Was bedeutet “hosten”? (Computer/Webserver) Aufklärung

hosten

Rund um Computer und Internet taucht das Wort englische Wort „host“ oder das eingedeutschte Verb „hosten“ immer wieder auf. Obwohl es vielfach verwendet wird, ist die tatsächliche Bedeutung nicht immer klar.

Host, Hosting, hosten

Das Wort „host“ bedeutet übersetzt „Gastgeber“. Ein host kann aber auch ein Moderator, ein Vorsteher von irgendeiner Einrichtung oder eine Plattform, die etwas bereitstellt, sein. „Hosting“ ist das aus dem englischen Verb „to host“ für „etwas veranstalten“ oder „etwas beherbergen“ gebildete Substantiv. Im Deutschen Sprachgebrauch hat sich daraus das neue Verb „hosten“ gebildet. Bei uns wird es ausschließlich im technischen Zusammenhang und in der Welt der Internetdienstleistungen gebraucht.

Was ein Web-Host ist und tut

All die Internetseiten, E-Mail-Postfächer und in Online-Datenbanken müssen auf irgendwelchen Rechner gespeichert und deren Daten verarbeitet oder auch gewartet werden. Die zur Verfügung gestellten Rechner werden in der Regel als Server (Diener oder Bereitsteller) bezeichnet, da sie den Daten als Speicherort dienen. Der Host als Gastgeber stellt sozusagen den Server/Diener zur Verfügung und sorgt dafür, dass dieser ordnungsgemäß arbeitet.

Für Sie bedeutet das, dass Sie Zuhause auf dem PC oder dem Laptop nur eine kleine Menge Daten zwischenspeichern müssen, im so genannten „Cache“, was Lager oder Puffer bedeutet. Den Großteil der notwendigen Daten dagegen verwaltet und verarbeitet der Host.

Am Beispiel der eigenen Internetseite

Als Inhaber einer Internetseite sind die Daten über deren Aussehen, enthaltene Texte und Applikationen in der Regel nicht bei Ihnen Zuhause auf dem Computer gespeichert, sondern auf auswärtigen Servern.

Vielleicht haben Sie die Seite mit einem fertigen Baukasten-System erstellt und dieser Anbieter übernimmt für Sie auch das „Hosting“. Das bedeutet, er beherbergt Ihre Daten, repariert sie, wenn nötig und passt sie gegebenenfalls neuen Standards und Sicherheitsvorschriften im internationalen Datenverkehr an.

Wurde die Seite von einem externen Programmierer erstellt, wird dieser sehr wahrscheinlich die Daten „hosten“. Dabei greift sehr wahrscheinlich auch dieser auf irgendwelche größeren Server und Hosts zurück.
Die Tätigkeit, die solche externen Computer und Internetfachleuchte für Sie ausführen werden ebenfalls als „Hosting“ bezeichnet.

Folgende Bereiche sind Beispiels für Hosting Dienstleistungen

Webhosting
Bezeichnet die Bereitstellung von Webspace, das bedeutet Datenvolumen für Ihre Websites.

E-Mail-Hosting
In diesem Fall stellt der Host die Plattform und Datenverarbeitung für den E-Mail-Verkehr und Postfächer bereit.

Domain-Hosting
Den Namen Ihrer Webpage haben Sie in den allermeisten Fällen bei einem Domain-Host oder Provider gemietet oder gekauft und dann ganz einfach mit den Daten Ihrer Seite verbunden. Dass diese Adresse gefunden werden kann und die Codierung dahinter mit dem weltweiten Netz verbunden werden kann, dafür sorgt der Host.

File-Hosting oder Dokumenten-Hosting
Inzwischen bieten diverse Firmen das Speichern vieler Daten auf zentralen Rechnern an. Der eigene Computer kann so geschont werden und es müssen auch keine aufwändigen Sicherungskopien mehr erstellt werden. Der Anbieter hostet Ihre Daten und sichert diesen entsprechend Ihres gebuchten Service-Paketes auch ab.

Noch einmal in Kürze

„Hosten“ bedeutet die Betreuung, Verarbeitung und Bereitstellung von auf das Internet bezogenen Daten.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here