Was ist ein Headhunter? – Aufgaben, Ausbildung

Was ist ein Headhunter

Headhunter – Rekrutierungsexperten auf hohem Niveau

Die Bezeichnung Headhunter*in steht für Personalvermittler*in. Umschrieben wird mit dem Begriff eine Person, die darauf spezialisiert ist, Bewerber*innen und Unternehmen zusammenzubringen. Entstanden ist das Berufsbild, um die Arbeitslosigkeit in Deutschland zu reduzieren und Menschen für offene Stellen zu rekrutieren und an die entsprechenden Unternehmen zu vermitteln.

Bis heute hat sich das Konzept durchgesetzt. In der jetzigen Arbeitswelt sind Headhunter vor allem für Personalvermittlungsfirmen tätig. Einige Headhunter spezialisieren sich dabei auf Berufsfelder oder bestimmte Positionen in Unternehmen. Zu den Spezialisierungsbereichen gehören beispielsweise Managementpositionen, Projektmitarbeiter oder Ingenieure, die zum Teil auch Interimweise vermittelt werden. Die Expertise der Vermittler erleichtert den Unternehmen den Bewerbungsvorgang und kann diesen durchaus beschleunigen.

Die Aufgaben eines Headhunters

Headhunter akquirieren Unternehmen und bieten diesen ihre Personaldienstleistungen an. Die Dienstleistungen des Headhunters umfassen das Formulieren der Stellenanzeigen und die entsprechende Veröffentlichung. Außerdem sichten Headhunter die Bewerbungsunterlagen, führen erste Telefoninterviews mit den selektierten Kandidaten und laden diese, bei Interesse des Unternehmens, zu einem Vorstellungsgespräch ein. Wenn die Vermittler dann etwa drei bis fünf Interessenten gefunden haben, die zu den Anforderungen der Stelle und des Unternehmens passen, erstellen diese ein professionelles Exposé, das in einem übersichtlichen Steckbrief die Kandidaten*innen dem Unternehmen vorstellt. In Rücksprache mit den Personalverantwortlichen der einstellenden Firma, werden dann meist drei finale Kandidaten*innen zu einem persönlichen Gespräch in das Unternehmen eingeladen. In einzelnen Fällen ist der Headhunter bei diesen Terminen ebenfalls anwesend.

Die Einstellung erfolgt dann direkt durch die Unternehmen, in einigen Fällen auch über die Vermittlungsfirma. Absagen werden meist über den Headhunter übermittelt. Wichtig im Kreislauf der Rekrutierung ist auch die Netzwerkpflege des Headhunters mit seinen Kunden und die Akquise von Folgebeauftragungen durch diese in der Zukunft.

Welche Ausbildung benötigt ein Headhunter?

In Anbetracht der zahlreichen Aufgaben, die zum Profil des Headhunters gehören, muss diese Person den gesamten Bewerbungsprozess sehr gut kennen und die Arbeiten eines Personalers ebenso beherrschen. Dazu gehört ein gutes Gespür für die Erwartungen der Unternehmen und eine hohe Verantwortung in der Auswahl der Kandidaten*innen. Auch Arbeitsrecht und Arbeitnehmerüberlassungsrecht gehören zwingend zum Wissen eines Vermittlers dazu. Natürlich benötigt diese*r auch sehr gute Kommunikationsfähigkeiten und ein Geschick, mit Menschen zu verhandeln und Verträge abzuschließen. Empfehlenswert ist eine Ausbildung zum/r Personalkaufmann*frau.

Auch ein Studium in der Fachrichtung Personalmanagement bieten sich als fundierte Grundlage für die Tätigkeit als Headhunter an. Aufgrund der Komplexität einzelner Berufsfelder, oder den besonderen Herausforderungen an gewisse Positionen, sind auch Quereinsteiger für die Tätigkeit prädestiniert und beliebt. So eignen sich Führungskräfte aufgrund ihrer Expertise und Erfahrung sehr gut, andere Führungskräfte zu rekrutieren. Gleiches gilt für Experten aus Fachbereichen, wie etwa Personaler oder Ingenieuren. In jedem Fall benötigen Headhunter generelle Branchenkenntnisse und müssen sich schnell in Personen und Arbeitsfelder eindenken können.

Eigenschaften eines Headhunters

Headhunter sind Netzwerkmenschen, die gerne mit Menschen zusammenarbeiten und gleichermaßen gute Verkäufer sind und andere von sich und ihren Leistungen überzeugen.
Eine Offenheit und positive Ausstrahlung sind hilfreich und gehören mit einer Portion Verhandlungsgeschick ebenso mit in die Persönlichkeitsbox des Headhunters. Kreative Stellenausschreibungen verfassen, sich schnell ein Bild von Menschen machen und ein gutes Verständnis von komplexen Berufsbildern gehören ebenso zum Profil des Headhunters wie die Bereitschaft, sich immer wieder auf neue Herausforderungen einzulassen. Die vielen Eindrücke von Bewerbern und die Erwartungen des Auftraggebers muss der/die Headhunter*in durch analytische Fähigkeiten und gute Kommunikation zusammenbringen und in einem Exposé übersichtlich abbilden.

Headhunter – ein sicherer Beruf

Immer mehr Firmen beauftragen Headhunter bei der Suche nach geeigneten Kandidaten. Somit zählt der Job als zukunftssicher und ist eine spannende Kombination aus Beratung, Personalrekrutierung und Akquise. Je nach Einsatz- und Spezialisierungsbereich sind die Gehälter von Headhuntern durchaus attraktiv und auch für Quereinsteiger eine gute Jobalternative. Headhunter bilden die Brücke zwischen Kandidaten und Unternehmen und lernen dabei viel über Markt und Möglichkeiten. Ein Feld, in dem man sich auch persönlich immer weiter entwickeln kann.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here