Was ist ein Koeffizient in Mathe, Physik, Chemie & Sport? – Erklärung

Ein Koeffizient ist eine Substantivierung des Partizips Präsens aktiv und kommt vom lateinischen „mitwirken“. Entstanden von Franziskus Vieta.
Der Koeffizient wird auch Bei – oder Vorzahl genannt und ist eine als Faktor hinzugefügte Zahl oder Variable. Er kann als Parameter oder Kennzahl funktionieren.

Mathematik:

Hier ist er ein wichtiger Faktor, der zu einem bestimmten Objekt gehört. Zum Beispiel zu einer Variablen oder einem Basisvektor.
Wichtige mathematische Koeffizienten sind die des Polynoms, hier insbesondere der

  • Leitkoeffizient,
  • der Taylor – Koeffizient,
  • der Fourier – Koeffizient,
  • der Bionominalkoeffizient,
  • sowie die Koeffizienten einer Potenz- oder Laurentreihe
  • und der Clebsch – Gordan – Koeffizient.

Physik:

Meist, aber nicht immer ist der Koeffizient in der Physik eine dimensionale Größe, die eine Eigenschaft von bestimmten Körpern, Systemen oder Materialien beschreibt. Früher nannte man Koeffizienten auch Beiwerte.

So zum Beispiel der Wärmeübergangskoeffizient oder der Strömungswiderstandskoeffizient. Aber nicht jede dimensionslose physikalische Konstante wird als Koeffizient bezeichnet, zum Beispiel fundamentale Naturkonstanten oder Verhältniszahlen aus Ähnlichkeitsgesetzen.

Chemie:

In der Stöchiometrie gibt der Koeffizient an, wie viele Teile eines Stoffes reagieren. Bei einem Koeffizient von 1 wird er weggelassen.

Zum Beispiel bei der Knallgasreaktion 2 H2 + O2 = 2H2O, hier haben Wasserstoff und Wasser den stöchiometrischen Koeffizienten 2 weil 2 Molekülen vom Wasserstoff mit einem Sauerstoffmolekül zu 2 Wassermolekühlen reagieren.

Sport:

Auch im Sport gibt es den Koeffizienten, hier werden Mannschaften anhand Ihrer bisherigen Erfolge bewertet.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here