Was ist der Unterschied zwischen Schulung & Seminar?

Ist man mit der Schule, dem Studium oder der Ausbildung fertig, atmet man zunächst einmal aus. Endlich nicht mehr lernen. Doch Weiterbildung und lernen gehören zum Leben dazu und so muss man auch während des Berufs immer auf dem Laufenden bleiben und sich fortbilden. Berufe und Technologien ändern sich und man sollte nichts verpassen, sondern stets neue Informationen in den Beruf einbauen. Privat und von Seiten des Arbeitgebers werden daher immer wieder Schulungen oder Seminare angeboten. Beides ist sich sehr ähnlich, doch es gibt kleine Unterschiede, die anhand der Definitionen klarer werden sollten.

Was ist eine Schulung?

Schulungen sind auch als Lehrgänge bekannt. Bei einer Schulung werden themenbezogene Inhalte an einer lernwillige Gruppe weitergegeben. Schulungen sind oftmals auch mit praktischen Übungen versehen und gehen mehrere Wochen lang. Meist werden diese direkt vom Arbeitgeber bereitgestellt und auch finanziert. Eine Schulung bezieht sich immer direkt auf die Arbeit, bestimmte Themen darin oder neue Herausforderungen, die sich in dem Unternehmen ankündigen.

Hier werden neue Kompetenzen erworben, neue Computersysteme vorgestellt und Arbeiter in diese eingelernt oder es werden einem Kompetenzen beigebracht. Bei vielen Berufen erfolgt eine Schulung nicht nur während der Arbeitszeit, sondern auch vor oder mit Arbeitsantritt, um sich in dem Gebiet schlau machen und sich in es einarbeiten zu können.
Ein Übungsleiter demonstriert und lässt die Gruppe das Demonstrierte dann anwenden, während er Hilfestellung leistet.

Was ist ein Seminar?

Ein Seminar ist ähnlich gestaltet, doch findet in der Regel nicht so lange wie eine Schulung statt. Es ist ähnlich einer Veranstaltung an der Universität. Der Seminarleiter lehrt theoretisches Wissen und die Gruppe macht sich Notizen. Selten wird auch Praxis angewendet. Seminare finden meist an Universitäten statt und bestehen aus einem Mix aus Vorlesungen und eigenverantwortlichem Lernen. Obwohl es interaktiv ist, erinnert ein Seminar eher an Schulunterricht. Dennoch können Seminare sich auf die Arbeit beziehen und neues Wissen diesbezüglich vermitteln.

Fazit

Seminare und Schulungen beziehen sich beide auf den ausgeübten Beruf, doch Schulungen dauern länger und sind praxisorientiert. Zudem können Seminare in ihren Themen variieren und ein wenig von den Themen der Arbeit abweichen, während Schulungen immer für Kompetenzen im Beruf da sind und auf genau diesem Gebiet theoretisch und praktisch fortbilden sollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere