Welche Darlehensarten gibt es? Vor- & Nachteile

Egal welcher Anlass, wenn Sie einen Kredit brauchen, stehen Sie vor der Qual der Wahl aus unzähligen Anbietern und Arten von Krediten. Festdarlehen, Annuitätendarlehen, Flex-Darlehen, Währungsdarlehen, KFW-Kredit oder auch viele andere Darlehensarten sorgen für Fragezeichen bei vielen Kreditinteressenten.

Die eigentlichen Darlehensformen werden darüber hinaus bei jedem Kreditinstitut noch anders genannt und mit verlockenden Angeboten nochmal interessanter gemacht. Dem Verbraucher steht ein verwirrendes und kaum transparentes Angebot an Möglichkeiten gegenüber. Die verschiedenen Grundformen eines Darlehens wollen wir Ihnen nachfolgend vorstellen und erläutern.

Was wird mit in diesem Abschnitt geboten?

  • Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Darlehensformen.
  • Wir bringen Ihnen die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale der Kreditarten näher und stellen Ihnen die wichtigsten Immobiliendarlehen vor.

Worin unterscheiden sich Kredite

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten zwischen Darlehen zu unterscheiden, die wichtigsten Punkte erläutern wir im Folgenden.

Die Rückzahlung bzw. die Tilgung

  • Das Annuitätendarlehen: Sie zahlen über die gesamte Laufzeit eine gleichbleibende Rate. Diese setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen.
  • Das Tilgungsdarlehen: Aufgrund des kleiner werdenden Zinsanteils bei gleichbleibender Tilgungsrate sinkt die Kreditrate mit der Laufzeit.
  • Das Endfällige Darlehen: Während der Laufzeit zahlen Sie nur die Zinsen, der Kreditbetrag wird am Ende der Laufzeit in einem Betrag gezahlt.

Fristen

  • Kurzfristige Darlehen: Die Laufzeit beträgt bis zu 1 Jahr.
  • Mittelfristige Darlehen: Die Laufzeit liegt zwischen 1 und 5 Jahre.
  • Langfristige Darlehen: Die Laufzeit beträgt mehr als 5 Jahre.

Die Zinsform

  • Festzinsdarlehen: Die Höhe des Zinssatzes ist während der gesamten Laufzeit fest vereinbart.
  • Variable Zinsen: Hier erfolgt die ZInsvereinbarung immer wieder neu und folgt den Entwicklungen am Kapitalmarkt.

Das Annuitätendarlehen

Bei Wohnungsbaudarlehen ist das Annuitätendarlehen die am meisten genutzte Variante des Darlehens. Als Annuität bezeichnet man hier die gleichbleibende und regelmäßige Zahlung die ein Kreditnehmer über die Laufzeit zu tragen hat. Dieses setzt sich aus Zinsen und der Tilgung (Rückzahlung) zusammen. Die Kreditrate (Annuität) bleibt gleich, der Anteil an Zinsen und damit auch die Tilgung ändern sich jedoch während der Kreditlaufzeit. Die Restschuld sinkt mit laufenden Ratenzahlungen, der Zinsanteil sinkt und der Tilgungsanteil wird größer.

Wie funktioniert das Annuitätendarlehen?

Bei einem Annuitätendarlehen zahlen Sie als Kreditnehmer das Darlehen Stück für Stück an den Kreditgeber zurück. Je nach Modell bezahlen Sie eine monatliche oder auch vierteljährliche Rate, die sogenannte Annuität bleibt dabei jederzeit gleich. Der Zinssatz wird hier meist über eine Laufzeit von 5 bis 15 Jahren festgelegt. Längere aber auch kürzere Laufzeiten sind ebenso möglich. Nach geltenden Marktzinsen wird bei Ablauf der Zinsbindung die Höhe der Zinsen jeweils neu mit dem Kreditgeber verhandelt. Für Sie als Kreditnehmer hat diese Art des Darlehens den Vorteil einer konstanten Belastung, wobei der Tilgungssatz am Anfang frei wählbar ist, meist jedoch bei mindestens 1 Prozent liegt.

Die Vorteile des Annuitätendarlehens:

  • Die Gesamtbelastung aus Zins und Tilgung bleibt während der Zinsbindung gleich.
  • Die Anfangsbelastung ist im Vergleich zu anderen Kreditarten meist geringer.
  • Sondertilgungsmöglichkeiten von meist 5 bis 10% p.a. sind möglich.

Überblick:

  • Rückzahlung und Tilgung: gleichbleibende Rate (Annuität)
  • Fristen: langfristige Laufzeiten
  • Zinsform: Feste Zinsen für einen vereinbarten Zeitraum.

Wertung:

In erster Linie ist das Annuitätendarlehen für Kreditnehmer gedacht, welche eine Planungssicherheit wünschen, den exakten Verlauf der Tilgung einschätzen wollen und ihre Immobilie selbstständig nutzen.

Tipps zum Annuitätendarlehen:

In Phasen von niedrigen Zinsen sollten Sie keine 1-Prozent-Tilgung mit der Bank vereinbaren. Nach Ablauf der Zinsbindung bei höherem Zinsniveau kann dies schnell dazu führen, dass Sie sich den Kredit nicht mehr leisten können. Auch die lange Laufzeit des Darlehens sollte hier bedacht werden. Über Risiken sollten Sie sich vor dem Kreditabschluss umfassend informieren und beraten lassen.

Das Tilgungsdarlehen

Bei privaten Immobilienkrediten spielen die sogenannten Tilgungsdarlehen eine nur untergeordnete Rolle und kommen eher selten zur Anwendung. Die Rückzahlung des Kredits erfolgt hier anhand von fest vereinbarten Beträgen zur Tilgung. Jeder dieser Raten sorgt für eine geringere Restschuld und einem kleiner werdenden ZInsbetrag.

Wie funktioniert das Tilgungsdarlehen?

Sie als Kreditnehmer zahlen bei dieser Darlehensart einen festgelegten Tilgungsbetrag, wobei jeder Tilgung die Restschuld des Darlehens reduziert. Der Zinsbetrag berechnet sich dabei jeweils aus der verbleibenden Kreditsummer und sinkt daher ebenso.

Die Vorteile:

In erster Linie bietet sich das Tilgungsdarlehen als Alternative für den gewerblichen Bereich an. Hier lassen sich die gleichbleibenden Tilgungsraten besonders gut abschreiben.

Überblick:

  • Rückzahlung und Tilgung:Aufgrund sinkendem Zinsanteil unterschiedliche Leistungsraten.
  • Fristen: langfristige Laufzeiten
  • Zinsform: Feste Zinsen für einen vereinbarten Zeitraum.

Wertung:

Das Tilgungsdarlehen findet im Gewerbebereich Einsatzmöglichkeiten, für den privaten Wohnungsbau ist diese Darlehensart wenige geeignet.

Das Festdarlehen (endfällige Darlehen)

Die Rückführung eines Festdarlehens erfolgt nicht per regelmäßigen Raten sondern in einem Betrag nach Ende eines vorher festgelegten Zeitraums. Bis zu diesem Zeitpunkt zahlt der Kreditnehmer ausschließlich einen Zins.

Wie funktioniert das endfällige Darlehen?

Sie als Darlehensnehmer bekommen einen festen Geldbetrag ausbezahlt und zahlen für diesen während der Laufzeit ausschließlich Zinsen und keine Tilgung. Das Darlehen wird dann zu einem im Kreditvertrag festgelegten Zeitpunkt in einer Summer fällig.

Die Vorteile:

Das Festdarlehen bietet sich am besten in Kombination mit endfälligen Geldern an. Erwarten Sie Auszahlungen aus Lebensversicherungen, Bausparverträgen und anderen Anlagen, können Sie bei Geldbedarf die Zwischenzeit mit einem endfälligen Darlehen überbrücken.

Überblick:

  • Rückzahlung und Tilgung:Zu einem festgelegten Termin.
  • Fristen:mittel- bis langfristige Laufzeiten
  • Zinsform: Feste Zinsen für einen vereinbarten Zeitraum.

Wertung:

Es kann durchaus sinnvoll sein einen gewissen Zeitpunkt bis zu fälligen Anlagen mit einem Festdarlehen zu überbrücken. Abraten möchten wir Ihnen jedoch von solchen Darlehen die in Kombination mit neuen Lebensversicherungsverträgen angeboten werden. Auch eine Tilgungsaussetzung in Verbindung mit einem Bausparvertrag sollte nicht mit dieser Darlehensform verbunden werden. Solche Kombination sind meist deutlich ungünstiger für Sie als ein klassischer Kredit in Form eines Annuitätendarlehens. Wenn das Festdarlehen von der Bank mit einem variablen Zinssatz angeboten wird dann gilt besondere Vorsicht, die Zinsen können seitens der Bank in der Regel nach freiem Ermessen verändert werden.

In jedem Fall sollten Sie sich ganz individuell für Ihren Fall beraten lassen, nur im persönlichen Beratungsgespräch lässt sich die richtige Lösung für Sie finden.

Das EURIBOR-Darlehen

Im Vergleich zu einer langfristigen Zinsbindung wie sie traditionell in Deutschland sehr beliebt ist, ist die kurzfristige Zinsbindung eine echte Alternative. Sie bietet Ihnen deutlich mehr Flexibilität bei der Rückzahlung, wobei sie bei vergleichsweise normalen Zinsentwicklungen auf dem Markt auch langfristig günstiger sein können als festgeschriebene Zinsbindungen.

Wie funktioniert das EURIBOR-Darlehen?

In regelmäßigen Abständen wird der Zinssatz des Flex-Darlehens an den Referenzzinssatz am Markt angepasst, dies ist in vielen Fällen der sogenannte EURIBOR. Dies ist der Zinssatz unter welchem sich offiziellen Kreditinstitute gegenseitig Geld leihen. Dabei orientiert sich dieser an dem Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank. Die Veröffentlichung dieses Zinssatzes erfolgt täglich in Zeitungen und im Internet, damit können Sie die aktuelle Entwicklung jederzeit nachvollziehen. Eine willkürliche Anpassung des Kreditgebers wie bei klassischen variablen Darlehen ist hier also nicht möglich.

Die Vorteile:

  • Sondertilgung zu 100%; ohne Vorfälligkeitsentschädigung.
  • Höchste Flexibilität und jederzeitige Wandlungsoption in festverzinste Darlehen. Sie haben völlige Freiheit über den Zeitpunkt einer Zinsfestbindung.
  • Kurzfristige Zinssätze sind in den meisten Fällen geringer als ZInsen bei langen Festschreibungen.

Überblick:

  • Rückzahlung und Tilgung:Zu einem festgelegten Termin.
  • Fristen:mittel- bis langfristige Laufzeiten
  • Zinsform: Feste Zinsen für einen vereinbarten Zeitraum.

Wertung:

Wenn Sie möglichst hohe Flexibilität bei Ihrem Darlehen wünschen, dann ist das Flex-Darlehen genau die richtige Wahl. Sie finden hier eine langfristige Kalkulationssicherheit, wobei dieses Darlehensart jedoch nicht von jedem Kreditinstitut angeboten wird.

Das Forward-Darlehen

Wenn Sie in Zeiten hoher Zinsen eine langfristige Zinsbindung vereinbart haben, aktuell die Zinslage jedoch auf einem deutlich geringeren Niveau liegt, haben Sie die Möglichkeit zu hoffen, dass bei Ablauf der Zinsbindung die Lage immer noch ähnlich günstig wie jetzt ist. Das Risiko eines erhöhten Zinsniveaus zum Zeitpunkt der Zinsbindung tragen Sie, mit Hilfe eines sogenannten Forward-Darlehen können Sie sich aber schon jetzt die aktuell günstigen Zinsen für ihre Anschlussfinanzierung sichern.

Mit dem auch Vorrats-Darlehen genannten Modell können Sie sich bis zu 60 Monate im Voraus die aktuell günstigen Zinsen sichern. Es handelt sich hier um eine Form des Annuitätendarlehens mit einem festgelegten Zins, welches jedoch erst zu einem festgelegten Termin in der Zukunft ausgezahlt wird. Damit können Sie Ihr bisheriges Darlehen nach Ende der Zinsbindung dann ablösen.

Die Vorteile:

  • Möglichkeit einen günstigen Anschlusszins schon jetzt zu sichern.
  • Planungssicherheit und feste Basis zur Kalkulation über einen langen Zeitraum.

Überblick:

  • Rückzahlung und Tilgung: als eine Art Annuitätendarlehen mit späterer Auszahlung.
  • Fristen:langfristige Laufzeiten
  • Zinsform: Feste Zinsen für einen vereinbarten Zeitraum.

Wertung:

Diese Darlehensart wird leider nicht von jeder Bank angeboten, obwohl es sich hier um eine sehr gute Möglichkeite handelt, sich das aktuelle Zinsniveau zu sichern.

Wichtig:

Durch die Treue zur Hausbank verschenkten laut einer Studie im Auftrag der ING-DiBa im Jahr 2007 in Deutschland private Kreditnehmer ein Volumen von etwa 3,3 Milliarden Euro bei der Anschlussfinanzierung.

Fremdwährungskredite

Wie schon der Name erkennen lässt, bekommen Sie bei einem Fremdwährungskredit ein Darlehen welches statt in Euro in einer fremden Währung valutiert wird. Sowohl Auszahlung als auch Rückzahlung erfolgen in einer fremden Währung. Dabei sollten Sie beachten, dass aufgrund von Kurschwankungen dieser Währungen ein gewisses Risiko besteht. Wenn die Zinssätze in fremden Währungsregionen geringer sind als in der Euro-Zone dann werden Fremdwährungskredite angeboten.

In der Praxis sind solche Zinsersparnisse in fremden Währungen jedoch stets mit Vorsicht zu genießen. Die Wärungsschwankungen zehren die Ersparnisse bei den Zinsen oftmals schnell auf, zumal bei solchen Darlehen höhere Gebühren und auch Sicherheiten fällig werden. Generell sollten Sie diese Risiken möglichst ganz genau abwägen, spielt Sicherheit bei Ihrem Finanzierungsvorhaben eine große Rolle, dann sollten Sie solche Fremdwährungskredite vermeiden.

Der Bausparvertrag als Alternative?

Um es vorweg zu nehmen, nicht immer ist eine solche Bausparfinanzierung die richtige Wahl!

Zunächst stellen sich bei einer solchen Finanzierung für Sie als Kunde eine ganze Menge Fragen. So spielt die Frage nach der Zuteilung eine wesentliche Rolle, die Frage nach den Zinsen und Effektivzinsen oder auch wie sich Darlehens- und Tilgungsphase unterscheiden.

Handelt es sich bei Ihnen um einen zuteilungsreifen Bausparvertrag dürfen Sie diesen zu Ihrem Eigenkapital hinzu zählen, ist dies nicht der Fall ist eine detaillierte Prüfung notwendig. Eine Einbindung in einer Finanzierung kann durchaus interessant sein.

Wertung:

Auch wenn die Einbindung eines Bausparvertrags im ersten Moment häufig attraktiv erscheint, in der Regel sind Sofortfinanzierungen mit einem nachträglich angesparten Bausparguthaben oder kombinierte Modelle meist sehr teuer für Sie als Kunden. Zwar haben Sie oftmals den Vorteil einer konstanten Belastung, diesen bezahlen Sie jedoch in vielen Fällen mit höheren Gesamtkosten. Hier sollte eine kritische Überprüfung ausloten ob sich diese Art der Finanzierung ganz individuell für Sie lohnt.

Ein kompletter Überblick:

  • Bei Wohnungsbaukrediten können unterschiedliche Bausteine und Darlehensarten miteinander kombiniert werden.
  • Das Annuitätendarlehen ist die klassische Form der Immobilienfinanzierung und bietet Ihnen langfristige Sicherheit und kalkulierbare Kosten.
  • Das Forward-Darlehen kann für Sie schon jetzt interessant sein, wenn Sie sich das günstige Zinsniveau für die Zukunft sichern wollen.
  • Modelle mit Endfälligkeitsdarlehen oder Bausparverträgen mit Tilgungsaussetzung sollten immer kritisch und individuell geprüft werden.
  • Die Kombination aus EURIBOR-Darlehen und Annuitätendarlehen ist in vielen Fällen günstig.
  • Klassische Finanzierungsdarlehen sind häufig günstiger als Bauspardarlehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here