Was bedeutet fakultativ? – Erklärung

Fakultativ ist das Gegenteil von verbindlich oder erforderlich. Es handelt sich um einen freiwilligen Aspekt, der nach eigenem Ermessen entschieden wird.
Ursprünglich kommt dieser Begriff aus dem Lateinischen: facultas.

Anwendungsbeispiele

Insbesondere, wenn etwas nicht verpflichtend, aber empfehlenswert ist, ist es fakultativ.
• „Die heutige Lehrveranstaltung ist zwar fakultativ, aber auf jeden Fall empfehlenswert“.
• „Da die morgige Veranstaltung fakultativ ist, sollte diese nur besucht werden, wenn tatsächlich Nutzen aus dieser mitgenommen werden kann.“
• „Der fakultative Schulunterricht ist ein zusätzlicher und freiwilliger Unterricht, der für begabte Schülerinnen und Schüler angeboten wird.“
Beispiele für Synonyme: nicht verbindlich, freiwillig, nicht zwingend, optional.

Grammatikalische Verwendung (starke Beugung, ohne Artikel)

• Nominativ: fakultativer (Maskulinum); fakultative (Femininum)
• Genitiv: fakultativen (Maskulinum); fakultativer (Femininum)
• Dativen (Maskulinum); fakultative (Femininum)

Im Endeffekt hat fakultativ eine ähnliche Bedeutung wie freiwillig. Je nach Zusammenhang und Formulieren ist die Freiwilligkeit sehr eingeschränkt und der Aufforderung sollte nachgekommen werden.

  • War dieser Artikel hilfreich ?
  • ja   nein

Autor(in) des Artikels:

mm
Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here