Der Roman “Schuld und Sühne” des Russen Fjodor Michailowitsch Dostojewski gehört heute nicht nur zu den Klassikern der Literatur, sondern auch zu einem der bedeutendsten schriftstellerischen Werken der russischen Moderne. Obwohl sich der Roman dabei auf raffinierte Art und Weise mit unterschiedlichen Gesellschaftsentwürfen auseinandersetzt, wurde seine literarische Bedeutung lange Zeit übersehen. Denn seine Veröffentlichung erfolgte erstmals 1866 in zwölf Teilen durch die Monatszeitung Ruskji Vestnik. Erst rund zehn Jahre später wurde der Roman dann auch in Buchform veröffentlicht und später von Swetlana Seier mit dem Titel “Verbrechen und Strafe” in die deutsche Sprache übersetzt.

Die Handlung wird dabei getragen von der Figur des ständig klammen Jurastudenten Rodion Raskolnikow. Dostojewski bedient sich dieser Figur, um auf detaillierte Art und Weise die ärmlichen Verhältnisse der Menschen des 19. Jahrhunderts in St. Petersburg zu schildern. Gleichsam soll Raskolnikow für die Prinzipien Ehrlichkeit, Nächstenliebe und Menschlichkeit stehen, weswegen er im Laufe des Romans nicht nur eine innere Wandlung durchmacht, sondern sich auch teilweise philosophisch mit sozialkritischen Themen auseinandersetzt.

Obwohl Raskolnikow als Jurastudent einige Begabung aufzeigt, ist er aufgrund seiner finanziellen Situation gezwungen, sein Studium frühzeitig abzubrechen. Doch damit nicht genug, denn aufgrund seiner hohen Schuldenlast bei der reichen Pfandleiherin Aljona Iwanowna reift in ihm allmählich der Entschluss, diese zu ermorden und auszurauben.
Doch erst als er einen Brief seiner Mutter erhält, in dem sie ihm mitteilt, dass seine Schwester Dunja die Verlobung mit seinem Widersacher Luschin eingegangen ist, ist er unter dem Vorsatz diese Verbindung zu lösen zum Mord bereit.
Mit einer Axt erschlägt Raskolnikow die alte Aljona, wird jedoch von dessen Schwester Liwazeta auf frischer Tat ertappt und ist so gezwungen auch diese zu ermorden.

Nach den begangenen Morden an den Schwestern wird Raskolnikow von starken Schuldgefühlen geplagt, die sich bis hin zu einer extremen Verfolgungsangst steigern. Raskolnikow erleidet schließlich einen Nervenzusammenbruch und muss einige Zeit von seinem Freund Rasumichin umpflegt werden. Erst nachdem es Raskolnikow besser geht, ist er in der Lage sich mit seinen Schuldgefühlen auseinanderzusetzen und stellt Nachforschungen zu den Mordermittlungen an.

Weitere interessante Artikel:  Asphalt Tribe von Morton Rhue - Inhaltsangabe / Zusammenfassung

Um die Armut des St. Petersburg des 19. Jahrhunderts noch besser hervorzuheben, bedient sich Dostojewski neben der Figur des ärmlichen Raskolnikow auch des Beamten Marmeladow. Die beiden Figuren lernen sich erstmals in einer Gaststätte kennen. Der betrunkene Marmeladow erzählt Raskolnikow bei dieser Gelegenheit von seiner prekären Lebenssituation. Denn um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern, muss Marmeladow zulassen, dass seine Tochter Sonja als Prostituierte arbeitet.
Auch nach Raskolnikow Genesung findet ein weiteres Zusammenkommen der beiden Figuren statt. Raskolnikow trifft auf Marmeladow, der betrunken von einer Kutsche angefahren wurde und nun schwer verletzt auf der Strasse liegt. Der schwer verletzte Marmeladow wird von Raskolnikow zu seiner Familie gebracht, wo Raskolnikow erstmals Sonja kennenlernt. Marmeladow erliegt hingegen seinen schweren Verletzungen und stirbt.

Wenig später nach dem Tod von Marmeladow verdächtigt der Richter Porfirij Petrowitsch
Raskolnikow der Morde an den beiden Schwestern. Von einem Fremden wird Raskolnikow sogar öffentlich als Mörder bezeichnet.

Währenddessen wird die Verlobung zwischen Dunja und dem einflussreichen Luschin aufgrund anhaltender Konflikte mit Raskolnikow gelöst. Ein neuer Verehrer Dunjas hört jedoch, dass Raskolnikow gegenüber Sonja die Morde an den beiden Schwestern gesteht und diese sogar zu rechtfertigen versucht. Da der Verehrer Raskolnikow mit seinem Wissen erpressen will, erschließt Raskolnikow sich schließlich dazu, bei der Polizei ein umfassendes Geständnis abzulegen. Aufgrund seiner Tat wird er daraufhin zu acht Jahren im sibirischen Straflager verurteilt. Sonja wiederum entschließt sich dazu Raskolnikow in das sibirische Straflager zu begleiten. Raskolnikow wird sich im Straflager schließlich seiner Liebe zu Sonja bewusst, die es ihm erst ermöglicht, für seine Morde an den beiden Schwestern aufrichtige Reue zu empfinden.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here