Was bedeutet investiv? Aufklärung & Beispiele

Was bedeutet investiv

Investiv ist das Wort für Geld, Waren oder Vermögenswerte, die zur Investition bestimmt sind. Damit ist investiv das Gegenteil von konsumtiv, was für den Konsum vorgesehen bedeutet. Etwas investiv gebrauchen bedeutet, Vermögenswerte damit steigern zu wollen. Man investiert beispielsweise etwas, wenn man mit seinen Vermögenswerten spekuliert. Hierbei werden Waren oder Firmenanteile zu einem speziellen Wert aufgekauft und später zu einem besseren Preis verkauft.

Hierbei gibt es allerdings ein gewisses Risiko, immerhin können die aufgekauften Waren oder Firmenanteile auch komplett ihren Wert verlieren. Investiert wird ein bestimmter Teil des eigenen Vermögens oder des eintreffenden Lohns. Man spricht auch vom Investivlohn. Dies ist der Teil vom hierzulande meist monatlichen Lohns, der als Sparanlage für spätere Zeiten eingesetzt wird. Dabei muss dieser Teil jedoch zunächst investiert werden, um möglichst Gewinn oder auch Rendite zu erzielen. Welche investiven Beispiele es gibt, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Investive Beispiele

Der Begriff investiv umfasst viele verschiedene Maßnahmen zur Vermehrung von Vermögen. Im Folgenden sind drei Beispiele zu sehen, auf welche Art man Vermögen investiv nutzen kann.

Investmentfonds und Rentenfonds

Ein Investmentfonds sammelt Geld bzw. Vermögenswerte von mehreren unabhängigen Anlegern. Der Fonds wird von einem Manager geleitet, welcher die gesammelten Werte an den Finanzmärkten investiert. Fonds legen sich nicht nur auf eine Aktie bzw. den Kauf einer Ware oder Anteilen an einem Unternehmen fest. Sie betreiben die sogenannte Risikostreuung.

Dabei wird nicht nur in eine Aktie, sondern in viele verschiedene investiert. So bleibt das Risiko verhältnismäßig geringer, als wenn man sprichwörtlich „alles auf ein Pferd setzt“. Dabei können die gesammelten Werte auch in einen Rentenfonds investiert werden. Der Rentenfonds oder auch Anleihe genannt ist ein zinstragendes Wertpapier. Hier wird also nicht spekuliert, sondern es wird auf die Anhäufung des Wertes durch Festhalten abgezielt. Bei beiden Varianten profitieren die Anleger von der Wertsteigerung der gekauften Aktien sowie von Dividendenzahlungen. Man investiert sein Geld also, um es auf dem Finanzmarkt zu vermehren.

Investition in feste Kapitalanlagen

Ein weiteres Beispiel ist die investive Verwendung von Vermögen in Kapitalanlagen. Bei dieser handelt es sich schlicht um eine Investition zur Erzielung von Rendite. Die Rendite ist der erzielte und beabsichtigte Gewinn aus dieser Anlage. Feste Kapitalanlagen können Immobilien, Fahrzeuge, Gold, Diamanten oder andere Wertanlagen sein. Diese werden, wie auch Aktien oder Wertpapiere, zu einem bestimmten Wert eingekauft und im Idealfall später zu einem besseren Wert wieder verkauft.

Die Differenz zwischen dem was man investiert hat und dem was man erzielt ist die Rendite. Dabei sind die Möglichkeiten für Renditen unterschiedlich hoch. So schwanken die Preise für Edelmetalle und Edelsteine regelmäßig, sodass hier besonders hohe Renditen schnell erzielt werden können. Eine feste Immobilie muss eventuell noch zusätzlich renoviert und/oder gepflegt werden, um einen Gewinn zu erzielen. Hier investiert man mit dem Kaufpreis, wie auch mit den Kosten für die Renovierung oder Instandsetzung. Je nach Immobilie, Lage und Entwicklung des Immobilienpreises lohnen sich aber auch solche Investitionen sehr.

Investives Sparvermögen

Wer mit seinem Vermögen kein oder zumindest kaum Risiko eingehen möchte, der streut sein Portfolio breit oder er nutzt den Investivlohn und spart. Auf einem Sparbuch oder Tagesgeldkonto bringt das „Liegenlassen“ des Geldes Zinsen ein. Diese sind zwar gering, bergen aber kein Risiko. Sparen gehört auch heute noch zu den beliebtesten Investivmaßnahmen.

Allerdings kommt es hierbei immer auf die Form des Sparens an. Ein Girokonto eignet sich kaum zum Zeit-Wert-Sparen, da hier keine Zinsen auf liegendes Geld gewährt werden. Investives Sparen funktioniert nur, mit einer positiven Verzinsung des Vermögens.

Gewinnbringende Zukunftsinvestitionen

Hierbei handelt es sich um zukunftsbildende Maßnahmen zur Steigerung des Vermögens oder der eigenen Befähigung zur Vermögensbildung. Wer seinen Investivlohn verwendet, um in seinem Heim nachhaltige und energiesparende Maßnahmen zu ergreifen, minimiert damit seine eigenen zukünftigen Kosten für Betriebsmittel oder Energiekosten. Das können die Anschaffung einer neuen Heizung sein, moderne Maschinen für den Betrieb oder der Kauf einer Solaranlage sein.

Dieser Einsatz minimiert spätere Kosten und vermehrt damit das künftige verfügbare Guthaben. Wer in Bildung investiert, um später einen besser bezahlten Job oder eine bessere Befähigung zu erwerben, arbeitet ebenfalls investiv. Denn durch diesen Einsatz ist jemand später in der Lage, mehr Vermögen aufzubauen als ohne dieses Wissen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here