Was ist ein Schweifreim? Funktion, Beispiel & Wirkung

Der Schweifreim, der auch Zwischenreim genannt wird, hat in der Lesart eine tänzelnde Melodie. Diese entsteht durch den eingeschobenen Reim zwischen zwei einfachen Paarreimen. Rein „rechnerisch“ kann man auch sagen, der Schweifreim ist die Addition von Paarreim und Blockreim. Letzterer wird auch Umarmender Reim oder einfach ABBA-Reim genannt.

Berühmtes Beispiel für den Schweifreim

Aus der Kindheit dürfte den meisten von Ihnen wohl ein Schlaflied, das in dieser Gedichtform verfasst wurde, bekannt sein. Es ist das allseits bekannte Abendlied von Matthias Claudius:

(A) „Der Mond ist aufgegangen
(A) Die goldnen Sternlein prangen
(B) Am Himmel hell und klar.
(C) Der Wald steht schwarz und schweiget,
(C) Und aus den Wiesen steiget
(B) Der weiße Nebel wunderbar.“

Hier ist nur die erste der insgesamt acht Strophen aufgeführt, denn es geht darum, das Versmaß zu erkennen: AABCCB – also Paarreim (AA) + Blockreim (ABBA) = Schweifreim. Da in einem Gedicht die einzelnen Verse durchbuchstabiert werden, wird hier da ABBA zu BCCB.
Es reimen sich „aufgegangen“ und „prangen“ (A), „schweiget“ und „steiget“ (C) und der eingewobene Reim „klar“ und „wunderbar“ (B).

Wieso heißt der Schweifreim so?

Das Geschehen hat bei dieser Reimform quasi einen eingeschobenen Nebensatz, der Erzähler schweift also ab. Man muss bis zum Schluss der Strophe auf die Pointe warten. Man könnte auch sagen: Du erkennst den Fuchs erst am Schweif.

Wieso heißt er auch Zwischenreim?

Der Begriff Zwischenreim erklärt sich durch den halbierten eingefügten Reim (BB) beziehungsweise durch den halbierenden eingefügten Reim (CC).

Lockere Reimform

Die Strophe des Schweifreims hat immer sechs Verse, ist aber, was die Silbenanzahl betrifft, völlig regelfrei. Im Gegensatz zu strengen Reimformen, wie beispielsweise der Limerick, muss hier nicht auf das Silbenmaß geachtet werden. Im vorliegenden Beispiel zählen die Silben der einzelnen Zeilen 7, 7, 6, 7, 7, 8. Das passt wunderbar zu der Melodie des Liedes. Andere Gedichte in dieser Reimform können aber durchaus ganz andere Zählmuster aufweisen.

Spannende Erzählweise

Durch diese durchdachte Anordnung der Reime innerhalb einer Strophe baut sich eine Spannung auf. Der Zuhörer – oder Leser – spürt intuitiv, dass sich das Ganze noch nicht recht reimt. So wird die Aufmerksamkeit bis zur sechsten Zeile aufrechterhalten. Sogar ein beschauliches Schlaflied, wie in unserem Beispiel, fokussiert die Aufmerksamkeit. Dadurch wird man weniger leicht abgelenkt, man kann sich tatsächlich besser entspannen.
Doch kann auch jedes ander Thema in diesem Reimschema gewinnen. Ob ein leichter Schwank oder eine spannende Gruselgeschichte, Liebesgedicht oder Krimi, das Publikum ist gebannt bei der Sache.