Was ist ein Dateibrowser? – Aufklärung

So ziemlich jeder besitzt heutzutage einen PC oder einen Laptop. Doch nur, weil man so etwas besitzt, heißt das noch lange nicht, dass man sich damit auskennt. Nicht jeder Begriff, auf den man in Bezug auf Laptop und Co trifft, ist einem geläufig. Man liest beispielsweise häufig das Wort „Dateibrowser“, doch weiß nicht, was das bedeutet. Also: Was ist ein Dateibrowser?

Im Prinzip ist das ganz schnell und einfach erklärt. Ein Dateibrowser kann auch Dateimanager genannt werden. Durch diese Bezeichnung wird schon einmal klar, was seine Aufgabe ist; das Managen von Dateien. Der Dateibrowser ist ein Computerprogramm. Auf dem PC gibt es verschiedene Speichermedien, auf denen sich verschiedene Dateisysteme befinden. Mit dem Dateibrowser kann man diese Dateisysteme verwalten.

Ebenfalls können Dateien, also Bilder und weiteres, in Inhaltselemente eingebunden werden. Man kann Dateien verschieben, umbenennen, löschen, kopieren und auflisten. Ein Dateibrowser stellt die Dateien meist graphisch dar, was für den Nutzer sehr übersichtlich ist. Ebenfalls können Metadaten bearbeitet werden. Solche Metadaten sind Verknüpfungen, Dateiberechtigungen und Dateiattribute.

Verschiedene Darstellungskonzepte

Nicht immer werden die Darstellungskonzepte eines Dateibrowsers gleich ausgeführt. Bei Windows-Explorer beispielsweise handelt es sich um einen navigatorischen Dateimanager (Dateibrowser). Hier werden die Ordner horizontal statt vertikal dargestellt. Zudem kann man zwischen verschiedenen Verzeichnissen im Fenster umschalten, wie man möchte. Es handelt sich um eine Verzeichnisstruktur. Man kann allerdings auch in eine Baumstruktur umschalten.

Zwei Verzeichnisse werden bei PathMinder einander gegenübergestellt. Das nennt sich zweispaltige Ansicht.

Das dritte Konzept ist das räumliche Konzept. Öffnet man einen Ordner, wird für jeden einzelnen Ordner ein neues Fenster geöffnet. Verzeichnisse und Ordner sind einander jeweils fest zugeordnet. Die Darstellung erinnert an den Umgang mit physischen Objekten.

Vorheriger ArtikelWomit kann man Alkoholgeruch überdecken?
Nächster ArtikelWas ist „subjektives Empfinden“? – Aufklärung & Beispiel

Autor(in) des Artikels:

mm
Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert. Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here