Was ist ein Operatives Ergebnis? – Erklärung & Beispiel

Definition Operatives Ergebnis

Das operative Ergebnis wird auch Betriebsergebnis genannt als Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit. Es ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl einer Rechnungsperiode über den Erfolg eines Unternehmens. In der Kosten- und Leistungsrechnung ergibt sich das operative Ergebnis aus der Differenz zwischen Kosten und Leistung, während er bei externer Rechnungslegung den um außerordentliche und aperiodische Einflüsse bereinigten Erfolg anzeigt.

Betriebsergebnis und Rechnungslegung

In der handelsrechtlichen Rechnungslegung werden folgende Kosten nicht oder nur teilweise berücksichtigt:

GuV (Gewinn- und Verlustrechnung)

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit als operatives Ergebnis wird auch EBIT genannt. Bei EBIT werden das Jahresergebnis um die Ertragssteuern, das Finanzergebnis und außerordentliche Ergebnis gereinigt. Ein positives Ergebnis tritt ein, wenn der Gesamtdeckungsbetrag größer als die Fixkosten sind. Aus dem operativen Ergebnis wird die Betriebsrentabilität ermittelt. Dazu ist das betriebsnotwendige Vermögen notwendig. Die Betriebsrentabilität ergibt sich somit aus:

Betriebsrentabilität = Betriebsergebnis / betriebsnotwendiges Vermögen

Das operative Ergebnis oder EBIT ist der um Zinsen und Steuern bereinigte Jahresüberschuss oder Jahresfehlbetrag auf folgender Berechnungsgrundlage:

Umsatzerlös

+ /- Bestandsveränderungen

+ aktivierte Eigenleistungen

– Materialaufwand

– Personalaufwand

– sonstige betriebliche Aufwendungen

+ sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen auf das Anlagevermögen

+ Zuschreibungen zum Anlagevermögen

—————————————-

= EBIT

Beteiligungserträge, Steuern, Zinsen uns sonstige Finanzierungsaufwendungen oder Finanzierungserträge werden beim operativen Ergebnis ignoriert, weil diese Positionen nicht die betriebliche Tätigkeit widerspiegeln.

Jahresüberschuss

+ Steueraufwand (Ertragssteuer zum Beispiel)

– Steuererträge

= EBIT

+ Zinsaufwand, sonstiger Finanzaufwand

– Zinserträge, sonstige Finanzerträge

—————————————-

= EBIT

Die EBIT-Marge zeigt das operative Ergebnis, das durch den Jahresumsatz erzielt wurde.

EBIT-Marge in Prozent = 100 x EBIT / Umsatz

Auch interessant:  Bullwhip Effekt in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die EBIT-Marge ist ein beliebter Indikator für die Umsatzrentabilität. Sie sagt etwas aus über die Rentabilität eines Unternehmens, ist aber wie EBIT selbst vom Finanzergebnis selbst, von außerordentlichen Positionen und Steuern unabhängig. Die EBIT entsprich dem handelsrechtlichen Betriebsergebnis im Resultat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here