Überbrückungsgeld in VWL leicht erklärt + Beispiel

Das Überbrückungsgeld ist dafür gedacht, um den Berechtigten eine finanzielle Unterstützung vom Staat während ihrer Überbrückung zwischen zwei Lebensphasen zu bieten. Außer dem Staat gibt es ein Überbrückungsgeld auch von Unternehmen und Partnerschaften, die sozial tätig sind.

Staatliche Leistungen

Bis 2006 gab es ein Überbrückungsgeld von der Agentur für Arbeit. Dieses Geld sollte die bis dato Arbeitslosen zur Überbrückung während des Aufbaus der Selbstständigkeit dienen. Die Summe des Geldes sollte den Lebensunterhalt abdecken und orientierte sich an dem Satz für das Arbeitslosengeld zuzüglich eines Zuschlags für die Sozialversicherung. Diese Höchstbezugsdauer waren sechs Monate. Das Überbrückungsgeld nennt sich seit 2006 Gründungszuschuss.

Eine weitere Geldleistung ist das Arbeitslosengeld I. Diese wird für maximal fünfzehn Monate gewährt. Der Anspruch hängt vom Einzelfall ab und erfordert zuvor die Erstellung eines Konzept. Die ersten sechs Monate erhalten die Berechtigten neben dem Arbeitsloengeld zuätzlich einen Zuschuss in Höhe von 300 Euro. Für die restlichen neun Monate wird lediglich der Zuschuss gezahlt.

Wirtschaftliche Überbrückungsgelder

Auch in der Wirtschaft gibt es Formen des Überbrückungsgeldes. So erhalten Personen, die einen Betriebsunfall erlitten ein Überbrückungsgeld von der Berufsgenossenschaft. Auch eine finanzielle Überbrückung ab Beginn der Berufsunfähigkeit bis hin zum Renteneintrittsalter wird vom Staat gezahlt.

Auch Abfindungen werden in bestimmten Branchen als Überbrückungsgelder bezeichnet. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass eine Abfindung sowie die Höhe dieser ausgehandelt werden muss. Zudem wird eine Abfindung auch dann gezahlt, wenn es keine Überbrückung gibt und der Arbeitnehmer nur von einer zu einer anderen Firma wechselt. Der Grundgedanke der Abfindung ist somit eine Gegenleistung für die Vertragsauflösung zu zahlen.

Auch interessant:  Lokalisierung in VWL leicht erklärt + Beispiel

Überbrückungsgeldern – die Ziele

Überbrückungsgelder verfolgen zwei konkrete Ziele:

  1. soziale Absicherung
  2. Eigeninteresse des Staats (damit neue Steuerzahler entstehen)

Überbrückungsgeld – Zusammenfassung

  • dient zur Überbrückung zwischen zwei Lebensphasen
  • wird vom Staat und sozialtätigen Unternehmen gezahlt
  • wurde in Gründungszuschuss umbedannt
  • dient als soziale Absicherung und zur Schaffung neuer Steuerzahler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here