Rosenkohl einfrieren: was beachten? – Anleitung & Tipps

Rosenkohl einfrieren

Das kleine grüne Röschen hat im Herbst und Winter Saison und steht somit vor allem zur kalten Jahreszeit auf dem Tisch. Doch eigentlich gehört das grüne Powergemüse das ganze Jahr über auf die Speisekarte, denn Rosenkohl steckt voller Vitamine und gesunder Nährstoffe. Wie Sie Rosenkohl auch im Frühling und Sommer genießen können? Frieren Sie ihn ganz einfach ein!

Rosenkohl – Die richtigen Röschen auswählen

Die richtige Auswahl macht es: Möchten Sie Rosenkohl einfrieren, sollten Sie ihn in der Zeit von Oktober bis Januar einkaufen. Dann hat die gesunde Rose Saison und ist frisch gepflückt in den Geschäften erhältlich. Achten Sie bereits beim Kauf darauf, frisch aussehende Röschen auszuwählen. Braune Stellen an den Blättern sind ein Zeichen dafür, dass der Kohl nicht mehr ganz frisch ist und er das Einfrieren vermutlich nicht überstehen wird.

Rosenkohl richtig einfrieren – Und das ganze Jahr über genießen!

Der Prozess des Einfrierens lässt sich in drei Schritte unterteilen:

Vorbereitung: Um Rosenkohl einzufrieren, sollte folgendermaßen vorgegangen werden: Blanchieren Sie den Rosenkohl zunächst. Putzen Sie den blanchierten Kohl dann gründlich. Entfernen Sie die äußeren dunklen Blätter. In den abgeschnittenen Stiel sollte mit einem Messer ein X geritzt werden, so bleibt der Kohl länger frisch. Die Röschen sollten nach dem Putzen mit eiskaltem Wasser abgeschreckt werden.

Phase 1 des Einfrierens: Verteilen Sie die geputzten Röschen zunächst auf einem Tablett. Achten Sie dabei darauf, dass die Röschen sich nicht berühren. Liegen sie während des Einfrierens zu eng beieinander, sind sie später nur noch schwer voneinander zu trennen. Stellen Sie das Tablett dann für ca. 30 Minuten ins Eisfach. Die äußere Blätterschicht der Röschen wird in dieser Zeit einfrieren.

Phase 2 des Einfrierens: Im zweiten Schritt können Sie den Rosenkohl dann in einen Gefrierbeutel oder ein eisfachgeeignetes Gefäss geben und einfrieren. Dadurch das die äußere Schicht der Röschen schon eingefroren wurde, werden die einzelnen Röschen nun nicht mehr aneinander festfrieren.

Einfach Auftauen und Rosenkohl zu jeder Jahreszeit genießen

Bekommen Sie im Frühjahr oder Sommer Appetit auf knackigen Rosenkohl, können Sie diesen nun jederzeit auftauen. Geben Sie die Röschen hierzu in kochendes Wasser und lassen Sie sie für ca. 13 Minuten garen. Bitte beachten Sie, dass frischer Rosenkohl eine längere Garzeit hat. Durch das Einfrieren und das vorherige Blanchieren wird diese allerdings verkürzt.

Übrigens: Rosenkohl hält sich im Gefrierschrank bis zu ein Jahr lang!

Rosenkohl – Gerichte voller Power

Sie fragen sich, weshalb die grünen Röschen eigentlich so beliebt sind? Rosenkohl schmeckt nicht nur gut, er steckt auch voller Nährstoffe. So ist das Gemüse zum Beispiel reich an Vitamin C, das unser Immunsystem optimal stärkt. Auch weitere Vitamine, Kalium und Eisen zählen zu den wichtigsten Nährwerten des Kohls. Rosenkohl wird gerne als Beilage zu Fleisch oder Fisch serviert. Beliebte Gerichte mit dem grünen Kohl sind auch Rosenkohlpüree, Ofengemüse mit Rosenkohl oder Rosenkohlcurry.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here