Was ist eine Zellmembran? – einfache Erklärung, Aufbau & Funktion

Jede Zelle wird ummantelt von einer Zellmembran. Sie ist unter dem medizinischen Namen Membrana cellularis bekannt. Das Innere der Zelle wird durch die Membran abgeschirmt. Es ist die Schutzmauer mit der das Cytoplasma (das Zellinnere) seinen Stoffwechsel betreibt. Und sie hält das innere Klima der Zelle aufrecht. Erstaunlicherweise ist unter einem Lichtmikroskop die Membran nur vage zu erkennen. Gemessen ist die Haut zwischen sechs und neun Millimeter, aber sehr existenziell. Die Eigenschaften weisen eine hohe Belastbarkeit auf.

Wie sieht der Aufbau aus?

Der Grundbestandteil der Zellmembran sind Lipide und Proteine. Sie bilden einander zugewandt eine Lipiddoppelschicht. Die Lipide stehen im Verhältnis eins zu vier oder vier zu eins zu den Proteinen. Das hängt von dem Stoffwechsel der jeweiligen Zelle ab. Es gibt drei Hauptlipide. Deren Namen lauten Phosphoglyzerolipide, Glykoglyzerolipide und Cholesterol. Die Proteine und die Lipide besitzen einen entgegengesetzt Aufbau. Sodass sie sich entweder anziehen oder abstoßen.

Der Kopf ist entweder wasserliebend oder fettanziehend. Zudem ist die statische Wirkung im großen Zusammenhang mit dem Anziehen und abstoßen. Periphere Proteine können sich an die Lipide andocken. Die jeweilige Funktion der Zelle wird durch die Ausstattung der Membranproteine bestimmt. Zwei verschiedenen Funktionen der Proteine werden sichtbar indem sie als Transmembranproteine erkannt werden, oder als Tunnelproteine. Die Ersteren liegen an der Zellmembran die zweiten sind im Innern eine Zelle zu finden. Tunnelproteine leiten Flüssigkeit oder kleine Moleküle über die Schutzmauer nach außen. Sie erhielten ihren Namen, weil sie einen Tunnel, zum Austausch, entstehen lassen.

Die Zelle ist eine frei bewegliche Masse. Einzelne Bestandteile änder häufig ihre Positionen. Jedoch nur im eigenen Wirkungskreis. Je höher die Temperatur umso höher, dass fleißige Treiben im Innern einer Zelle. Selbst die Zellmembran wechselt die Eigenschaften von gelartig bis zu solartig.

Arbeitsbereiche

  • Anpassung an die Veränderung der Zellform
  • Stabilität
  • Stoffwechsel
  • Schleimhülle
  • Zellhaut passierbar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere