Was ist eine Domain – Schnell und kinderleicht erklärt

Der komplette Name einer Internetseite wird als Domain bezeichnet. Es kommt niemals vor, dass der Name einer Domain zweimal vergeben wird.

Die sogenannten Domains sind die Anschriften von den Homepages. Eine Besonderheit ist, dass sie einzigartig sind. Man kann sie nur einmal auf der Welt finden. Domains werden aus mehreren unterschiedlichen Elementen zusammengefügt, sie werden beispielsweise www.beispiele.de genannt. Das Ende “.de“ ist sozusagen eine Top-Level-Domain. Neben dieser Länderbezeichnung (.de) kann man aber auch noch eine Vielzahl weiterer Endungen, wie beispielsweise .com oder .org finden.

Wie ist eine Domain aufgebaut?

Die Domain besteht aus folgenden Elementen: einer Third-Level-Domain (auch Subdomain genannt), wie z. B. “www“; einer Second-Level-Domain (auch TLD genannt), wie z. B. “beispiele-verstehen“, und einer Top-Level-Domain (auch TLD genannt), wie z. B. “.de“.

Wie kann man eine Domain registrieren?

Bei den verschiedenen Top-Level-Domains werden extra eigene Einrichtungen verantwortet, die sich um diese Domains kümmern. Bei den Domains mit der Endung “.de“ kümmert sich beispielsweise die deutsche Genossenschaft DENIC um die Verwaltung. Diese Einrichtungen verteilen die Domains und sind auch für die Formulierung der Anforderungen zuständig. Die wesentlichste Voraussetzung hierbei ist, dass diese Domain noch verfügbar ist, d. h., dass noch keiner irgendwelche Rechte an dieser Domain erhoben hat. Des Weiteren gibt es unterschiedliche Aspekte hinsichtlich des Namens. DENIC gestattet beispielsweise nur eine Namenslänge von maximal 63 Zeichen. Interessenten haben hierbei die Auswahl aus zwei Möglichkeiten:

  • – Zunächst einmal kann die Anmeldung der Domain direkt über DENIC erfolgen.
  • – Sodann kann man dies aber auch über den Provider vornehmen lassen. Diese machen diesbezüglich meistens ein Angebot in Verbindung mit Webspace sowie sonstigen Dienstleistungen.

Bei der Auswahl der Domains ist noch Folgendes zu beachten:

Der Name der Domain ist meistens für die Anzahl der Besucher der Homepage verantwortlich. Im besten Fall hat man eine leichte Internetadresse, welche man sich gut merken kann, so dass die Benutzer diese auswendig eingeben können. Beispielsweise kann man für die Domain die Unternehmensnamen verwenden. Ein Verkäufer, der sich auf den Verkauf von Tiernahrung spezialisiert hat, sollte sich auf jeden Fall die Anschriften wie beispielsweise “Tiernahrung“ sowie “Hundefutter“ sichern. Wenn man sich diese Bezeichnungen gesichert ist, hilft dies auch auf jeden Fall bei der Optimierung der Suchmaschinen. Des Weiteren ist die Top-Level-Domain ein weiterer wichtiger Faktor: Wenn man sich für eine unbekannte Endung entscheiden sollte, ist die Gefahr sehr groß, dass sich die Benutzer zwar den Namen merken, aber sich nicht mehr an die korrekte Endung erinnern können. Dadurch kann es dann sehr oft zu einer falschen Eingabe der Endung kommen. Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Seriosität. Endungen, die bekannter sind, werden nämlich für seriöser gehalten.

Kann man mit Domains auch Geld verdienen?

Eine Vielzahl der Unternehmen kaufen diese sogenannten Domains nicht, weil sie unter den angegebenen Internetadressen dann eine eigene Webseite unterhalten möchten, sondern weil sie einen anderen Zweck damit betreiben. Sie haben nämlich vor, die zuvor erworbenen Domains gewinnbringend weiter zu veräußern. Mit sehr beliebten Domains kann man nämlich eine Menge Geld einnehmen. Um dies so verwirklichen zu können, braucht man den sogenannten “7. Sinn“ sowie muss diese bestimmten Internetadressen so vorausschauend registrieren, dass mindestens ein Unternehmen an dieser Internetadresse ihr Interesse anmeldet. Die Abwicklung des Verkaufs dieser Domains erfolgt so, dass ein direkter Kontakt mit den Interessenten der Domain aufgenommen wird. Es kommt öfters auch mal vor, dass sich die Interessenten direkt bei dem Besitzer der Domains melden. Damit die Chancen hinsichtlich des Verkaufs der Domains noch erhöht werden, wird empfohlen, dass man diese über spezielle Portale anbietet. Entweder werden die Domains dort per Auktion oder auch per Inserat angeboten. Es wird darauf hingewiesen, dass bei dem Verkauf von Domains auch ein gewisses Risiko des Verlustes gegeben ist: Denn zunächst einmal müssen die Verkäufer der Domains Investitionen leisten. Des Weiteren können sie nicht sicher davon ausgehen, ob die Domains überhaupt verkauft werden und ob sie dann den gewünschten Preis dafür erhalten.

Domain – Noch einmal alles schnell und kinderleicht zusammengefasst:

  • – Domain ist die Anschrift einer Homepage
  • – Um eine Domain zu erhalten, muss man sich beim Provider oder einer speziellen Vergabestelle registrieren
  • – Am besten gibt man der Domain einen einprägsamen sowie SEO-geeigneten Namen
  • – Durch den Verkauf von Domains kann man auch noch einen zusätzlichen Erlös erzielen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here