Spaghetti & Spaghettini – was ist der Unterschied?

Spaghetti & Spaghettini

Nudeln zählen zu den am häufigsten gekauften Lebensmitteln in deutschen Supermärkten. Es gibt sie in unzähligen Formen, Längen und Farben und sie lassen sich kinderleicht und problemlos zubereiten. Nudeln sind in wahrscheinlich jedem Haushalt zu finden, da sie sich vielfältig mit anderen Lebensmitteln kombinieren lassen und unzählige leckere Gerichte aus Ihnen gezaubert werden können.

Insbesondere die typisch italienischen Spaghetti sind allseits bekannt und äußerst beliebt. Steht man jedoch vor einem Nudelregal in einem Supermarkt, so findet man neben den herkömmlichen Spaghetti häufig auch sogenannte Spaghettini vor. Dies kann völlig zurecht schonmal für etwas Verwirrung sorgen und die Frage aufwerfen: Wo genau liegt eigentlich der Unterschied zwischen Spaghetti und Spaghettini? Dieser Fragen sind wir einmal etwas genauer auf den Grund gegangen und möchten das Ergebnis unserer Recherche gern mit Ihnen teilen.

Spaghetti oder Spaghettini?

Rein optisch könnten sich Spaghetti und Spaghettini kaum ähnlicher sein. Sowohl in Form, in Farbe als auch in Länge scheinen die beiden Nudelsorten sich zu gleichen wie ein Ei dem anderen. Es liegt daher auf der Hand, dass der Unterschied dieser beiden Nudelsorten den meisten Menschen nicht bekannt ist. Viele vermuten, dass sich der Teig, aus dem die jeweiligen Nudelsorten zubereitet werden, in seiner Zusammensetzung unterscheidet und daher hier der wesentliche Unterschied liegen muss.

Diese Annahme ist jedoch falsch. Stattdessen ist der Teig, der für die Herstellung von Spaghetti verwendet wird, exakt derselbe aus dem auch die nahezu identisch aussehenden Spaghettini erschaffen werden. Die verwendeten Zutaten sind genau dieselben, weshalb auch geschmacklich kein Unterschied zu bemerken sein dürfte.

Der tatsächliche feine Unterschied beider Nudelarten liegt in der Dicke der jeweiligen Nudeln. Herkömmliche Spaghetti müssen eine gewisse Dicke erreichen, um den Standards der italienischen Küche gerecht werden zu können und sind daher in der Regel ca. 2 mm dick. Spaghettini hingegen sind im direkten optischen Vergleich sichtbar dünner und feiner als herkömmliche Spaghetti. Sie erreichen im Schnitt lediglich eine Dicke von rund 1 bis 1,5 mm, können also gut und gerne nur den halben Durchmesser einer klassischen Spaghetti erreichen

Unterschiedliche Kochzeiten beachten

Aufgrund des wesentlichen Unterschieds im Hinblick auf die Dicke, sprich den Durchmesser der Nudeln, rückt ein weiterer wichtiger Unterschied in den Vordergrund: Die Kochzeit. Während die klassischen Spaghetti eine Kochzeit von ca. 9 Minuten benötigen, um die gewünschte Konsistenz zu erhalten, sind es bei den deutlich feineren Spaghettini nur etwa 5 Minuten.

Die erhebliche Zeitersparnis bei der Kochzeit der Spaghettini mag für Verbraucher, die die schnelle Küche bevorzugen, ein klarer Pluspunkt für die Spaghettini bedeuten. Umfragen besagen jedoch, dass viele Menschen klassische Spaghetti den Spaghettini vorziehen, da diese sich mit dickflüssigeren Saucen besser kombinieren lassen und beim Verspeisen für ein volleres Gefühl im Gaumen sorgen. Vermutlich würden die kleinen Unterschiede beider Nudelsorten den meisten Menschen jedoch auf den ersten Blick überhaupt nicht auffallen, sodass jeder Mensch für sich selbst entscheiden muss, welche Nudelsorte sein persönlicher Favorit werden soll.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here