Vorratsvermögen in VWL leicht erklärt + Beispiel

Beim Vorratsvermögen werden alle Positionen bezogen, die schon angeschafft wurden und die zur Erzeugung oder Fertigstellung der Produkte benötigt werden. Verständlicher erklärt handelt es sich hierbei um gelagerte Leistungen oder Teilleistungen und gelagerte Waren. Diese sind für den Fertigungsprozess erforderlich. Solche Positionen tauchen als Hilfs- Roh- oder Betriebsstoffe in den Bilanzen als unfertige Erzeugnisse auf.

Als Teil des sogenannten Umlaufvermögen werden diese für den Stichtag der Bilanzerstellung gebraucht. Dieser Posten unterliegt der ständigen Änderung, da der Fertigungsprozess nie stehen bleibt und die Waren mal mehr und mal weniger werden. Wenn es sich um große Vorräte handelt, die angeschafft werden, dann handelt es sich um hohe Investitionen, die für künftige Produktionen notwendig sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here