Wechselkurse in VWL leicht erklärt + Beispiel

Der Wechselkurs zeigt nichts anderes an, als ein Verhältnis der Währungen zwischen zwei Ländern. Somit kann man sehen, wie viel ausländisches Geld man für sein inländisches Geld kriegt. Die Kurse können sehr unterschiedlich sein und werden von den jeweiligen Zentralbanken festgelegt.

Beispiel Wechselkurs

Man fährt zum Beispiel in ein Land in dem kein Euro, sondern eine andere Währung im Umlauf ist. Damit man in diesem Ausland etwas kaufen kann, muss man das Geld erstmal wechseln, da sich im Umlauf des Landes kein Euro befindet.
Wenn der Wechselkurs Beispielsweise 1:4,5 steht, dann bekommt man beispielsweise für 1. Euro = 4,50 (ausländischer Währung). Hierbei weiß man allerdings nicht genau, was man für die 4,50 XY kriegt. Dazu braucht man den realen Wechselkurs!

Realer Wechselkurs

Der reale Wechselkurs gibt da etwas mehr Auskunft, was man für 4,50 XY sich kaufen kann. Es werden die sogenannten Warenkörbe miteinander verglichen. Man kann beispielsweise feststellen, dass man in Deutschland für 30 Euro halben Einkaufskorb vollkriegt. Dann kann man wiederum sehen, dass man für 120 XY denselben halben Einkaufskorb in dem XY-Ausland kriegt. Somit weiß man wie viel XY-Währung man im XY-Ausland braucht, damit man ungefähr so wie in Deutschland einkaufen kann.
Man kann dann ganz einfach sogar im Kopf ausrechen, wie viele Euro man wechseln muss, damit das Geld im Ausland für den bestimmten Zweck ausreicht.

Zusammenfassung:

Bestimmung des Wertverhältnisses zwischen zwei Währungen.
Realer Wechselkurs zeigt das Verhältnis der Warenkörbe an.
Nominale Wechselkurs zeigt das aktuelle Verhältnis der Währungen an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here