Sowohl – als auch & weder – noch: Kommaregeln leicht erklärt

Sowohl - als auch & weder - noch

Die deutsche Grammatik unterliegt zum Teil komplexen Regeln. Eine davon betrifft die Kommasetzung. Vor allem die Frage, wann bei den mehrgliedrigen Konjunktionen ‘sowohl – als auch’ oder ‘weder – noch’ Kommastellen eingefügt werden, empfinden viele als schwierig. Aus diesem Grund werden die Grammatikregeln für die beiden Wortkonstellationen mithilfe von Beispielsätzen erklärt.

Wo werden Kommastellen bei ‘sowohl – als auch’ gesetzt?

Zunächst wird die Kommasetzung in Sätzen mit ‘sowohl – als auch’ beleuchtet. Die Beispiele sollen dabei zur Veranschaulichung dienen.

Beispiel: Sowohl Uri als auch sein bester Freund haben eine Suppe gekocht.
Beim Satzbau einer klassischen Aussage entfallen die Kommastellen. Der Konjunktion ‘sowohl – als auch’ kommt die bindende Funktion eines Kommas zu.

Beispiel: Uri sagte, dass er sowohl Suppe als auch Spaghetti kochen könnte.
In diesem Fall geht der Konjunktion ‘dass’ ein Komma voran, also liegen ein Haupt- und ein Nebensatz vor. ‘Sowohl – als auch’ verbinden die Satzglieder nicht miteinander. Diese Aufgabe erfüllt die Kommastelle.

Beispiel: Uri sorgte sowohl dafür, dass er die Zutaten hatte, als auch, dass sein Freund zum Essen kam.
Anders als in den vorigen Sätzen kann man hier vier Bestandteile erkennen. Das Besondere liegt in der einleitenden Funktion des Satzbausteins ‘als’. Gemeinsam mit den Kommastellen verbindet er die einzelnen Glieder zu einem zusammenhängenden Satzgefüge.

Wo werden Kommastellen bei ‘weder – noch’ gesetzt?

Über die Setzung des Kommas bei ‘Sowohl – als auch’ – Sätzen wurden bereits Aussagen gemacht. Nun erfolgt die Regelung für ‘Weder – noch’ – Phrasen.

Beispiel: Weder Uri noch sein Freund haben eine Suppe gekocht.
Hier verhält es sich ähnlich wie im ersten Beispiel. Die Satzbausteine ‘Weder’ und ‘noch’ sind ohne Kommatrennung in die Aussage integriert. Sie fungieren als Verknüpfung.

Beispiel: Uri meinte, dass er weder Suppe noch Spaghetti gekocht hat.
Der Satz besteht wieder aus einem Haupt- und einem Nebensatz. Deshalb folgt auf das Verb ‘meinte’ ein Komma. ‘Weder – noch’ befinden sich im Nebensatz. Die Kommastelle dient als verknüpfende Komponente.

Beispiel: Dass er weder Zutaten für die Suppe noch für die Spaghetti hatte, trug wohl dazu bei.
Im oberen Beispiel leitete der kurze Hauptsatz einen längeren Nebensatz ein. Jetzt ist es umgekehrt. Aus diesem Grund beginnt der gesamte Satz mit ‘dass’, wohingegen die Kommasetzung dem Hauptsatz vorangeht.

Beispiel: Weder dass Uri keine Suppe noch Spaghetti gekocht hat, konnte seiner Freude etwas anhaben.
In diesem Satz wechseln ‘weder’ und ‘dass’ ihre Plätze. Sie werden nicht durch ein Komma getrennt, denn es bildet nochmals den Anfang des Hauptsatzes.

Zusammenfassung:

Ob und an welchen Stellen bei ‘sowohl – als auch’ und ‘weder – noch’ ein Komma gesetzt wird, hängt vom Satz ab. Konkret vom Vorhandensein von Haupt- und Nebensätzen.

Bei einem einfachen Aussagesatz werden keine Kommas gesetzt. Die mehrgliedrigen Konjunktionen nehmen dabei den Stellenwert eines Kommas ein und verbinden die Satzglieder miteinander. Lässt sich ein Satz in Haupt- und Nebensatz aufteilen, wird vor der einleitenden Konjunktion ‘dass’ ein Komma eingefügt. Eine Besonderheit liegt vor, wenn der Wortbestandteil ‘als’ bei ‘sowohl – als auch’ einen weiteren Nebensatz einleitet. Dann folgt ‘als’ auf eine Kommastelle.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here