmen von 3. Mio. Euro.

Berechnung vom Residualgewinn

15. Mio. Euro x (20 % – 15 %) = 750.000 Euro. Für die Investoren bedeutet dies, dass Sie zusätzliche 750.000 Euro als Gewinn erhalten.

Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.
Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de
Geschäftsführer der Immocado UG (haftungsbeschränkt)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here