Was bedeutet “wirtschaftliches Handeln”? Aufklärung

wirtschaftliches Handeln

Wirtschaftliches Handeln ist ein Begriff, der aus der Betriebswirtschaftslehre stammt und der Mikroökonomie zugeschrieben wird.

Das wirtschaftliche Handeln kurz erklärt

Unter dem Begriff “wirtschaftlich handeln” versteht man, möglichst gute Ergebnisse zu erzielen. Dabei stehen weniger Mittel, also Ressourcen zur Verfügung, als beteiligte Akteure auf dem Markt vertreten sind. Alle Akteure streben nach Bedürfnisbefriedigung und so müssen die vorhandenen Güter und Ressourcen entsprechend verteilt werden.
Wirtschaftliches Handeln ist also auf einen Markt bezogen und beschreibt den Einsatz von Mitteln, um vorausschauend und den Rahmenbedingungen angepasst, Ziele zu erreichen oder Güter zu erwirtschaften.
Dabei spielt auch die Marktform eine große Rolle.

Marktformen im wirtschaftlichen Handeln

Es gibt den Käufermarkt, in welchem es ein größeres Angebot an Gütern, als an Nachfrage gibt. Wirtschaftliches Handeln bedeutet hierbei die Marktmacht zu nutzen und die Preise entsprechend der hohen Nachfrage anzupassen. Produkte und Güter werden also
günstiger angeboten. Ein Beispiel hier ist das Angebot an Joghurt. Es werden auf dem Markt mehr Joghurts angeboten, als Nachfrage herrscht. Dadurch sinken die Joghurtpreise, um die Kunden zu locken und ihr Produkt zu favorisieren.

Außerdem gibt es den Verkäufermarkt. Hier sind die Güter und Dienstleistungen knapp, die Nachfrage nach diesen höher. Die Preise steigen, da die Kaufbereitschaft höher ist und die Produkte an Wertigkeit gewinnen.

Ein Beispiel ist der Immobilienmarkt. Derzeit sind die Häuser teuer, da die Nachfrage aufgrund niedriger Zinsen steigend ist und es mehr Kaufinteressenten, als Häuser auf dem Markt gibt.

Wirtschaftlich Handeln: Minimalprinzip und Maximalprinzip

Das Minimalprinzip

Beim Minimalprinzip möchte man ein Zeil erreichen, aber dafür so wenig Ressourcen wie möglich einsetzen. Ein Beispiel hierfür ist:
Mit dem Auto nach Rom fahren und dabei so wenig Benzin, wie nur möglich zu verbrauchen.

Das Maximalprinzip

Beim Maximalprinzip hingegen ist der Einsatz von Ressourcen festgelegt und man möchte damit, das größtmögliche Ziel erreichen. Ein Beispiel hierfür ist:
Mit einem vollen Tank, möchte man mit dem Auto so weit fahren, wie dies möglich ist, also auch über Rom hinaus.

Das wirtschaftliche Handeln richtet sich an der Wirtschaft eines Landes oder einer Region aus. Durch die Globalisierung verändert sich das wirtschaftliche Handeln. Auch Faktoren, wie der Online-Handel verändern das Verhalten im wirtschaftlichen Handeln.
Generell gilt: Durch einen möglichst gering gehaltenen Aufwand (Investition, Personaleinsatz, Ressourceneinsatz) den bestmöglichen Erfolg zu erzielen und somit stets nach dem ökonomischen Prinzip zu handeln. Erfüllt ist das ökonomische Prinzip, wenn die Bedürfnisse entsprechend den ökonomischen Erwartungen erfüllt werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here