Was ist ein Pazifist? – Erklärung & Beispiel

Ein Pazifist ist jemand, der im Sinne des Pazifismus denkt, lebt und handelt. Pazifismus bedeutet „Frieden machen“ und beschreibt eine ethische Grundeinstellung, die Kriege ablehnt und Auseinandersetzungen ohne Gewalt, vor allem ohne Waffengewalt, lösen möchte. Ein Pazifist strebt danach, einen andauernden Zustand des Friedens zu schaffen.

Pazifismus als Gewinn der Moderne

Seit Beginn der Moderne, hat sich der Pazifismus als Bewegung etabliert und diverse Varianten wurden entwickelt. Dies führte natürlich auch zu vielen verschiedenen Definitionen des Pazifismus und der Pazifisten. Allen haben jedoch ein grundsätzliches Merkmal gemeinsam: Krieg wird kategorisch abgelehnt.

Begriffsherkunft

Als Kampfbegriff in der Politik wurde der Pazifismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts geprägt. Die lateinischen Worte pax und facere, Frieden und machen, bilden die Grundlage für den Begriff des Pazifismus. Man kann Pazifisten daher auch als Friedensstifter bezeichnen.

Bezieht man sich auf die Wortherkunft, gab es bereits im Altertum pazifistische Gedanken und Lehren, denn in alten Schriften sind ähnlichen Wortverbindungen zu finden. Jedoch kannte man das Wort Pazifismus als solches noch nicht. Dieser Begriff etablierte sich erst nach der Französischen Revolution im Rahmen der Emanzipationsbewegungen, die in ganz Europa und den USA stattfanden. Aus diesen Bewegungen bildeten sich die ersten aktiven Friedensbewegungen.

Der Franzose J. B. Richard de Radonvilliers gilt als Erschaffer des Pazifismus-Begriffs im Jahre 1846, obwohl das von ihm entworfene Wort noch nicht viel Beachtung fand. Noch immer gebrauchten die meisten Begriffe wie Friedensfreunde oder Internationalisten. Erst über 50 Jahre nach de Radonvilliers Einführung des Wortes Pazifismus, wurde langsam gebräuchlicher. Im August 1901 veröffentlichte die Zeitung L’Indépendance Belge aus Belgien die Forderung eines Notars, der die Verwendung des Wortes Pazifist verlangte:

„Wir sind nicht nur […] friedensstiftend. […] Wir sind, in einem Wort, Pazifisten.“

Albert Einstein – Paradebeispiel eines Pazifisten

Als bekennender Pazifist stand Albert Einsteins Position fest. Er war absolut gegen den Krieg, fand ihn verabscheuungswürdig. Gemeinsam mit Nicolai, einem Kardiologen, richtete er einen Mahnruf an aller Wissenschaftler Europas. Die Absicht der beiden war, den herrschenden Krieg endlich beenden zu können. Es gab allerdings nur zwei Kollegen, die den Appell Einsteins mit ihrer Unterschrift unterstützten. Albert Einstein aber gab nicht auf. Er war bis zuletzt ein leidenschaftlicher Pazifist und aktiv in der Friedensbewegung. Von ihm wurde sogar der pazifistische „Bund Neues Deutschland“ gegründet, der Pazifisten endlich eine Stimme gab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here