In dem Artikel geht es darum, wie man die Spiegelsymmetrie berechnet. Falls du damit Probleme hast, solltest du dir unbedingt den Text weiter durchlesen. Dort wird dir das anhand von ein paar Beispielen erklärt.

Als aller erstes solltest du natürlich erstmal wissen, was sie Spiegelsymmetrie überhaupt ist. Die Spiegelsymmetrie erkennst du daran, dass die Funktionskurve einer Geraden Funktion immer spiegelsymmetrisch zur Y-Achse liegt. So eine Funktion findest du immer dann, wenn diese Funktion gilt:

f(-x) = f(x).

Damit du das besser verstehst, siehst du hier eine Grafik mit der Funktion y = x². Bei dieser Grafik kannst du erkennen, dass an der roten Linie die Spiegelung durchgeführt wurde.

spiegelsymmetrie-berechnen

Beispiele

Zur Verdeutlichung zeige ich dir ein paar Beispiele, damit du das besser verstehst. Bei den Beispielen sollst du ermitteln ob die Funktionen spiegelsymmetrisch sind oder nicht.

1.

Bei dem ersten Beispiel, geht es um die Funktion f(x) = x² + 3. Ist diese Funktion spiegelsymmetrisch oder nicht? Das findest du am Besten heraus, wenn du erst einmal
f(-x) ermittelst und im Anschluss f(x) = f(-x) setzt.
So sieht das dann genau aus:

spiegelsymmetrie-berechnen2

2.

Dort geht es um die Funktion f(x) = x² + 3. Dieses Beispiel Funktioniert eigentlich wie im ersten Beispiel. Zuerst ermittelst du f(-x) und setzt dann f(x) = f(-x).

spiegelsymmetrie-berechnen3

3.

Beim letzten Beispiel geht es um die Funktion f(x) = x + 2. Ist diese Funktion jetzt spiegelsymmetrisch oder nicht?
Wie das genau aussieht, siehst du hier:

spiegelsymmetrie-berechnen4


5/5 (1)

Please rate this

Weitere Artikel:

Weitere interessante Artikel:  Zahlenstrahl bis 10, 100, 1000 & Brüche

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare