Was bedeutet “Bratkartoffelverhältnis”? (Beziehung) Aufklärung

Bratkartoffelverhältnis

Der Begriff “Bratkartoffelverhältnis” ist umgangssprachlich und bereits mehr oder weniger überholt. Im heutigen Sprachgebrauch wird er so gut wie nicht mehr verwendet, es sei denn von älteren Personen. Das erklärt auch, warum die meisten jungen Menschen gar nicht mehr wissen, was mit einem Bratkartoffelverhältnis gemeint ist.

Affäre oder ernsthafte Beziehung?

Das “Bratkartoffelverhältnis” bezeichnet eine eher unverbindliche Form der zwischenmenschlichen Beziehung. Es enthält ganz klar sexuelle Aspekte und ist keineswegs nur eine platonische Freundschaft. Deshalb ist der Begriff ungefähr gleichzusetzen mit der Definition einer Affäre. Diese kann allerdings durchaus über Jahre hinweg bestehen, dabei aber weiterhin inoffiziell und unverbindlich bleiben. Zudem beinhaltet der Begriff, dass Außenstehenden und unbeteiligten Personen die tatsächliche Art des Verhältnisses nicht immer ganz klar bekannt ist.

Das Bratkartoffelverhältnis im Gender Kontext

Auch die geschlechtliche Ausrichtung des Bratkartoffelverhältnisses ist ganz klar geregelt. Es ist immer die grundsätzlich ungebundene Frau, die im übertragenen Sinne die Bratkartoffeln bereit hält. Das bedeutet, die Frau wartet auf den Mann und ist für ihn verfügbar, wenn er es gerade einrichten kann oder will. Der Mann ist in dieser Art Beziehung derjenige, der durchaus anderweitig gebunden und auch verheiratet sein kann, sich aber das Verhältnis oder die Affäre warm hält. Dies kann im beiderseitigen Einverständnis geschehen. In vielen Fällen von Bratkartoffelverhältnissen lassen sich Frauen aber auch über Jahre von den Ausreden und Ausflüchten des Mannes hinhalten und hoffen auf eine ernsthafte Beziehung. Der Begriff des Bratkartoffelverhältnisses bezeichnet niemals dieselbe Konstellation in umgekehrter Form, nämlich der der gebundenen Frau, die ein Verhältnis mit einem sich bereithaltenden Mann unterhält. Für diese Variante stand in früheren Zeiten der Begriff des “Hausfreunds” bereit.

Nach außen nicht offen ersichtliche Beziehungen

Weiterhin liegt es in der Natur des Bratkartoffelverhältnisses, dass es im Geheimen und hinter geschlossenen Türen stattfindet und sich abspielt. Misstrauische Beobachter können also lediglich einen Verdacht äußern, das Verhältnis als solches, vor allem mit seiner sexuellen Komponente, nicht beweisen. Männer sprechen gegenüber ihrem Umfeld dann gerne von einer platonischen Freundschaft und versuchen es auch so aussehen zu lassen. Die Dame, mit der das Bratkartoffelverhältnis unterhalten wird, wird niemals ausgeführt oder öffentlich präsentiert. Bei zufälligen Zusammentreffen wird grundsätzlich Distanz gewahrt, vor allem dann, wenn der Mann sich in einer festen Partnerschaft befindet.

Der doppelte Betrug

Viele Ehefrauen argwöhnen über Jahre hinweg, dass der Ehegatte ein Bratkartoffelverhältnis unterhalten könne, und meist wissen sie auch sehr genau zu benennen, mit welcher Dame. In den meisten Fällen liegen die betrogenen Ehefrauen mit ihrem Verdacht richtig. Nun ist es typenabhängig, ob das Bratkartoffelverhältnis stillschweigend toleriert wird oder nicht. In manchen Ehen herrschen entsprechende Übereinstimmungen, nach außen die Form zu wahren. Allerdings sind Übereinkünfte dieser Art in der heutigen Zeit eher selten geworden, da die Gesellschaft insgesamt toleranter und offener geworden ist. Ein weiterer Betrug findet jedoch häufig an der beteiligten Frau statt, die sich manchmal über Jahre hinweg mehr erhofft und durch Ausflüchte und Versprechungen hingehalten wird.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here