Was sind „Alopinos“? – Aufklärung

Alopinos gehören zu den Paprikagewächsen. Meist findet man sie unter dem Begriff mexikanische Alopinos.

Die Pflanze der Paprika gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Sie ist vor allem ihrer Früchte wegen bekannt, die als Gemüse und Gewürz verwendet werden. Je nach Größe, Farbe und Geschmack (Schärfe) ist sie unter vielen Namen bekannt, wie Chili, Spanischer Pfeffer, Peperoni, Peperoncini oder Pfefferoni. Viele Verbinden mit dem begriff Paprika nur die rot, gelb und grünen Sorten, die man im Supermarkt findet. Diese handelsüblichen eher milden Paprika wurden erst zu beginn der 50iger Jahre begonnen zu züchten. Kaum jemand verbindet Peperoni mit dem Begriff Paprika. Doch in fast alle Paprika ist der Stoff Capsaicin, der die Schärfe erzeugt, enthalten.

Die Schärfe der Paprikapflanze wird in Scoville gemessen. Auf der Sociville- Skala findet man nur die Abschätzungen des Schärfegerades der unterschiedlichen Paprikapflanzen.
Alopinos sind in etwas mit Jalapeños vergleichbar und sehen etwa so aus wie eine normale Peperoni, sind aber wesentlich schärfer.

Es gibt nur wenige Restaurants, die die Alopino auf der Karte haben.
Das liegt wohl daran, dass der bekanntheitsgerad hierzulande relativ gering ist.
Für Liebhaber der scharfen Küche gelten Alopinos daher wohl als Geheimtipp.

Auch wenn die Alopinos besser bekannt sind als mexikanische Alopinos, haben sie eher Einzug in die italienische Küche gehalten. Sie eignen sich hervorragend zum Würzen von Pastasoßen oder zum Belegen von Pizza. Auch für Tacos, Chilis u.ä. Sind die grün-roten kleinen Peperoni zu verwenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere