Was ist eine Lagerumschlaggeschwindigkeit? – Erklärung & Beispiel

Als Lagerumschlaggeschwindigkeit wird die Häufigkeit bezeichnet, in der ein Lagerbestand in einem festgelegtem Zeitraum verkauft und nachgefüllt wird. Vor allem für Produzenten und Gewerbebetriebe ist diese Kennzahl von enormer Wichtigkeit. Anhand der Lageranschlagsgeschwindigkeit wird nämlich eine Bewertung der Materialwirtschaft und Absatzentwicklung des Unternehmens vorgenommen.

Zum Lagerbestand zählen fertige Produkte genauso wie Roh- oder Hilfsstoffe. Fertigprodukte werden ohne Umwege auf den Markt gebracht und gehandelt. Die Roh- und Hilfsstoffe werden bei der Warenproduktion des entsprechenden Betriebes benötigt.

Wie die Lagerumschlaggeschwindigkeit berechnet wird

Es gibt einige verschiedene Formeln für die Berechnung der Lagerumschlaggeschwindigkeit. Sie alle betrachten aber die Änderungen des Lagerbestands während eines bestimmten Zeitraums. In der Regel wird sich auf den Zeitraum eines Geschäftsjahres bezogen. Hier wird dann der Durchschnittslagerbestand ins Verhältnis zur Zahl der Lagerabgänge, dem Jahresabsatz oder dem Wareneinsatz des Jahresabsatzes gesetzt.

Lagerumschlaggeschwindigkeit als Indikator für den Erfolg des Unternehmens

Einzel- oder Großhandelsunternehmen sehen in der Ermittlung der Lagerumschlaggeschwindigkeit eine große Bedeutung. Durch diese Kennzahl können die Händler sehen, wie und ob der Warenabsatz Teil des Unternehmenserfolgs ist.

Durch die Controlling-Abteilungen der Unternehmen werden außerdem auch noch genauere Unterscheidungen vorgenommen. Diese beziehen diverse Faktoren in die Berechnung der Lagerumschlaggeschwindigkeit ein, zum Beispiel:

  • Die verschiedenen Warenarten
  • Unterschiede in den Sorten der Artikel
  • Diverse Artikelgruppen
  • Einzelne Artikel

Gibt es Filialen des Unternehmens, erfolgt neben der Bewertung der Kennzahl der gesamten Firma, auch eine Einzelbewertung der Kennzahlen der jeweiligen Filiale. Aus den gesammelten Kennzahlen lässt sich im Quervergleich herausfiltern, welcher Betrieb besonders gut wirtschaftet. Für Managementstrategien und dementsprechende Entscheidungen ist die Kennzahl der Lagerumschlaggeschwindigkeit aus diesem Grund extrem wichtig.

Gelagertes Kapital ist gebundenes Kapital

Werden Güter gelagert, binden sie Kapital. Deshalb ist die Lagerumschlaggeschwindigkeit im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Betrachtung so bedeutsam. Es gilt:

  • Hohe Lagerumschlaggeschwindigkeit = Senkung von Lagerhaltungskosten für entsprechende Ware

Außerdem verlieren Waren durch Lagerung schnell an Wert, so zum Beispiel:

  • Frische Lebensmittel: verderben
  • Computerzubehör: technisch irgendwann nicht mehr auf dem neuesten Stand
  • Mode und Accessoires: sind schnell nicht mehr trendgemäß

Durch eine sehr geringe Lagerumschlaggeschwindigkeit drohen Bilanzberichtigungen und gegebenenfalls Rabatte oder Preissenkungen. Diese Folgen sind Kostenfaktoren, die jedes Unternehmen vermeiden will.

Kalkulation der Lagerumschlaggeschwindigkeit

Anhand der errechneten Kennzahl wird der Betriebserfolg gemessen. Außerdem orientieren sich auch die kommenden Kalkulationen an der aktuellen Lagerumschlaggeschwindigkeit:

  • Hoher Lagerumschlag = Niedrige Handelsspanne
  • Lagerkosten für Ware sinkt
  • Ersparnis für Betrieb
  • Verkaufspreis wird gesenkt
  • Wettbewerbsvorteil
  • Warenabsatz steigt

Zusammenfassung

Die Lagerumschlaggeschwindigkeit zeigt die Durchschnittslagerzeit eines Produktes. Sie ist eine der bedeutendsten Kennzahlen im Rahmen von Kalkulation und ein wichtiger Indikator für den Erfolg des Betriebs.

Je kürzer die Lagerzeiten, desto mehr Gewinn macht ein Unternehmen an einer Ware. Denn eine erhöhte Lagerumschlaggeschwindigkeit schlägt sich auf den Preis nieder, der wird gesenkt und der Gewinn ist trotzdem der gleiche.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere