Was sind Rahmenbedingungen? Aufklärung & Beispiele

Was sind Rahmenbedingungen

Sowohl in der Alltagssprache als auch im formellen Sprachgebrauch wird der Begriff ‘Rahmenbedingungen’ verwendet. Deshalb kennen ihn vermutlich die meisten. Wann er angewandt wird und was er genau bedeutet, wird im folgenden Ratgebertext anhand von Beispielen dargelegt.

Was sind Rahmenbedingungen?

Das Wort ‘Rahmenbedingungen’ hat nur im übertragenen Sinn etwas mit einem Rahmen zu tun. Rahmenbedingungen sind die Umstände, unter denen etwas geschieht beziehungsweise geschehen soll. Als Synonyme für den Begriff eignen sich ‘Voraussetzungen’, ‘äußere Faktoren’ oder ‘Konditionen’.

Beispiel: Bevor Uri den Saal für die Feier anmietet, prüft er vorher die Rahmenbedingungen.
In dem Beispielsatz beziehen sich die Rahmenbedingungen auf den Festsaal. Seine Größe und das damit verbundene Platzangebot, die Kosten für die Miete oder ähnliche Gegebenheiten stellen die äußeren Bedingungen dar. Einige davon können nicht beeinflusst werden. Bei anderen (z.B. bei der Geldfrage) hat Uri möglicherweise noch einen Handlungsspielraum. Häufig erscheint der Begriff in der Pluralform, da in den seltensten Fällen nur eine einzige Rahmenbedingung vorliegt. Grammatikalisch gesehen wäre die singuläre Form dennoch korrekt.

Beispiel: Der große Saal bietet wirklich ideale Rahmenbedingungen für die Feier.
Hier liegt eine vergleichbare Bedeutung des Begriffs ‘Rahmenbedingungen’ vor. Die Weitläufigkeit des Saals kann nicht beeinflusst werden, sie ist ein festgelegter Umstand. Trotzdem eignet sich der Saal als Örtlichkeit für das Fest. Bildlich gesprochen bilden die Gegebenheiten einen Rahmen, in dem ein Anlass stattfindet.

Grundsätzlich ist die Vokabel ‘Rahmenbedingungen’ neutral konnotiert. Ob sie sich auf positive oder negative Umstände bezieht, hängt vom Kontext ab.

Beispiel: Uris Freund erzählte ihm von den schlechten Rahmenbedingungen auf der Arbeit.
Zu den Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsplatz gehören beispielsweise die monatliche Bezahlung, die räumlichen Ausstattungen oder das Arbeitsklima. Uris Freund ist nicht in der Lage, diese Bedingungen zu optimieren. Inwieweit sein Vorgesetzter etwas tun kann, um die Situation zu verbessern, wird nicht erwähnt.

Im ersten Beispiel nahm der Begriff ‘Rahmenbedingungen’ eine neutrale Position ein. Beim zweiten Satz war von geeigneten Rahmenbedingungen die Rede, somit liegt eine positive Konnotation vor. Anders sieht es im dritten Fall aus: Hier sind die äußeren Bedingungen ungünstig. Auf diese Weise sollte veranschaulicht werden, in welchen Situationen man den Begriff benutzten kann.

Zusammenfassung:

Mehrere Gegebenheiten ‘von außen’ bilden Rahmenbedingungen. Es gibt sie nicht nur in der Arbeitswelt oder im offiziellen Bereich, sondern bei fast allen erdenklichen Gelegenheiten. Die Art der Rahmenbedingungen hängt von der jeweiligen Ausgangssituation ab. Deshalb können sie als günstig, ungünstig oder neutral erachtet werden.

Das Wort als solches trifft man im formellen wie im informellen Sprachgebrauch an. Des Weiteren ist es in Wort und Schrift vorzufinden. Die Bezeichnung ‘Kondition’ gilt als besonders förmliches Synonym, ‘Voraussetzungen’ hingegen als eher umgangssprachliche Variante. In ihrer Bedeutung gibt es hingegen keine Unterschiede.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here