Was ist ein Leitzins? – Erklärung & Beispiel

Die Zentralbank legt den Leitzins fest. Dieser trifft Aussagen über die Zinssätze von Krediten, die Geschäftsbanken bei der Zentralbank beantragen.

Der Leitzins ist ein Steuerungsfaktor für die Menge an Geld, die in einer Volkswirtschaft vorhanden ist und stellt damit das bedeutsamste Instrument in der Finanzpolitik dar.

Funktionen

Der Leitzins hat folgende Funktionen:

  • Zentralbank legt Bedingungen fest, zu denen Geschäftsbanken Kapital leihen
  • Leitzins gibt an, welche Renditen die Kreditinstitute für ihre Anlagen erhalten
  • Instrument zur Steuerung von Geldmenge und Inflation

Beispiel:

  • Inflationsrate in EU ist außerordentlich gering
  • Es droht Deflationsgefahr
  • Zentralbank – EZB in Europa – will Inflation anheben
  • Zentralbank minimiert Leitzins Schritt für Schritt
  • Banken können günstig Geld bei EZB leihen
  • Banken geben billiges Geld in Form von Krediten an Betriebe aus
  • Es folgen Investitionen, Neueinstellungen, Nachfrageanstieg
  • Inflation steigt

Dieser Vorgang kann auch in die andere Richtung gesteuert werden, indem der Leitzins erhöht und der Finanzfluss gestoppt wird.

Auswirkungen auf Anlageentscheidungen

Der Leitzins hat immer Einfluss auf die Entscheidungen über Anlagen. Ein hoher Leitzins ermöglicht den Banken bessere Bedingungen für ihre Anlagen. Die Banken geben diese Konditionen an ihre Kunden weiter und bescheren den Anlegern damit hohe Renditen. Selbst Festanlagen der Privatanleger sind damit, trotz hoher Zinsen, abgesichert.

Im Umkehrschluss können risikofreudige Anleger mit entsprechenden Finanzprodukten sehr profitieren.

Der negative Leitzins

Während der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 wurden die Leitzinsen dermaßen gesenkt, dass sie mit Werten, die nur knapp über der Null-Prozent-Grenze lagen, Rekorde brachen. In diesem Zusammenhang brach eine engagierte Diskussion über den negativen Leitzins los.

Sollte ein negativer Leitzins eintreten, müssen Kreditinstitute dafür zahlen, dass sie ihr Geld bei der Zentralbank anlegen dürfen:

  • Von der Zentralbank werden Gebühren verlangt, dafür dürfen Banken ihr Geld dann der Zentralbank aushändigen
  • Im selben Moment bekommen Geschäftsbanken Geld dafür, wenn sie bei der Zentralbank einen Kredit aufnehmen

Anwendung des negativen Leitzins in der Praxis

Ökonomen halten das Verfahren rund um den negativen Leitzins für fragwürdig. Aus diesem Grund wurde er aktuell auch nur von der Schweiz und von Schweden tatsächlich einmal in Anspruch genommen.

Zusammenfassung

Die Zentralbanken bestimmen mit dem Leitzins über eins der bedeutendsten Werkzeuge im Rahmen der Finanzpolitik. Mit Hilfe von Hebungen oder Senkungen des Leitzinses werden Geldmengen gesteuert, dementsprechend auch Inflation und Deflation.

Theoretisch kann es auch einen negativen Leitzins geben, jedoch wird dieser mehr als selten in Anspruch genommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere