USB-Ready-PVR – Bedeutung & leichte Erklärung

Die Bezeichnung PVR steht oftmals für die Abkürzung bei Receivern als Personal-Video-Recording und bietet Ihnen so die Möglichkeit, Ihre Video- und laufenden Fernsehaufzeichnungen individuell auf einen externen Datenträger abzuspeichern, wenn die Anschlussvorrichtung am Receiver vorhanden ist. Auch nur dann können laufende Fernsehsendungen beispielsweise in Echtzeit abgespeichert werden. An den meisten Receivern muss ein externer Datenträger angeschlossen werden, damit laufende Fernsehsendungen aufgezeichnet werden können.

Sie benötigen demnach für diese Receiver entweder einen Memorystick oder eine externe Festplatte zur Abspeicherung. Die Bezeichnung, PVR bezeichnet lediglich die Möglichkeit, dass der Receiver einen Slot (USB-Anschluss) besitzt, um ein externes Speichermedium daran anzuschließen. Viele Receiver bieten zudem die Möglichkeit, sich den Anfang der noch laufenden Fernsehsendung anzusehen, die gerade aufgezeichnet wird und als „Timeshift“-Funktion bezeichnet wird.

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, nach der Fernsehaufzeichnung das externe Laufwerk in einen PC zu stecken, um die darauf gespeicherten Fernsehaufzeichnungen im nachhinein zu bearbeiten, z. B. um auf eine DVD zu brennen oder das Filmmaterial zu beschneiden. Mit einem USB-PVR-Ready fähigen Receiver, können Sie Ihren alten Videorekorder problemlos ersetzen und Ihre Fernsehsendungen in Zukunft digital aufnehmen. Im Handel bekommen Sie einen Receiver mit dieser Funktion nicht nur für Ihren Satellitenempfang (DVB-S), sondern ebenso für die Empfangsarten DVB-C (Kabel) oder DVB-T (terrestrische Antenne).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here