Was sind Bifteki (griechisches Essen) & was ist drin?

Was sind Bifteki (griechisches Essen)

Zu einem besonderen Anlass oder auch ganz regelmäßig zieht es viele Menschen in ihr Lieblingsrestaurant. Hier stehen vor allem die griechischen Lokale ganz weit oben auf der Liste. Denn in diesen Restaurants gibt es zahlreiche köstliche Spezialitäten mit mediterraner Note. Sie erhalten herrlich gedünsteten Fisch, frisches Gemüse und natürlich zahlreiche Fleischgerichte. Sehr beliebt sind die Klassiker: Das Tzatziki kennt so gut wie jeder, doch was ist eigentlich ein Bifteki? Auch dieses Gericht findet sich in jeder griechischen Speisekarte. Und die Speise ist auch sehr beliebt. Stellt sich nur die Frage, was in einem solchen Bifteki drin ist. Diese und weitere Fragen werden im Folgenden beantwortet. Jetzt weiterlesen und alles Wichtige über das Bifteki erfahren.

Bifteki: was ist das eigentlich?

Ein Bifteki ist ein Hacksteak. In der griechischen Küche wird es klassischerweise als eine Frikadelle aus Rinderhackfleisch zubereitet. Damit zählt das Bifteki zu den üblichen Hauptgerichten in der griechischen Küche. Diese werden auch als Kyria Piata bezeichnet. Als Beilage zu diesen Hauptgerichten sind Pommes frites, Reis oder kleine Nudeln, die sogenannten Kritharaki, üblich. Häufige Gemüsebeilagen zum deftigen Bifteki sind unter anderem gegrillte Auberginen, grüne Bohnen oder Okra.

Was ist in einem Bifteki drin?

Wer ein Bifteki bestellt, der will natürlich wissen, was in einem solchen Gericht drin ist. Dabei ist zu beachten, dass es nicht ein allgemein gültiges Rezept für Bifteki gibt. Wie bei vielen anderen griechischen Speisen variiert die Art der Zubereitung. So gibt es von Familie zu Familie andere Rezepte, die häufig schon seit Generationen weitergegeben und nicht verändert werden. Allerdings gibt es eine Art Grundrezept, an dem sich viele Zubereitungsformen des Bifteki orientieren.

Welche Zutaten werden für Bifteki verwendet?

Die Grundzutat des Bifteki ist Hackfleisch vom Rind. So werden häufig 500 Gramm Rinderhackfleisch mit etwa 4 Esslöffeln Paniermehl, zwei Ziebeln, zwei Knoblauchzehen, einer Tomate, einem Ei und einem gestrichenen Esslöffel Oregano verarbeitet und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Vor allen Dingen in Bezug auf die Gewürze gibt es aber mitunter von Restaurant zu Restaurant und von Familie zu Familie starke Unterschiede. Damit werden auch ganz verschiedene Geschmacksnoten erreicht.

So gelingt die Zubereitung von Bifteki

Wer Lust bekommen hat, diese griechische Spezialität einmal selbst zuzubereiten, der besorgt sich im Supermarkt die nötigen Zutaten. Dann können Sie sich direkt ans Werk machen. Große Vorbereitungen müssen nicht getroffen werden.
Zunächst nehmen Sie die Zwiebeln zur Hand, pellen sie und schneiden sie in feine Würfel. Dann gehen Sie so auch mit den Knoblauchzehen vor. Die Tomaten müssen abgewaschen und danach abgetrocknet werden. Dann machen Sie sich daran, sie zu vierteln. Denken Sie daran, den Stielansatz sowie das Kerngehäuse herauszuschneiden. Die restlichen Teile der Tomate werden gewürfelt. Das Hackfleisch kommt nun in eine Schüssel. Dazu mischen Sie die Zwiebeln, den Knoblauch sowie das Paniermehl und Ei. Sie können diese Mischung nun mit den Händen zu einem schönen Teig verkneten. Mischen Sie außerdem anschließend die Stücke der Tomate unter. Zum Abschluss kommt noch Oregano hinzu. Salz und Pfeffer werden ebenfalls hinzugefügt. Dann kneten Sie alles noch einmal durch.

Bifteki braten

Nun geht es darum, das Bifteki in die richtige Form zu bringen. Sie formen einen Teig, der eine Dicke von etwa 1,5 cm aufweist und dabei rund 6 cm lang ist.
Im letzten Schritt wird das Fleisch gebraten. Dafür platzieren Sie es auf dem Grill oder legen es in eine Pfanne mit heißem Fett. Wenden Sie das Bifteki, sodass es ungefähr fünf Minuten von jeder Seite schön durchgebraten wird. Dann kann das Bifteki serviert werden.

Variationen des klassischen Bifteki

Neben dieser klassischen Art der Zubereitung gibt es diverse weitere Varianten. Sehr beliebt sind zum Beispiel die Rezepte mit Käse. Dazu bröseln Sie ein wenig frischen Feta in den Teig. Ebenso können Sie sich für ein Rezept mit Kephalotiri entscheiden. Um eine edelsüße Variante des Bifteki zu zaubern, setzen Sie auf das Paprikapulver mit der jeweiligen Note. Alternativ entscheiden Sie sich für rosenscharfes Paprikapulver. Wer es besonders scharf mag, für den ist Cayennepfeffer im Bifteki eine gute Idee. Oder soll es die ausgefallene Note sein? Dann helfen etwa 3 Esslöffel Ouzo. Zudem sind verschiedene Kräuterzugaben, wie zum Beispiel glatte Petersilie, eine gute Wahl für den Teig. Probieren Sie es aus!

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here