Selbstbewusstsein stärken – die besten/wichtigsten 4 Tipps

Das gesunde Selbstvertrauen ist ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor im Leben, für die Persönlichkeit und den Beruf.

Ein gesundes sowie auch starkes Selbstvertrauen wünscht sich doch jeder. Den mit einer guten Portion von Selbstvertrauen geht man am Ende unbeschwerter durch sein Leben.

Eine Ursache für ein zu geringes Selbstvertrauen

Wirklich niemand kommt mit mangelndem Selbstvertrauen auf die Welt.
Wenn wir schüchtern und gehemmt sind und uns selbst nichts zutrauen, dann nur deshalb, weil wir schon von klein auf schlechte Erfahrungen gemacht haben, welche uns dieses Gefühl hinterlassen haben.

Mit einem guten Selbstvertrauen, kann man sich:

• besser Forderungen stellen
• besser Wünsche äußern und auch durchsetzen
• besser „Nein!“ sagen können
• besser Komplimente annehmen können
• besser mit Kritik umgehen können
• besser sich selber Fehler eingestehen
• besser Kontakte knüpfen
• besser seine Meinung sagen
• besser sich behaupten

Wie kann man ein mangelndes Selbstvertrauen aufbauen?

TIPP Nr. 1: Stärke deine eigne Selbstachtung

Voraussetzung dafür ist ein gesundes Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und auch ein positives Selbstbild. Man kannst sein schwaches Selbstvertrauen selber aufbauen und trainieren.

Empfehlenswert sind folgende Übungen:

Sag dir immer „Ich mag dich!“
Sag dir immer was du dir schon immer gewünscht hast, von deiner Familie, Freunden oder Partnern zu hören.

Wir alle sehnen uns doch nach der bedingungslosen Liebe! Wir wollen doch immer geliebt werden.
Wenn du nun sagst: „Ich kann mich nur dann annehmen, wenn ich auch perfekt bin, wenn ich also einen perfekten Körper habe, wenn ich also dieses oder jenes erreicht habe.“ , dann tust du aber genau das, was eben deine Eltern früher taten.
Du darfst niemals Bedingungen an deine eigne Liebe zu dir selber stellen. Deswegen ist es so wichtig, dass du man sich annimmt, auch wenn wenn man nicht perfekt ist.

TIPP Nr. 2: Mach dir immer alle deine Erfolge bewusst

Das Selbstvertrauen steigt immer mit jedem Erfolg. Also je mehr Erfolge man hat, desto mehr fühlt man sich bestätigt im Leben, dadurch wächst das Selbstvertrauen.
Dabei zählt schon jeder kleinere Erfolg, denn eben dieser gibt Kraft und Erfolg, es gibt Mut und Energie zum weitermachen.
Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns alle unsere Erfolge bewusst machen und auch unsere Fehler ausblenden.

Viele zerstören ihr Selbstvertrauen selber

Weil sie leider mehr an ihre Fehler denken, als eben an ihre Erfolge.
Nutze die Fehler und auch die Misserfolge, um aus denen zu lernen und danach vergiss diese schnell und wende dich dann wieder deinen Erfolgen zu.
Sieh dich selber immer in der Erfolgs-Rolle, anstatt in einer Loser-Rolle.
Versuch dich an vergangene Erfolge zu erinnern und dich immer darüber zu freuen. Das alles stärkt dein Selbstvertrauen und auch dein angeschlagenes Selbstwertgefühl.

Auch interessant:  Richtig Trost spenden - das sollten Sie wissen

TIPP Nr. 3: Notier dir immer, was die anderen an dir schätzen

Notier dir alles, was andere an dir schätzen. Welche Komplimente machen diese Personen dir?
Rufe dir immer diese Komplimente wieder ins Gedächtniss, insbesonders dann, wenn du dann an dir selber zweifelst.

TIPP Nr. 4: Hör endlich auf, dich mit anderen Menschen zu vergleichen

Sei dir bewusst, du bist einfach einzigartig und eben auch unverwechselbar.
Diese Angewohnheit, sich mit anderen Menschen zu vergleichen, kann deinem eignen Selbstvertrauen einen großen Schaden zufügen.

Wenn du dich selber immer mit Freunden, Partnern, Kollegen oder auch wildfremden Menschen vergleichst, die auch mehr haben als du selber, welche beliebter sind als du selbst, die auch viel besser aussehen als du, die einfach mehr aus sich und ihrem eignen Leben machen, die auch Fähigkeiten und auch Talente haben, die du eben nicht hast, dann bist du eben einfach auf die anderen neidisch und auch dein Selbstwertgefühl wird darunter leiden. Du fühlst dich deswegen zwangsläufig minderwertig und auch unterlegen.

Sich mit anderen Menschen zu vergleichen und auch zu messen ist an sich selber nicht schädlich. Aber du darfst jedoch, wenn du dann bei einem Vergleich schlechter abschneidest, nicht den großen Fehler machen, dich selber deshalb für weniger wertvoll oder tüchtig zu halten. Das wäre die Schlussfolgerung, die eben deinem eignem Selbstvertrauen und deiner eignen Selbstachtung schaden würde.

Statt dich selber zu vergleichen ist es viel besser, selber zu schauen, von wo eben du im Leben gestartet bist und was du selbst im Laufe deines Lebens gelernt und erreicht hast.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here