Was ist eine Kapitaleinlage? – Erklärung & Beispiel

Es handelt sich bei einer Kapitalanlage um entweder Geld oder Sachgüter, die Eigenkapitalgeber an ein Unternehmen übergibt. Dies führt dazu, dass das Anlagevermögen sowie das Eigenkapital des Unternehmens steigt. Die Kapitaleinlage kann entweder einen Sachwert sein wie beispielsweise Immobilien als auch Geld.

Die Kapitaleinlagen gehören immer zu dem Eigenkapital einer Firma handelt es sich um eine Kapitalgesellschaft findet eine zusätzliche Unterteilung in das Stammkapital und das Eigenkapital statt. Es kommt somit darauf an, ob das Kapital bereits bei der Unternehmensgründung vorlag oder nicht.

Arten von Kapitaleinlagen

Es gibt keine feste vorgeschriebene Definition für eine Kapital Einlage. Generell werde in der Praxis jedoch zwischen zwei Kapitalanlagen unterschieden:

Bareinlage:
Als Bareinlage bezeichnet man neben der Einzahlung von Bargeld auch die Überweisung von Geld. Beides führt dazu, dass die liquiden Mittel von einer Firma steigen.

Sacheinlagen:
Bei einer Sacheinlage werden Vermögensgegenstände von Kapitalgeber an die Gesellschaft übertragen. Dies kann sowohl materielle Gegenstände betreffen als auch im materielle Gegenstände. Demnach sind damit beispielsweise Gebäude, Maschinen und auch Lizenzen in den Sacheinlagen enthalten.

Der Käufer kann die Kaufoption über das Depot der Bank festlegen. Dort lässt sich die Menge einsehen sowie die mögliche Einstellung von Folgeorders. Dieses dann entscheiden, wenn im vornherein entschieden werden soll, zu welchem Kurs eine Aktie wieder verkauft werden soll.

Die Auswirkungen

Heutzutage ist es üblich, dass bei einer Produktion von Automobilen die Einzelteile separat voneinander produziert werden. Diese werden auf verschiedenen Bändern zu Modulen und schließen so in die Produktion ein. Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass ein Auto so individueller nach den Kundenwünschen hergestellt werden kann.

Aktivseite:
Hier finden sich die Einlagen. Bei Sacheinlagen führt dies zudem zu einem höheren Anlagevermögen. Eine Veränderung des Kassenbestand wird durch eine Überweisung von Geld erreicht.

Passivseite:
Hier findet eine Veränderung des Eigenkapitals in derselben Höhe wie die Einlage statt.

Für die Erreichung der maximalen Leistungsfähigkeit stellt die Kapazitätsplanung für Unternehmen oft eine ideale Lösung dar. Hierbei wird genau berechnet, welche Anzahl notwendiger Ressourcen benötigt wird.

Kapitaleinlage – Zusammenfassung

  • Sorgt für eine Steigerung des Eigenkapitals sowie des Anlagevermögens einer Firma.
  • Der Kapitalgeber erhält für sein Kapital Unternehmensanteile.
  • die Wirtschaftskraft der Firma wird durch die Kapitaleinlage angehoben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here