Was bedeutet “das Aufgebot bestellen” und wie geht das?

Das Aufgebot bestellen bedeutet eigentlich nur, dass man bei dem zuständigen Standesamt offiziell anmeldet, dass man heiraten möchte. Im Prinzip also die amtliche Vereinbarung zur Eheschließung. Hierbei wird kein Termin festgelegt, sondern lediglich gesagt: “Wir beide wollen heiraten”. Der Begriff ist schon recht alt und aus der Mode gekommen.

Auch tatsächlich ein solches Aufgebot zu bestellen, ist nicht mehr aktuell.

Traditionelle Hintergründe

Begründet liegt die Tradition im kirchlichen Bereich. Es war drei aufeinanderfolgenden Gottesdiensten beizuwohnen und in jedem davon musste angekündigt werden, dass man beabsichtigt, zu heiraten.

Bis 1998 war das so Gang und Gäbe. Natürlich nicht nur aus kirchlichen Gründen, sondern auch, um dem Amt die Möglichkeit zu geben, etwaige Hindernisse zu überprüfen und aus dem Weg zu räumen. Solch ein Hindernis könnte beispielsweise eine bereits bestehende Ehe bei einem der beiden Parteien sein. Solche Überprüfungen sind mittlerweile obsolet, da die meisten Ehehinderungsgründe beim Standesamt aktenkundig sind. Da kirchliche Trauungen heute keine Pflicht mehr sind, ist auch das Kirchenrecht kein Faktor mehr, der für ein Aufgebot spricht.

Wer dennoch bekanntmachen möchte, dass er heiratet, kann entweder beim Standesamt selbst nachfragen, ob eine Veröffentlichung möglich ist, oder einfach eine Anzeige in der örtlichen Zeitung schalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here