Bedeutung:

Der Begriff Pro-Ana setzt sich aus den einzelnen Worten „pro“ = für und „ana“ = anorexia nervosa (Magersucht) zusammen. Pro-Ana steht primär füt eine recht junge Bewegung, die in erster Linie online aktiv ist und ihren Ursprung in den USA Anfang des 21. Jahrhunderts fand. Die Anhänger der „Pro-Ana-Bewegung“ bilden hauptsächlich junge Frauen, welche das abgemagerte Schönheitsideal sehr verinnerlicht haben und weiterhin anstreben. „Ana“ wird wissentlich anstelle des Mädchennamens „Anna“ passend als Personifikation der Magersucht eingesetzt und angesehen.

Erklärung:

Die Fans von Pro Ana sind sich ihrer Erkrankung durchaus bewusst, versuchen jedoch alles mögliche, um weiter abzunehmen und stellen ihre Geschichte häufig in sogenannten „Pro Ana Blogs“ im Internet für andere bereit.

Blogs: Die Inhalte der zahlreichen Blogs, welche im deutschsprachigen Raum 2007 bereits leicht auf mehrere hundert geschätzt wurden, sind sich stets sehr ähnlich und umfassen standardmäßig ominöse „heilige Texte“, insbesondere den „Brief von (oder an) Ana“, oder auch ein umgedichtetes Glaubensbekenntnis, Psalme und Gebote. In jedem dieser Texte liegt der Focus auf den eigenen (Wunsch-) Essgewohnheiten, dem Verzicht und dem Abnehmen.

Daneben ist auch immer ausreichend thinspiration, abgekürzt thinspo (entspricht der Kombination von „thin“ = dünn und „inspirations“ = Inspirationen, Anregungen) zu finden, was zumeist schlichtweg stark nachbearbeitete Fotos magersüchtiger oder zumindest sehr untergewichtiger Idole, wie beispielsweise Models, sind. Ratschläge und Tricks zur Gewichtsreduktion dürfen selbstverständlich nicht fehlen, es werden auch Tipps dazu verbreitet, wie man die Essstörung vor seinem alltäglichen Umfeld bestmöglichst geheimhalten kann.

Durch so bezeichnete „thinlines“, wird neben der veranschaulichenden Motivation durch die „thinspirations“ (Bilder), in Form von kurzen Zitaten oder anderen Sätzen versucht, sich selbst und andere noch mehr anzuregen, zu hungern und es auch durchzuhalten. Ein Beispiel für derart thinlines wäre: „Kalorien können nicht glücklich machen.“. Desweitern existiert daneben nicht selten irgendwo auf der Seite ein BMI-Rechner (Body-Mass-Index), eventuell ein Forum zum Austausch mit anderen Pro-Anas, eine Art Essenstagebuch und weitere Listen diverser Diäten und Co.

Parallel zu „Pro Ana“ existiert auch „Pro Mia“. Bei Pro Mia handelt es sich ebenfalls um eine Essstörung, die maßlos verherrlicht wird. Jedoch geht es hier nicht um die Magersucht an sich, sondern um die Ess-Brech-Sucht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here