Tutorial – Übergänge in Playlisten einbauen

Mixmaster PlaylistsIm heutigen Artikel möchte ich damit anfangen Tutorials für DJs zu schreiben. Natürlich ist mir klar, dass ich selbst kein DJ bin und dass die wirklich guten DJs, von denen ich viele von meinen eigenen Partys kenne, eher mir etwas in der Hinsicht beibringen könnten.

Mein Tutorial richtet sich aber nicht an die erfahrenen DJs, die bereits in Diskotheken arbeiten und damit Geld verdienen, sondern an die jungen Hobby-DJs und Anfänger in dem Bereich. Schließlich muss man anfangs mit den allereinfachsten Grundlagen beginnen und sich immer weiterbilden. Ein DJ, der der Meinung ist, dass er alles kann ist kein guter DJ.

Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen ein ausführliches Tutorial für das bekannteste und beste Programm für DJs zu erstellen und zwar für „MixMeister“. Von diesem Programm gibt es 3 verschiedene Versionen, wobei ich mich noch für eins davon entscheiden werde und es auch kaufen werde. Das Geld kann ich ja steuerlich absetzen. Momentan habe ich noch die Demo-Version des großartigen Programms MixMeister.

Einführung in das Programm MixMeister

Mix Meister 3 Bereiche

Nachdem man die kostenlose Demo heruntergeladen und installiert hat, schaltet man es an und bekommt ein kurzes Tutorial auf englisch vorgezeigt. Dabei wird erklärt, dass das Programm hauptsächlich aus drei großen Bereichen besteht: Katalog, Playlist und Timeline. Links oben ist der Katalog, in dem man die Songs sieht, die man vom Computer importieren kann. Rechts oben ist die Playlist und unten ist die Timeline, in der man die zeitliche Abfolge vom erstellten Song oder Remix sieht.

Um nun eine Playlist zu erstellen, in der man die Übergänge zwischen den Songs verändern will, sollte man mindestens zwei Mp3s in den Katalog importieren. Dabei muss man keine Angst um die Lieder haben, denn diese werden nur innerhalb des Programms bearbeitet und die Songs, die man auf seiner Festplatte gespeichert hat werden so gelassen, wie sie sind.

Mp3s in die Playlist packen und Übergänge einbauen

Als nächstes zieht man die importierten Lieder aus dem Katalog nach rechts in die Playlist rüber. Sobald man dies getan hat, werden sie automatisch auch in der Timeline angezeigt. Dort werden schon automatisch Übergänge eingebaut, sodass man die Lieder in der Regel nicht noch weiter bearbeiten oder in der Timeline verschieben muss, wenn es einem ausreicht.

Auch interessant:  Ist das Aufnehmen von Musikradios legal ?

Position im MixMeisterWenn man es dennoch genauer machen möchte und manche Übergänge einem zu lang oder zu kurz sind, dann kann man immer noch auch selbst noch in die Timeline eingreifen und die einzelnen Tracks nach rechts oder links ziehen. Dazu muss man bei der einzelnen Mp3 in der Timeline mit der Maus über den oberen grauen Bereich mit der Maus drübergehen und dann verändert sich der Mauszeiger und es erscheint der folgende Text „Adjust Segment Position“. Nun kann man die Mp3 in der Spur nach links oder rechts ziehen und somit den Beginn des Abspielens in der Playlist ändern.

Man sollte die verschiedenen Tracks dabei natürlich auf verschiedene Spuren verteilen, wobei 2 Spuren bereits für eine normale Playlist, die nur aus Mp3s besteht, ausreichen, um die Übergänge zwischen den Songs einzubauen.

Playlist als große Mp3 exportieren

Schließlich muss man aus der großen Playlist noch eine große Mp3 machen, damit man diese auf CD oder eine externe Festplatte packen kann. Wer die Playlist für seine nächste Party braucht, kann diese natürlich auch direkt mit dem Programm MixMeister abspielen und braucht sie nicht zu exportieren.

Zum Exportieren der Playlist klickt man oben links auf „File“ und dann auf „Export Playlist to File…“. Dort kann man dann zwischen .wav, .mp3 und .wma wählen. Jeder kann ja das wählen, was er oder sie braucht.