Teresa Fidalgo – die Geschichte hinter einem Kettenbrief

Kettenbriefe wurden vor wenigen Jahren noch auf Papier verfasst und waren ein beliebtes Spiel unter Kindern. Aber auch Jugendliche konnten sich dafür begeistern. Sobald man aber heute in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, dann ist es so, dass man automatisch mit ihnen in Berührung kommt.

Wer schon eine Zeit angemeldet ist, der wird früher oder später auf den Kettenbrief einer Teresa Fidalgo treffen. In diesen wird man aufgefordert, dass die Nachricht, die man erhalten hat in einer bestimmen Zeitvorgabe an eine Anzahl von Freunden oder anderen Perosnen weitergeben muss. Tut man das nicht oder kann man das Zeitfenster nicht einhalten, dann ist es möglich, dass es Schlimmes passiert.
Allerdings ist nicht viel über die Urheberin bekannt und so stellt sich die Frage, ob es Teresa Fidalgo wirklich gegeben hat und was mit ihr passiert ist.

Wer ist sie?

Auf Youtube ist ein Video zu finden, dass Teresa zeigen soll. Dabei hat sie dieses Video mit einer Nachricht versehen. Sei nett in dieser Nachricht ihren Namen und dass sie bereits seit 26 Jahren tot sei. Ist man nicht in der Lage diese Nachricht an 20 weitere Personen zu schicken, dann würde sie in der Nacht für immer neben einem im Bett schlafen. Unterstrichen wird die Nachricht mit dem Vermerk, dass man den Namen gern googlen kann und auch das Video geschaut werden soll.

Es ist dabei anzumerken, dass die nicht erst jetzt in den sozialen Netzwerken auftaucht, sondern bereits auf Plattformen, wie SchülerVZ unterwegs war.

Ist sie echt?

Das Video ist sehr verstörend aufgezogen und erinnert an die Filmmachart wie bei Cloverfield oder Blair Witch Project. Dabei wird ein Mädchen von einer Gruppe junger Menschen per Anhalter mitgenommen. Sie fahren nachts auf der Landstrasse entlang und auf einmal beginnt das Mädchen zu schreien. Als die anderen fragen, was denn mit ihr los sein, meint sie, dass sie an dieser Stelle, an der sie eben vorbeigefahren waren, einen Unfall hatte und dabei gestorben sei. Im weiteren Verlauf des Filmes kann man erkennen, dass die Jugendlichen während dieser Fahrt ums Leben kommen.

Neben dem mysteriösen Kettenbrief ist allerdings nichts, was auf die Echtheit von Teresa hindeutet, denn sie ist nur ein Produkt eines portugiesischen Regisseurs, der damit eine Kampagne verfolgen wollte und auch noch will.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here