Top 5: Pflegeleichte Haustiere für Anfänger

Pflegeleichte Haustiere für Anfänger

Hund, Katze oder Pferd: Nicht alle Haustiere sind zahm, kostengünstig und einfach in der Haltung. Wir stellen fünf pflegeleichte Haustiere vor, mit denen sich zum Teil schon Kinder arrangieren können.

1. Kaninchen

Kaninchen zählen zu den beliebtesten Haustieren. Bei den meisten Rassen handelt es sich um pflegeleichte und zurückhaltende Tiere, die nicht viel Aufwand bereiten. Sie fressen Trockenfutter, das in jedem Supermarkt erhältlich ist und sind bereits mit nur einem weiteren Artgenossen glücklich. Dennoch muss sich natürlich gut um die kleinen Säugetiere gekümmert werden – dann können sie die treuesten und dankbarsten Haustiere überhaupt sein. Wer nicht viel Zeit für ein Haustier hat, der entscheidet sich für eine Kurzhaar-Rasse, denn die Fellpflege macht bei Kaninchen die meiste Arbeit aus.
Kaninchen sind soziale Tiere und leben am liebsten in kleineren Gruppen von drei bis sechs Tieren. Besonders pflegeleicht gestalten sich Gruppen aus einem Böckchen und mehreren Weibchen oder aber reine Männergruppen. Sichergestellt werden muss nur, dass es sich um ein gesundes Tier handelt – zu erkennen an dem glänzenden und dichten Fell und den klaren Augen.

2. Meerschweinchen

Ähnlich wie Kaninchen und Hamster leben auch Meerschweinchen in einem großen Käfig. Sie bevorzugen wenige Artgenossen und fressen normales Futter aus dem Handel sowie frische Produkte. Die Tiere sind zutraulich und freundlich und verursachen normalerweise keinen Ärger. Allerdings benötigen sie täglich Aufmerksamkeit, damit sie glücklich sind. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von rund fünf bis acht Jahren bedeuten Meerschweinchen eine längere Verpflichtung. Wer diese Umstände akzeptiert, kann mit den fröhlichen Quiekern eine Menge Freude haben. Als besonders pflegeleicht gelten Gruppen von mehreren Meerschweinchen desselben Geschlechts. Damit sich die Tierchen nicht vermehren, kann über eine Kastrierung der Böckchen nachgedacht werden. Es handelt sich um einen Routineeingriff, der für die Tiere wenig problematisch und für die Halter kaum zusätzliche Arbeit bedeutet. Ähnlich wie bei den Kaninchen, sind die Kurzhaar-Rassen pflegeleichter als Langhaar-Rasen wie die Angora-Meerschweinchen.

3. Wellensittiche

Wellensittiche gelten als besonders genügsame Tiere. Ein Käfig und das richtige Futter und die kleinen Vögel sind glücklich. Wichtig ist aber genügend Freiflug sowie der Kontakt zu anderen Tieren. Die Versorgung ist mit einer geeigneten Körnermischung und Steinchen für die Verdauung, die in jedem Zoofachgeschäft erhältlich sind, sichergestellt.
Wenn der Wellensittich beim Händler gekauft wird, sollte sichergestellt werden, dass immer paarweise gekauft wird. Auf keinen Fall sollten bestehende Pärchen auseinandergerissen werden. Zudem sind die Tiere zu zweit deutlich glücklicher. Wer das beachtet, findet mit Wellensittichen sehr gesellige Zeitgenossen, die wenig Arbeit machen.

4. Hamster

Hamster sind klein und pflegeleicht. Da es sich um Einzelgänger handelt, benötigen sie keine Artgenossen und können problemlos auch alleine gehalten werden. Im Gegenteil: Hamster sollten sogar allein gehalten werden, da sie sich ansonsten schnell vermehren. Schon nach wenigen Wochen ist der Nachwuchs geschlechtsreif und das Spielchen geht von vorne los. Die nachtaktiven Tiere können sich im passenden Käfig mit sich selbst beschäftigen und sind günstig zu versorgen.
Nur bei der Futterauswahl ist genaues Hinsehen gefragt, denn die kleinen Tiere sind echte Schleckermäulchen und mögen neben Trockenfutter auch Obst, Gemüse, frische Kräuter oder Quark.

5. Schildkröte

Die Landschildkröte ist ein sehr pflegeleichtes Haustier. Verpflegung und Beschäftigung können selbst von einem Kind oder Jugendlichen bewältigt werden. Dafür wird aber ein größeren Terrarium benötigt. Zudem sind Schildkröten keine Kuscheltiere und daher relativ empfindlich. Schildkröten eignen sich vor allem für ruhigere Menschen, da die kleinen Tiere wenig Ärger machen und sich viel mit sich selbst beschäftigen. Im Gegenzug benötigen sie jedoch auch eine ruhige Umgebung, in der sie sich wohlfühlen.

In Verbindung mit Zierfischen kann eine Art Terrarium geschaffen werden. Ein weiterer Vorteil von Landschildkröten: Sie sind günstig und leicht zu füttern. Die Ansprüche an das Aquarium sind nicht sonderlich hoch, denn Guppys, Platys oder Neons sind fast überall glücklich – solange die Reinigungs- und Pflegearbeiten für das Becken nicht unterschätzt werden.

Ob Kaninchen, Hamster oder Schildkröte: Auch pflegeleichte Haustiere bedeuten Verantwortung. Künftige Tierhalter informieren sich im örtlichen Zoofachhandel darüber, wie sie ihr neues Haustier pflegen müssen. Nicht zu vergessen sind auch Aspekte wie Tierarztbesuche oder Futter, die einen wesentlichen Einfluss auf das Wohlbefinden der Tiere haben.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here