Was ist eine Anadiplose? – Beispiele, Wirkung & Erklärung

Die Anadiplose ist, vergleichbar mit der Anapher oder Epipher ein Stilmittel aus dem Bereich der Wortwiederholungen. Daher ist sie eine besondere Form der Epanalepse. Der Ursprung des Wortes Anadiplose liegt im Griechischen und hat die ungefähre Bedeutung Wiederholung beziehungsweise Verdopplung. Durch die Anadiplose können einzelne Elemente eines Satzes mit Hilfe von Wiederholung der letzten Worte oder des ganzen Satzes hervorgehoben oder verstärkt werden.

Der Aufbau der Anadiplose

Die Anadiplose folgt in der Regel dem einfachen Schema ABCD. DEFG. Die anderen Wörter der Sätze spielen bei der Anadiplose meist keine oder nur bedingt eine Rolle.

In einem anderen Artikel haben wir eine große Sammlung aller sprachlichen Mittel!

„Ha! Wie will ich dich dann höhnen? Höhnen? Gott bewahre mich!“
(Friedrich Schiller, an Minna)
Der obige Vers aus dem von Schiller geschriebenen Werk „an Minna“ macht die Anadiplose sehr deutlich. In diesem Fall wird das Wort höhnen durch Wiederholung am Satzanfang verstärkt und erhält daher die erhöhte Aufmerksamkeit des Lesers.

Die Anadiplose anhand von Beispielen

Für die Anadiplose finden sich unzählige Beispiele, wobei es oftmals schwierig ist, eine Unterscheidung zu anderen rhetorischen Stilmitteln zu finden. Die im Folgenden aufgeführten Beispiele dienen der Veranschaulichung der Eigenheiten der Anadiplose. Natürlich ist es wichtig, die einzelnen Sätze in ihrem Kontext zu sehen und so ihre Gesamtheit zu erfassen.

Auch interessant:  Was ist eine Aporie? - Beispiele, Wirkung & Merkmale

„Mit dem Schiffe spielen Wind und Wellen, Wind und Wellen spielen nicht mit seinem Herzen.“
(Johann Wolfgang von Goethe, Seefahrt)
„Sein Mantel war aus Eisen, / Aus Eisen sein Habit.“
(Peter Hacks, der Eiserne)

Die Beispiele verdeutlichen die Wirksamkeit und Funktion des Stilmittels. Die entsprechenden Textstellen sorgen zum einen für eine höhere Aufmerksamkeit des Lesers und verstärken zum anderen die Relevanz der Worte.

Ähnliche Stilmittel wie die Anadiplose

Da die Anadiplose als rhetorische Figur der Wortwiederholungen gilt, ist sie mit den folgenden rhetorischen Mitteln verwandt und ähnelt diesen sehr. Daher ist es sinnvoll, entsprechende Passagen eines Textes auch auf diese hin zu untersuchen, um mit Gewissheit feststellen zu können, um welches Mittel es sich handelt.

  • Anapher
  • Epipher
  • Epanadiplose
  • Epanalepse
  • Epanastrophe
  • Epiploke
  • Geminatio
  • Kyklos
  • Symploke
  • Variatio

Kennst du alle rhetorischen Stilmittel auswendig?

Dann teste dein Wissen an unserem Quiz zum Thema: „rhetorische Stilmittel“!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here